Praktikum in England

Deine Weltreise startet hier!

Wähle ein Land für dein Auslandspraktikum und erfahre mehr über Lebensart und Sitten, erhalte Insider-Tipps, stöbere in Erfahrungsberichten und finde ein Unternehmen für dein Praktikum in der Fremde.

England-Flagge
England
  • Einwohner: 50,4 Millionen
  • Amtssprache: Englisch
  • Hauptstadt: London
  • Währung: Pfund Sterling
  • Zeitzone: UTC +0
  • Telefonvorwahl: +44

Praktikum in England

Du möchtest Europas größte Metropole hautnah erleben? Oder fühlst du dich umgeben von grüner Landschaft am wohlsten? England bietet beides – mit seiner Hauptstadt London verfügt England über eines der wichtigsten Kultur-, Finanz- und Handelszentren der Welt. Du findest dort zahlreiche Universitäten, Hochschulen, Theater, Museen und Shoppingcenter. Gleichzeitig ist England, mit seiner immer noch fortwährenden Monarchie, ein Land in dem es scheint, als wäre die Zeit stehen geblieben - in kaum einen Land wird Tradition so gelebt wie dort. Es gibt also viele Gründe im Land von Shakespeare und Robin Hood ein Praktikum zu machen. Nicht nur eine unglaubliche kulturelle Vielfalt erwartet einen, England ist außerdem das perfekte Land, um seine Sprachfertigkeiten zu erweitern und in angesehene, internationale Unternehmen hineinzublicken. Ein Praktikum in England in seinem Lebenslauf nachweisen zu können, ist dementsprechend eine große Aufwertung und kann einen erfolgreichen beruflichen Einstieg ein Stückchen näher bringen. Aber welche Hindernisse gibt es bei der Suche nach einem Englandpraktikum? Wie ergattert man einen Platz und was kommt an Kosten auf einen zu? Lies weiter und finde alle Informationen, die du für die Organisation deines Traumpraktikums benötigst!

The English Way of Life

Polaroid england tea

Wer sich für hat Auslandspraktikum entscheidet, möchte mehr als nur den Einblick in ein Unternehmen. Es geht darum, ein anderes Land mit seiner Kultur kennenzulernen und um die Herausforderung, sich allein in der Fremde zu Recht zu finden. Ein Praktikum in England ist besonders interessant. In der englischen Sprache findet man sich schnell zurecht und egal wohin es einen verschlägt, es gibt Zahlreiches zu entdecken.

In England kommen besonders Sportfans auf ihre Kosten. Klar, ist Fußball in dem Land, in dem er geboren wurde, die absolute Nr. 1 Sportart, aber auch Cricket, Formel 1, Tennis, Golf und Pferderennen zählen zu den Publikumslieblingen. Also warum nicht mal Hut tragen und beim Pferderennen in Ascot vorbeischauen? Oder auf ein Spitzenmatch Tennis nach Wimbledon?

Gewöhnungsbedürftig ist jedoch die englische Küche – wer aber auf „English Breakfast“ und „Fish and Chips“ steht, dürfte nicht allzu oft hungrig bleiben.

Wer Tee mag, wird die englische Tea-time lieben. Diese wird regelrecht zelebriert. Wann sie ist? Immer nachmittags – und eigentlich auch vormittags – und abends – ach, eigentlich trinken die Engländer zu jeder Tageszeit ihren Earl Grey. Natürlich aus hübschen Tässchen, das gehört sich dort so.

Generell wird auf Etikette starken Wert gelegt – englische Förmlichkeit eben, dazu gehört auch, dass Fremde nicht einfach angesprochen werden. Das ist nur beim Schlange stehen ok – und das tun die Engländer bei jeder Gelegenheit, sogar an Bushaltestellen.

