Dein Profil

Rechte und Pflichten im Praktikum

Arbeitszeit, Urlaubsanspruch, Kündigungsfrist & Co.

Warum macht man ein Praktikum? Ganz einfach: Man will etwas Neues lernen, theoretisches Wissen praktisch einsetzen und schon mal ein wenig ins Berufsleben und eine bestimmte Branche hereinschnuppern. Damit das während deines Praktikums im Fokus steht und du nicht einfach als schlecht bezahlte Vollzeit-Arbeitskraft benutzt wirst, hast du auch als Praktikant oder Praktikantin Rechte. Und auf diese solltest du auch bestehen! Gleichzeitig hast du aber natürlich auch Pflichten. Wir klären dich über die wichtigsten Rechte und Pflichten im Praktikum auf.

Hast du noch gar keine passende Praktikumsstelle gefunden? Auch da können wir dir weiterhelfen – auf mein MeinPraktikum.de findest du tausende freie Praktikumsplätze. Auch für dich ist ganz bestimmt etwas dabei!

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Praktikum zu kündigen.
  • Auch in einem Praktikum gibt es meist eine Probezeit.
  • Als Praktikantin oder Praktikant darfst du maximal acht Stunden täglich und 40 Stunden wöchentlich arbeiten.
  • Es gibt kein generelles Recht auf ein Praktikumsgehalt.
  • Ob dir Urlaub zusteht, hängt vor allem davon ab, ob du ein freiwilliges Praktikum oder ein Pflichtpraktikum machst.

Dauer Praktikum: Wie lange darf ein Praktikum maximal dauern?

Wie lange ein Praktikum dauern darf, ist gesetzlich nicht geregelt. Es gibt Mini-Praktika, vor allem während der Schulzeit, die nur eine Woche oder sogar nur einen Tag dauern. Auf der anderen Seite kann ein Praktikum auch ein ganzes Jahr dauern – vor allem nach einem Studienabschluss sind Jahrespraktika keine Seltenheit.

Auch wenn es rechtlich erlaubt ist, solltest du aber sehr vorsichtig sein, wenn dir ein Praktikum mit einer Dauer von mehr als einem Jahr angeboten wird. Das ist oft nicht seriös. Irgendwann hat man schließlich alles gelernt und ist nur noch eine normale Vollzeitkraft mit weniger Gehalt.

Die meisten freiwilligen Praktika dauern heutzutage übrigens maximal drei Monate. Das liegt daran, dass dir bei einer längeren Dauer der gesetzliche Mindestlohn von 9,60 Euro (Stand: Juli 2021) gezahlt werden muss. Bei Pflichtpraktika gibt es diese Grenze nicht, Unternehmen können dir auch bei einer Praktikumsdauer von mehr als drei Monaten nichts oder nur eine Aufwandsentschädigung zahlen. Aus diesem Grund dauern Pflichtpraktika oft auch bis zu sechs Monate.

Praktikum Probezeit: Wie lang ist sie?

In der Regel gibt es auch im Praktikum eine Probezeit. Wie lang sie ist, kann dein Arbeitgeber individuell entscheiden. Bei einem dreimonatigen Praktikum sind beispielsweise zwei Wochen eine übliche Länge.

Grundsätzlich gilt: Die Probezeit dauert so lange, wie im Praktikumsvertrag angegeben ist. Mit deiner Unterschrift akzeptierst du das. Prüf also vorher, ob die Länge der Probezeit im Verhältnis zur Praktikumsdauer angemessen ist und sprich gegebenenfalls noch einmal mit deinem Arbeitgeber oder Praktikumsbetreuer darüber.

Kündigungsfrist Praktikum: Was gilt für mich und meinen Arbeitgeber?

In deinem Praktikum hast du nichts zu tun und niemand fühlt sich für dich verantwortlich? Oder das Gegenteil: Du schuftest wie eine Vollzeitkraft und schiebst eine Überstunde nach der anderen? Oder fühlst du dich aus einem anderen Grund unwohl? Dann hast du selbstverständlich das Recht, dein Praktikum zu kündigen. Auf der anderen Seite kann dir aber natürlich auch dein Arbeitgeber kündigen, wenn er einen Grund dazu hat.

Ob es eine Kündigungsfrist gibt, hängt davon ab, ob du dich noch in der Probezeit befindest. Wenn ja, dann gibt es weder für dich noch für deinen Arbeitgeber eine Kündigungsfrist.

