Probezeit

Als Probezeit wird der Zeitraum bezeichnet, indem Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis jederzeit fristlos kündigen können. Wenn du also nach 2 Wochen Praktikum feststellst, dass die Kollegen alle mies drauf sind, du nur Kaffeekochen und Überstunden machen darfst, dann kannst du froh sein, dass es die Probezeit gibt. Die Probezeit ist eine Erfindung der Arbeitswelt, die beiden Seiten zugutekommen kann. Vorstellungsgespräch und Bewerbung konnten dir und deinem Arbeitgeber zwar einen ersten Eindruck voneinander vermitteln, wie du Zusammenarbeit aber wirklich funktioniert, stellt man meistens erst nach ein paar Tagen fest. Hast du die Probezeit überstanden, greift der Kündigungsschutz und es kann du kannst nur in außerordentlichen Fällen fristlos entlassen werden. Die Länge der Probezeit richtet sich nach der Dauer deines Praktikums und wird im Praktikumsvertrag festgehalten. Aber auch vor einer langen Probezeit braucht man keine Angst zu haben, denn auch die Arbeitgeber nutzen ihr Recht nicht schamlos aus. Sei also von Anfang an du selbst und verstell dich nicht, nur um die Probezeit zu überstehen. Das hilft nämlich meistens nicht, wahrscheinlich fällt es eher negativ auf, wenn du die ersten Wochen über äußerst freundlich und motiviert bist und danach deine Arbeitsleistung abfällt.