Wen es nach London verschlägt, der sollte nicht auf die touristischen Highlights verzichten, die Wachablösung am Buckingham Palace, die täglich von hunderten Besuchern bestaunt wird, ist ebenso sehenswert, wie eine Besichtigung des Towers. Nimm dir also mal die Zeit diese aufregende Stadt zu erkunden. Auch Shoppingtouren auf der Oxfordstreet oder im Weltberühmten Harrods sollten auf dem Zeitplan Platz finden. Die Abende verbringt man am besten in einem englischen Pub.

Wenn du auch mal Zeit abseits des Trubels und des Gedrängels auf der Oxford Street verbringen willst, hat London viele tolle, alternative Märkte zu bieten. Besuche den Camden Market in Camden Town, den Portobello Road Market in Notting Hill (hier befindet sich auch der berühmte Buchladen aus dem gleichnamigen Film) oder den Sunday Up Market in der Brick Lane. Dieses Londoner Viertel wird oft als „Little India“ bezeichnet und stellt eine große Auswahl an günstigen und vorallem guten indischen Restaurants bereit.

Wenn du also einen Praktikumsplatz in England gefunden hast und täglich eine bestimmte Strecke fahren musst, dann könnte sich für dich die sogenannte „Oyster-Card“ lohnen! Es handelt sich hierbei um eine elektronische Fahrkarte, mit der du nur die Fahrten bezahlst, die du auch wirklich machst. In einem der unzähligen Shops, die du an jeder Straßenecke findest, kannst du deine Karte mit einer unbestimmten Geldsumme aufladen. Bei jeder Fahrt, die du tätigst, wird dir je nach Zone und Uhrzeit ein bestimmter Betrag für diese Fahrt abgezogen. Solltest du an einem Tag eine bestimmte Anzahl von Fahrten erreicht haben, wird kein weiteres Geld mehr abgezogen, sodass du immer unter dem Betrag bleibst, den du für eine normale Tageskarte (Travelcard) bezahlt hättest. Durch das „pay as you go“-Prinzip, ist die Karte also nicht nur billiger, sondern auch praktischer, da du nicht vor jeder einzelnen Fahrt eine Fahrkarte kaufen musst. Ganz schön clever, diese Engländer!
Es warten also aufregende Zeiten auf Englandpraktikanten, aber diese sollten gut geplant sein. Lies weiter und erfahre alles was nötig ist, um die Zeit deines Lebens vorzubereiten.

Look left! - Wie und wo finde ich einen Praktikumsplatz?

Polaroid england londoneye

Du hast dich entschieden, dein Praktikum in England zu absolvieren? Dann heißt es nun bewerben, bewerben, bewerben! Zu beachten ist dabei, dass es in England üblich ist, erst nach Abschluss des Studiums ein Praktikum oder Traineeship zu machen, deshalb sind Studienbegleitende oder Schülerpraktika eher ungeläufig. Alternativ zum traditionellen Praktikum wählen viele Studenten daher den Weg des Austauschprogrammes. Es wird also eine Menge Überzeugungskraft und intensive Recherche benötigt. Auf Jobportalen des englischen Arbeitsmarktes oder in Branchenverzeichnissen lassen sich Ansprechpartner oder offene Praktikumsstellen finden. Oder such doch mal speziell nach deutschen Unternehmen mit Tochterunternehmen in England.

Eine Top 10 der größten englischen Unternehmen findest du hier.

Unkomplizierter, dafür aber auch kostspielig, ist die Möglichkeit, sich an eine Vermittlungsagentur zu wenden. Unterkünfte und Flüge können gegen weitere Gebühren dazu gebucht werden. Sind sie in der Gebühr bereits enthalten, fällt diese oft höher aus. Zu den weiteren Leistungen zählen die Unterstützung bei der Versicherungssuche, Einführungsveranstaltungen, die Bereitstellung von Ansprechpartnern sowie die Ausstellung von Zertifikaten. Auch wenn viele Organisationen einen sicheren Weg ins Ausland bieten, lohnt es sich trotzdem selbstständig das Praktikum zu organisieren. Nicht nur weil immense Kosten gespart werden können, sondern auch, weil sich Eigeninitiative im Lebenslauf besser macht, als ein Praktikum auf dem Silbertablett.