Außerhalb der Probezeit gibt es drei Möglichkeiten für eine Kündigung:

  • Aufhebungsvertrag: In diesem Fall einigst du dich mit deinem Arbeitgeber darauf, dass eine Fortführung des Praktikums keinen Sinn macht. Ihr vereinbart in diesem Fall schriftlich, dass das Praktikum in beiderseitigem Einverständnis vorzeitig beendet wird.
  • Ordentliche Kündigung: Nach Ablauf der Probezeit kannst du deinen Praktikumsvertrag mit einer ordentlichen Kündigung auflösen. Dazu reicht eine schriftliche Mitteilung, dass du dein Praktikum kündigen möchtest – einen Grund musst du nicht angeben. Die Kündigungsfrist beträgt allerdings vier Wochen. Eine ordentliche Kündigung ist nur für Praktikanten und nicht für Arbeitgeber möglich.
  • Fristlose Kündigung: Fristlos kündigen können beide Seiten – und zwar, wie der Name schon sagt, ohne Kündigungsfrist. Allerdings braucht es dafür einen schwerwiegenden Grund. Bei dir könnte das zum Beispiel Mobbing am Arbeitsplatz sein, für deinen Arbeitgeber Diebstahl von Arbeitsmaterial. Die fristlose Kündigung musst du unter Angabe des Grundes schriftlich einreichen.
Kündigung Praktikum

Praktikum kündigen: Welche Nachteile hab ich dadurch?

So gern man seinen Beruf auch ausübt: Nicht jeder Arbeitstag macht Spaß. Und das ist natürlich auch im Praktikum so. Nur die wenigsten Praktikantinnen und Praktikanten gehen jeden Tag ihres Praktikums freudestrahlend zur Arbeit und sagen sich nach Feierabend: „War das ein geiler Tag!“

Du solltest daher nicht direkt über eine Kündigung nachdenken, wenn du im Praktikum nicht den Spaß deines Lebens hast. Im Berufsleben geht sowas schließlich auch nicht und als Belohnung wartet immerhin ein Praktikumszeugnis, das wichtig ist für deine Bewerbungsunterlagen. Wenn du allerdings wirklich triftige Gründe hast und dich die Situation eventuell sogar so belastet, dass sie sich auf deine psychische oder körperliche Gesundheit niederschlägt, solltest du dir ernsthaft Gedanken über eine Kündigung machen.

Praktikumszeugnis trotz Kündigung

Auch wenn du dein Praktikum kündigst, hast du Anspruch auf ein Praktikumszeugnis. Allerdings steht darin dann dieser Satz: „Herr/Frau XY verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch.“ Hast du dafür keine gute Erklärung, kann das den Eindruck erwecken, dass du schnell aufgibst und lieber den bequemen Weg wählst

Welche Nachteile deine Kündigung mit sich bringt, hängt vor allem davon ab, ob du ein freiwilliges Praktikum oder ein Pflichtpraktikum machst.

Bei einem freiwilligen Praktikum hast du im schlimmsten Fall etwas Zeit verschwendet, da du nichts Zählbares mitnehmen kannst. Bei einem Pflichtpraktikum sieht es anders aus. Da diese oft zu festen Zeiten stattfinden, musst du das Praktikum als Schüler möglicherweise in deinen Ferien nachholen. Oder als Student in einem der folgenden Semester – es kann also passieren, dass du durch ein abgebrochenes Pflichtpraktikum ein Semester quasi verschenkst. Auch wenn das natürlich immer noch besser ist als sich psychisch oder körperlich kaputtzumachen!

Sprich mit deinem Lehrer oder Dozenten

Überlegst du ernsthaft, dein Pflichtpraktikum zu kündigen, solltest du vorher mit einem Lehrer oder Dozenten über deine Möglichkeiten sprechen. Wenn du einen triftigen Grund hast, sollte sich immer eine Lösung finden lassen.

Arbeitszeit Praktikum: Wie viele Stunden darf ich als Praktikant arbeiten?

Was deine Arbeitszeit im Praktikum betrifft, gelten dieselben Regeln wie für andere Arbeitnehmer und Auszubildende: Laut Arbeitszeitgesetz (ArbZG) darf deine durchschnittliche Arbeitszeit acht Stunden am Tag nicht überschreiten. Die maximale Arbeitszeit pro Woche beträgt also 40 Stunden. Auch wenn es üblich ist, dass Praktikantinnen und Praktikanten Vollzeit arbeiten, kann es vorkommen, dass du weniger Wochenstunden machen musst – das sollte dann aber in deinem Praktikumsvertrag geregelt sein.

