Praktikum bei Zoo Leipzig

So wurde Zoo Leipzig von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,0h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 33% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 3 Berichte
2,4
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » wenig Wertschätzung und leider keine Abwechslung, auf Wünsche des Praktikanten werden nicht eingegangen «
    2 Wochen freiwilliges Praktikum im Jahr 2016

    Ich wollte das Praktikum machen, um einen kleinen Einblick in den Tierpflegejob zu bekommen und habe es in meinem Urlaub von meinem momentanen Job gemacht. Leider war es recht enttäuschend. Ich habe jeden Tag dasselbe gemacht. Natürlich ist das normal, dass geputzt werden muss und die Tiere gefüttert werden müssen, aber ich wollte unbedingt mehrere Abteilungen kennenlernen und bin die gesamte Zeit bei den Vögeln (Enten und Tauben) geblieben. Das kann ich fast in jedem Park erleben.

    Ich hatte auch das Gefühl, dass nicht genug unterschiedlich Tätigkeiten für mich vorhanden waren und somit wurde ab nachmittags immer irgendwas aus den Fingern gezogen, was man mal noch machen könnte.

    Ich finde auch, dass gar keine Vergütung keine Wertschätzung dem Praktikanten entgegen bringt. Zwei Tickets, um den Zoo einmal zu besuchen wären ja schon schön gewesen und hätten keine Verluste für den Zoo bedeutet. Schade

  • » Tolles Arbeitsumfeld, aber leider kaum etwas gelernt. «
    0 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2013

    Der Zoo Leipzig ist an sich ein ideales Arbeitsumfeld. Wo sonst kann man in der Pause und nach der Arbeit zum Entspannen zwischen tollen Tieranlagen spazieren. Außerdem kann man wirklich jede Menge über Tiere, Lebensräume etc. lernen. Aber leider ist die Arbeit nicht wirklich spannend. Als Schnupperpraktikum vor dem Studium kann es sich schon lohnen. Aber um es als Chance zum Berufseinstieg oder Aushängeschild für den Lebenslauf zu nutzen lohnt es sich leider gar nicht. Praktikanten werden genau wie Praktikanten behandelt. Man muss zwar nicht Kaffee kochen, aber als vollwertiges Mitglied wird man auch nicht behandelt. Der Verschleiß an Praktikanten ist doch eher hoch und ich hab einige kommen und gehen sehen. Der Großteil der Mitarbeiter ist nett und kompetent, aber leider gibt es da auch so einige Außnahmen. Wenn man Glück hat, bekommt man auch eine(n) der kompetenten Ansprechpartner. Die Aufgaben an sich sind ganz interessant, aber nichts an dem man wirklich arbeiten muss bzw. sich weiter entwickeln kann. Ich hatte mich damals sehr auf dieses Praktikum gefreut, aber ich persönlich war sehr enttäuscht davon. Und ganz ehrlich, 40 h unvergütet arbeiten gehen lohnt sich hier leider gar nicht.

  • » Ein sehr interessantes Arbeitsumfeld mit nicht immer ganz so interessanten Aufgaben. «
    im Jahr 2007

    Ich habe ein halbes Jahr lang in der Pressestelle des Zoo Leipzig als Praktikantin gearbeitet. Leider befand sich die Organisation dieser Abteilung gerade im personellen Umbau, sodass für lange Erklärungen der Abläufe oft nicht viel Zeit blieb. Meine Hauptaufgabe bestand im Einscannen der Presseclippings der letzten zehn Jahre - für einen Studenten im Hauptstudium natürlich ein totaler Gehirnquirl. Nach ein paar Stunden hat man gedanklich alle Zimmerpflanzen umgetopft, sortiert und ihnen Vornamen gegeben. Die Nebenbeschäftigungen waren aber umso interessanter: das Schreiben einer wöchentlichen Kolumne, Vorbereiten und Begleiten von Zoo-Veranstaltungen, Überwachen und Dokumentieren der Medienberichterstattung, selbstständiges Verfassen von Pressemitteilungen, Kontaktpflege zu Medienvertretern, das Begleiten von Pressekonferenzen und Dreharbeiten im Zoo. Mein Fachwissen aus dem Studium konnte ich zwar nicht wirklich erweitern, aber in der Praxis erproben und dabei noch viele unvergessliche Blicke hinter die Kulissen von Deutschlands schönstem Zoo (ja, ich bin noch immer Fan ;)) werfen. Und bei welchem anderen Praktikum kann man seine Mittagsstulle schon bei einem Spaziergang zwischen Elefanten und Löwen verputzen? Fazit: Wer sich wirklich weiterbilden will, sollte vielleicht eher ein Unternehmen mit größerer PR-Abteilung suchen. Für Studenten im Grundstudium und Tierfreunde: super!