Tipps für eine erfolgreiche Praktikumsbewerbung

Polaroid england buckingham

Would the Queen be amused? - Formelle Unterschiede

In England bestehen Bewerbungen aus Anschreiben und Lebenslauf, auf Fotos, Zeugnisse und Arbeitsproben wird verzichtet - es darf aber gern darauf hingewiesen werden, dass Referenzen nachgereicht werden können.

Im Englischen nennt man den Lebenslauf Curriculum Vitae und das Anschreiben Covering Letter. Ist der zuständige Ansprechpartner bekannt, wird er wie in Deutschland direkt angeschrieben, ansonsten muss auf Dear Sir/Madame zurückgegriffen werden. Die Grußformel „Your faithfully“, die so viel wie „Hochachtungsvoll“ bedeutet, wird üblicherweise gewählt, wenn der Ansprechpartner nicht bekannt ist, ansonsten kann das Anschreiben mit „Yours sincerely“ beendet werden, was der Grußfloskel „Mit freundlichen Grüßen“ entspricht. Im Gegensatz zu unseren Anschreiben wird bei dem Punkt „Ort und Datum“ auf den Ort verzichtet.

Der Lebenslauf wird anti-chronologisch aufgebaut. Familienstand und Religionszugehörigkeit werden nicht angegeben, zudem sollte darauf geachtet werden, dass die Titel und Abschlüsse richtig übersetzt werden.

Inhaltliche Aspekte
 Wie in jeder guten Bewerbung, sollte ein starker inhaltlicher Bezug zu der angestrebten Position oder zu dem Unternehmen hergestellt werden. Mach also klar, warum du dich ausgerechnet bei diesem Unternehmen für ein Praktikum in England bewirbst und was du bereits für Qualifikationen mitbringst. Kleiner Tipp für zukünftige Praktikanten: Wer sich wenige Tage nach der Bewerbung telefonisch rückmeldet, wird nicht als aufdringlich, sondern als besonders interessiert und professionell eingestuft. Aber: immer erst fragen ob der Ansprechpartner auch wirklich gerade Zeit für dich hat!

Wenn du noch mehr Infos für eine erfolgreiche Bewerbung brauchst, kannst du auch mal bei unseren Bewerbungstipps vorbeischauen!

Flatshare, Rentals oder Cottage - Wo wohne ich?

Dass die Unterkunft nicht dem Buckingham Palace gleich kommen wird, ist klar. Dennoch ist es wichtig eine Unterkunft zu finden, in der man sich wohl fühlt. Dabei sollte auch auf die Lage geachtet wird. Außerhalb der Städte wirds zwar günstiger, es sollte aber zumindest gute Verkehrsanbindungen zur Arbeitsstelle und zur Innenstadt geben. Ob du in einer Gastfamilie leben möchtest, oder z.B. eine WG vorziehst bleibt dir überlassen. Hier kannst du dich über die möglichen Wohnformen informieren.

All experience is an arch, to build upon (Henry B. Adams)

 Dass es bei einem Auslandspraktikum weniger um das große Geld, sondern vielmehr um einmalige Erfahrungen geht, versteht sich von selbst. Dennoch sollte man sich über die Kosten, die auf einen zu kommen, im Klaren sein. Hinzu kommt, dass England nicht zu den günstigsten Ländern gehört. Hat man ein vergütetes Praktikum ergattert, kann man jedoch auch davon ausgehen, dass das Gehalt den Lebenskosten entsprechend angemessen ist. Bekommt man nur eine kleine Entlohnung oder arbeitet man sogar kostenlos, ist es umso wichtiger, ausreichende finanzielle Mittel einzuplanen.
Hier ist eine Auflistung der Kosten, die auf dich zukommen:

  • Flüge bzw. Anreise und Abreise
  • Unterkunft
  • Lebensunterhaltungskosten wie für Lebensmittel, Bustickets, Freizeitgestaltung, Telefonkosten...
  • Zusatzversicherungen
  • Ggf. Vermittlungsgebühren bei Beauftragung einer Agentur

Hier findest du zudem Infos über Möglichkeiten, sich finanzielle Unterstützung zu holen.