Arbeitszeit im Praktikum: Muss ich an Feiertagen und am Wochenende arbeiten?

Es gibt Branchen, in denen Feiertags-, Wochenend- und Schichtarbeit ganz normal sind. Aber muss man das dann auch als Praktikant machen oder kann man das ablehnen?

Ein Verbot, dass du als Praktikant oder Praktikantin nicht am Wochenende oder an Feiertagen arbeiten musst, gibt es jedenfalls nicht. Wenn es bei deinem Arbeitgeber üblich ist, dass außerhalb der normalen Arbeitszeiten gearbeitet wird, kannst du als Praktikant auch in diesen Zeiten eingesetzt werden. Und das ist auch richtig so: Du machst schließlich ein Praktikum, um einen Einblick in den jeweiligen Beruf zu bekommen. Und dafür musst du den Alltag im Unternehmen mitbekommen.

Wenn von dir erwartet wird, dass du an Wochenenden, Feiertagen oder auch nachts arbeitest, sollte das aber auf jeden Fall vor deinem Praktikum besprochen und im Praktikumsvertrag festgehalten werden.

Ersatzruhetag

Wenn du am Wochenende oder an einem Feiertag gearbeitet hast, ist dein Praktikumsgeber verpflichtet, dir einen Ersatzruhetag innerhalb der Woche zu gewähren.

Muss ich als Praktikant Überstunden machen?

In einem Praktikum soll man in ein Berufsfeld hineinschnuppern und vor allem auch etwas lernen. Auf keinen Fall sollte man als billige Arbeitskraft missbraucht werden. Deshalb solltest du dich auch nicht verpflichtet fühlen, unbezahlte Überstunden zu machen.

Es kann immer mal sein, dass du in deinem Praktikum eine Aufgabe vor deinem eigentlichen Feierabend nicht fertigbekommst und du deshalb ein bisschen länger bleibst. Aber du solltest als Praktikantin oder Praktikant auf gar keinen Fall regelmäßig mehr als acht Stunden arbeiten. Von dir verlangt werden sollte das schon gar nicht! Und wenn du doch mal eine Überstunde machst, sollte es in Ordnung sein, dass diese an anderer Stelle wieder ausgeglichen wird – zum Beispiel, indem du am nächsten Tag etwas später anfängst.

Nachts arbeiten

Praktikum Urlaubsanspruch: Wie viel Urlaub im Praktikum steht mir zu?

Wenn du ein Praktikum machst, das nicht nur wenige Wochen dauert, möchtest du sicherlich auch mal einen Tag frei haben. Bei einem freiwilligen Praktikum ist das auch kein Problem: Dauert dein freiwilliges Praktikum mehr als einen Monat, hast du laut Bundesurlaubsgesetz Anspruch auf monatlich zwei Urlaubstage. Dies sollte auch in deinem Praktikumsvertrag stehen.

Anders sieht es leider einem Pflichtpraktikum aus, das in deiner Schul- oder Studienordnung vorgeschrieben ist. Da du rein rechtlich während eines Pflichtpraktikums Schüler bzw. Student und kein Arbeitnehmer bist, hast du keinen Anspruch auf Urlaubstage. Du kannst im Gespräch mit deinem Arbeitgeber vor dem Praktikum allerdings versuchen, Urlaub auszuhandeln – gerade bei längeren Praktika ist das ja sehr verständlich und Unternehmen stimmen dem oft zu. Auch in diesem Fall ist es aber wichtig, dass die Urlaubstage im Praktikumsvertrag festgehalten werden, damit du dich im Zweifelsfall darauf beziehen kannst.

Aber Achtung: Ein Pflichtpraktikum hat in der Regel eine vorgeschriebene Dauer. Achte darauf, dass du diese Zeitspanne auch abzüglich deiner Urlaubstage erfüllst. Sonst kann es theoretisch dazu kommen, dass dein Pflichtpraktikum von deiner Schule oder Uni nicht akzeptiert wird!

Urlaubsanspruch für Minderjährige Praktikanten

Eine Ausnahme gibt es für Praktikanten und Praktikantinnen, die noch nicht volljährig sind. Ihnen steht auf jeden Fall Urlaub im Praktikum zu – sowohl bei einem freiwilligen als auch bei einem Pflichtpraktikum.

Wenn du vor Beginn des Kalenderjahres noch nicht 16 bist, hast du Anspruch auf 30 Urlaubstage pro Jahr. Wenn du noch nicht 17 bist, auf 27 Tage. Und wenn du noch keine 18 bist, auf 25 Tage.

Gehalt im Praktikum: Habe ich ein Recht auf Bezahlung?

Ein generelles Recht auf ein Praktikumsgehalt gibt es leider nicht. In vielen Praktika musst du leider damit leben, dass du gar kein Gehalt oder nur eine geringe Aufwandsentschädigung erhältst – der tatsächliche Lohn soll in dem Fall die gesammelte Erfahrung sein.

In bestimmten Fällen hast du jedoch Anspruch auf Gehalt und dein Arbeitgeber muss dir mindestens den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn von aktuell 9,60 Euro pro Stunde (Stand: Juli 2021) zahlen. Entscheidend sind vor allem die Praktikumsart und die Praktikumsdauer.

In diesen Fällen hast du Anspruch auf ein Praktikumsgehalt:

  • Bei einem freiwilligen studien- bzw. ausbildungsbegleitenden Praktikum oder einem Orientierungspraktikum, das länger als drei Monate dauert
  • Bei einem freiwilligen Praktikum ohne Bezug zu deiner Ausbildung
  • Bei einem Praktikum nach deinem Studienabschluss oder einer absolvierten Ausbildung

In diesen Fällen hast du keinen Anspruch auf ein Praktikumsgehalt:

  • Bei einem Pflichtpraktikum, das deine Studien-, Schul- oder Ausbildungsordnung vorschreibt
  • Bei einem freiwilligen Praktikum, das dir zur Orientierung für ein Studium oder eine Ausbildung dient und das höchstens drei Monate dauert
  • Bei einem freiwilligen studien- bzw. ausbildungsbegleitenden Praktikum, das höchstens drei Monate dauert
  • Bei einem Praktikum, während dem du noch nicht volljährig bist und noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hast

Noch mehr Informationen dazu findest du in unserem ausführlichen Ratgeber zum Thema „Gehalt im Praktikum“:

Krank im Praktikum: Bekomme ich weiter Gehalt?

Es kann immer vorkommen, dass man wegen einer Krankheit für längere Zeit außer Gefecht gesetzt ist. Wenn man sich gerade in einem Praktikum befindet, ist das natürlich eine blöde Situation. Immerhin dauern die meisten Praktika eh nicht allzu lange. Und wenn du ein Praktikumsgehalt bekommst, stellt sich natürlich auch noch die Frage, ob du das auch im Krankheitsfall weiter ausbezahlt bekommst.

Auch bei dieser Frage muss zwischen freiwilligem Praktikum und Pflichtpraktikum unterschieden werden. Machst du ein Pflichtpraktikum, hast du nämlich leider kein Recht auf eine sogenannte Entgeltfortzahlung – dein Arbeitgeber muss dich also während deiner Abwesenheit nicht weiterbezahlen. Wenn du in deinem Pflichtpraktikum überhaupt ein Gehalt bekommst.

Anders sieht es bei freiwilligen Praktika aus. Da du in diesem Fall offiziell als Arbeitnehmer und nicht wie beim Pflichtpraktikum als Schüler oder Student zählst, greift das Entgeltfortzahlungsgesetz. Das besagt, dass dein Arbeitgeber dir im Krankheitsfall sechs Wochen lang dein normales Gehalt zahlen muss. Anschließend gibt es Krankengeld von deiner Krankenkasse.

Wichtig ist allerdings, dass du die Voraussetzungen für eine Entgeltfortzahlung erfüllst:

  • Du musst länger als vier Wochen bei deinem Arbeitgeber beschäftigt sein.
  • Du musst „arbeitsunfähig“ sein, deine Aufgaben im Job also nicht durchführen können.
  • Die Erkrankung oder Verletzung muss unverschuldet sein.
  • Du musst von einem Arzt krankgeschrieben sein.

Krankenversicherung im Praktikum: Muss ich mich selbst versichern?