Under my umbrella-ella-ella - Was benötige ich?

Polaroid england stonehenge

 Klar, einen Regenschirm - aber was noch?

Ein Visum ist für Staatsbürger der EU nicht nötig. Ebenso brauchst du keinen Reisepass, innerhalb der EU reicht dein Personalausweis - dieser muss aber unbedingt gültig sein. Anstelle einer Auslandskrankenversicherung reicht es eine europäische Krankenversicherungskarte bei der Kranken- bzw. Familienversicherung zu beantragen, denn der Versicherungsschutz gilt in der ganzen EU. Damit die Karte pünktlich da ist, sollte nicht zu lange mit der Beantragung gewartet werden.

Beachte, dass du dich nicht bei einem GP (General Practitioner), also einem englischen Allgemeinmediziner/Hausarzt, registrieren und behandeln lassen darfst, wenn du weniger als sechs Monate im Land bist. Egal, ob du als Praktikant in England also ein leichtes Kratzen im Hals spürst oder dir den Arm brichst, deine Anlaufstelle ist die Notfallaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses. Am Besten solltest du also, sobald du weißt, wo du wohnen wirst, schon vor deiner Abreise nach Krankenhäusern in deiner Nähe suchen, damit du im Notfall nicht noch erst durch die Stadt irren musst. Für EU-Bürger ist die Behandlung in England kostenlos. Solltest du Medikamente verschrieben bekommen, bewahre das Rezept auf, auf dem die Medizin vom Arzt verschrieben wurde und lass dir von der Apotheke eine Quittung ausstellen. Falls dein Auslandspraktikum über eine Organisation läuft und du über diese versichert bist, werden dir die Kosten für Medikamente eventuell erstattet.

Um beim Praktikum einen guten Eindruck zu machen, sollte man sich genau über die Kleiderordnung bzw. Dress Codes informieren.

Um Telefonkosten zu sparen, kann man sich in England eine inländische Prepaid Karte besorgen, dazu brauchst du nur ein Handy ohne Sim-Lock und schon kann es losgehen. Mit Vorwahlen wie z.B. der 01054 kann für wenige Cent dein englisches Handy aus dem deutschen Festnetz (Telekom) angerufen werden.

Ob ein englisches Bankkonto benötigt wird, sollte beim Arbeitgeber erfragt werden (z.B. für Gehaltsüberweisungen). Möchtest du nur günstig Geld abheben hat man verschiedene Möglichkeiten. Bei der DKB Bank kann mit dem kostenlosen Girokonto weltweit an jedem Automaten kostenlos Geld abheben, alternativ wird ein kostenloses Studentenkonto bei der Deutschen Bank empfohlen. Diese hat ein Abkommen mit der Barclays Bank, so dass du auch so in England kostenlos an Geld kommst.

Ein internationaler Studentenausweis ist eine gute Möglichkeit, um im Ausland viel Geld einzusparen. Möchte man in England mit dem Auto mobil sein, sollte man sich außerdem einen internationalen Führerschein beantragen.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Dinge wie Impfungen, Zahnarztbesuch oder Gesundheitscheck besser noch vor dem Auslandspraktikum erledigt werden. Wie sieht es mit einer Beurlaubung von der Uni oder dem Job aus? Was ist mit der Wohnung in Deutschland? Kündigt man Abo´s und Verträge, die man während des Auslandsaufenthaltes nicht braucht, kann man noch einige Kosten sparen.

Nicht vergessen werden sollte außerdem ein Steckdosenadapter.

Du hast alle Tipps gelesen und kannst es kaum erwarten, bis das Abenteuer Auslandspraktikum beginnt? Dann schau mal in unsere Top 10 der Dinge, die du noch nicht über England wusstest rein und finde viele nützliche Insider-Tipps!

Have a good journey!