In Deutschland ist es Pflicht, krankenversichert zu sein. Ob du dich aber selbst versichern musst und wenn ja, wie viel das monatlich kostet, hängt von verschiedenen Faktoren ab: unter anderem von deinem Alter, von deinem Praktikumsgehalt, ob du eingeschriebener Student bist und ob es sich um ein Pflichtpraktikum oder ein freiwilliges Praktikum handelt.

Die komfortabelste Situation genießt du, wenn du noch keine 25 Jahre alt bist und im Praktikum nicht mehr als 470 Euro verdienst. In diesem Fall bist du nämlich über die Familienversicherung, also über die Krankenversicherung deiner Eltern, mitversichert und du musst dich um nichts kümmern und nichts bezahlen.

Im schlimmsten Fall musst du dich im Praktikum jedoch auch wie ein ganz normaler Arbeitnehmer versichern und die vollen Beiträge zahlen. Zum Beispiel, wenn du 25 Jahre alt und kein eingeschriebener Student bist und außerdem mehr als 1.300 Euro im Monat verdienst.

In unserem umfassenden Ratgeber zum Thema „Krankenversicherung im Praktikum“ haben wir genau aufgeführt, unter welchen Bedingungen du dich wie und für wie viel Geld krankenversichern musst:

Praktikumsvertrag: Sollte ich als Praktikant einen Arbeitsvertrag abschließen?

Zu so gut wie jedem Arbeitsverhältnis gehört ein schriftlicher Arbeitsvertrag. Darin werden die wichtigsten Rahmenbedingungen festgehalten und bei Unstimmigkeiten oder Problemen können sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber darauf beziehen. Deshalb solltest du auch als Praktikant oder Praktikantin auf einen Praktikumsvertrag bestehen. Wir verraten dir, was alles in so einen Vertrag gehört.

Praktikumszeugnis: Habe ich als Praktikant Anspruch auf ein Zeugnis?

Ja, nach deinem Praktikum hast du Anspruch auf ein professionelles Praktikumszeugnis. Dabei ist es auch ganz egal, wie lange dein Praktikum gedauert hat – selbst wenn dein Praktikum nur zwei Wochen gedauert hat, muss dein deine Vorgesetzte oder dein Vorgesetzter dir ein Zeugnis ausstellen. Das ist in der sogenannten Gewerbeordnung festgelegt. Dort steht auch, dass du das Praktikumszeugnis nicht in elektronischer Form, sondern ausgedruckt erhalten musst.

Du musst dein Zeugnis einfordern

Dein Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, dir von sich aus ein Praktikumszeugnis auszustellen. Wenn du nicht automatisch ein Zeugnis bekommst, solltest du es daher schriftlich einfordern. Dafür hast du ein Jahr Zeit.

Hast du noch weitere Fragen zum Thema Praktikumszeugnis? In unserem Ratgeber findest du alles, was du dazu wissen musst.

Pflichten als Praktikant: Wie verhalte ich mich im Praktikum richtig?

Verhalten im Praktikum: Do's & Don'ts

  • Komm pünktlich zur Arbeit!
  • Sieze deine Kollegen und vor allem deine Vorgesetzten, bis sie dir das „du“ anbieten. So bist du auf der sicheren Seite.
  • Halte dich an den Dresscode: Sind alle schick gekleidet, solltest auch du nicht in kurzen Shorts und T-Shirt zur Arbeit kommen.
  • Behalte Firmeninterna für dich: Erzähle nie vertrauliche Dinge, die du im Praktikum mitbekommen hast, weiter. Für einen solchen Vertrauensbruch kann dir im schlimmsten Fall sogar fristlos gekündigt werden.
  • Kümmer dich auch selbst um Aufgaben: Selbst, wenn du einen Praktikumsbetreuer im Unternehmen hast, wird er dich nicht durchgängig von sich aus mit neuen Aufgaben versorgen. Zeig also Initiative und frag deinen Ansprechpartner oder deine Kollegen, was du noch tun kannst.
  • Halte Privates aus dem Praktikum raus: Private Telefongespräche oder ausführliche Internetrecherchen haben auf der Arbeit nichts verloren.
  • Ausstand geben: In den meisten Unternehmen ist es üblich, dass Mitarbeiter sich an ihrem letzten Tag durch eine nette Geste wie z. B. ein paar mitgebrachte Leckereien von ihren Kollegen verabschieden. Das gilt auch für Praktikanten. Natürlich musst du als Praktikant nicht tief in die Tasche greifen, ein selbstgebackener Kuchen reicht vollkommen aus.