Praktikum bei Winiarski Poland Germany Consult

So wurde Winiarski Poland Germany Consult von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,9h Ø Arbeitszeit
  • 270,- Ø Verdienst
  • 33% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 11 Berichte
2,6
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Sehr spannend und abwechslungsreich «
    12 Wochen Werkstudent im Jahr 2014

    Mein Praktikum habe ich im Bereich Vertrieb und Marketing absolviert. Ich habe aber auch andere sehr interessante Aufgaben realiesieren können. Es ist kein großes Unternehmen, somit wird man in fast allen Bereichen eingesetzt. Für mich war das sehr vorteilhaft und spannend.Ich habe sehr viel gelernt und das Praktikum hat auch Spaß gemacht.

  • » Ein Praktikum für alle, die etwas lernen wollen! «
    16 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2013

    Nach dem dreimonatigen Pflichtpraktikum habe ich freiwilig das Praktikum verlängert. Ich habe enorm viel gelernt und zwar in vielen Bereichen. Das ist ein Vorteil eines kleinen Unternehmens. Ich weiß jetzt was unter der Unternehmensberatung zu verstehen ist, ich konnte bei den internationalen Projekten mitwirken. Mir wurde klar was hinter der internationalen Markterschließung steckt! Das Praktikum war eine Herausforderung aber das habe ich gerade erwartet. Ich wollte lernen, belehrt und korrigiert werden! Das ist meiner Meinung nach Sinn des Praktikums.Einige Monate später habe ich eine Stelle als Werkstudent in einem relativ großen Unternehmen bekommen und monatelang habe ich auf der Erfahrung und dem in der Firma erworbenen Wissen aufgebaut. Die Inhaber sind sehr nette und hilfsbereite Menschen. Die Geschäftsführer mit ihrem Unternehmen und Engagement tun für die deutsch-polnische Zusammenarbeit mehr als alle staatlichen Institutionen zusammen. Ethik wird in der Firma groß geschrieben, die Geschäftsführer sind den Praktikanten und den Mitarbeitern gegenüber ausgesprochen fair. Deshalb dürfen die auch anspruchsvoll sein.

  • » Ich empfinde Mitleid mit den Personen die auf den Job bei dieser Firma angewiesen sind! «
    im Jahr 2013

    Ich denke die letzten beiden Kommentare verdeutlichen eines ganz gut - der "Chef", über den meine Vorgänger schon berichteten, erträgt keine Kritik und lebt in einer "Schein-Welt".

    Am Anfang alle noch ganz nett, mit der Zeit jedoch, ändert sich auch dies. Alle Fehler (meinst ohne eigenes Verschulden) werden trotzdem auf dich (Praktikanten) geschoben, man bekommt fast schon den eindruck, dies dient nur zum Frustabbau. Psychisch am Ende ist man spätestens nach der zweiten Woche.

    Hierbei darf das Argument "Lebenslanges Lernen" nicht fallen! Ich denke nur wenige absolvieren ein Praktikum, um dabei nicht gefördert zu werden und am Ende ohne Lernerfolg darzustehen. Doch glaubt mir liebe Freunde /-innen, in dieser Firma ist dies nicht wirklich möglich. Man muss hier fast schon von Ausbeutung sprechen. Billige Arbeitskräfte für kurze Zeit - das könnte das Motto dieser Firma sein.

    Ich sah keine Mitarbeiter, welche schon länger als paar Monate in der Firma gearbeitet haben. Zudem stellte sich bei gesprächen heraus, dass die Einstellung von Praktikanten Vorrang hat. Die Anforderungen an den eventuell zukünftigen Praktikanten sind enorm. Im gegenzug wird diesem jedoch nicht wirklich viel geboten außer Stress pur.

    Tag täglich wurde einem deutlich gemacht, dass man ja sowieso nur "Müll" auf der Uni lernt, und das man mit seinem aktuellen Wissen nicht viel anfangen könne.

    Der Chef sieht sich als eine Art Messias und nächster Bill Gates, der jedoch noch nicht genug von der Welt geschätzt wird. Dies lässt er auch jeden Spüren. Sogar seine Reisetasche muss man ihm Packen, da er dies als entwürdigend sieht, schließlich ist er ja für höhere Aufgaben auf diese Erde geschickt worden.

    Die Chefin manchal total nett - manchmal jedoch ein reines Nervenbündel! An schlechten Tagen sollte man ihr lieber nicht über den Weg laufen. Bei kleinen Fehlern wird sie sofort zornig.

    Ich empfehle diese Firma absolut niemandem! Spart euch Eure Nerven - es gibt andere Firmen bei denen Ihr sicherlich besser aufgehoben seid.

    • 9 Stunden pro Tag
    • 201 – 500 € pro Monat
    • Finanzen (Controlling, Rechnungswesen etc.)
    • Berlin
    • 97 Hilfreich, danke!
  • » "Lebenslanges Lernen" «
    4 Wochen Praktikum diente zur Orientierung im Jahr 2013

    Mir ist bewußt, dass meine Bewertung im Vergleich zu meinen Vorgängern etwas aus der Reihe fällt, aber ich versichere, dass ich hier nichts "aufhübsche". Mein einziger Kritikpunkt liegt im Bereich der nicht geregelten Einarbeitung. Dies führt dazu, dass der Einstieg nach meinem Empfinden etwas stolperhaft erfolgt. Aber im Großen und Ganzen empfand ich das Praktikum als sehr lerhreich.

    Ich habe in kürzester Zeit Einblick in diverse Bereiche/Abteilungen erhalten und wurde täglich mit Input "gefüttert". Nach der ersten Woche erhielt ich bereits anspruchsvollere Aufgaben bis hin zu eigenen kleinen Projekten mit entsprechender Verantwortung übertragen. (Selten so viel in so kurzer Zeit gelernt.)

    Wer das kalte Wasser nicht scheut und die Aussage "Lebenslanges Lernen" als Chance erkennt und diese nutzt, ist hier gold richtig. Dazu gehört in meinem Fall, dass ich auch mal bereit war FREIWILLIG (aus eigener Initiative) eine Stunde länger zu bleiben und abends völlig erschöpft nach Hause zu kommen, weil man hier Potenziale erkennt und diese fordert.

    Wer allerdings die Vorstellung hat im Praktikum überwiegend Kaffee zu kochen und Kopierarbeiten zu erledigen in der Hoffnung, nie über den eigenen Tellerrand hinausschauen zu müssen, ist hier falsch.

    Hier glich kein Tag dem anderen, Arbeitstrott bzw. sich wiederholende stupide Arbeitsablaufe sucht man hier vergeblich.

    Während meiner Praktikumszeit herrschte ein freundlicher und respektvoller Umgang.

    Ein Praktikum ganz nach meinem Geschmack!

  • » [...] «
    2 Wochen Vorpraktikum im Jahr 2013

    Mit viel Hoffnung ging ich an das Praktikum heran. Da es ein sehr kleines Unternhemen ist, hatte ich viel kontakt zum Geschaeftsfuehrer. Schon im ersten Telefonat wurde ich gefragt was ich denn gerne nach einer erfolgreich absolvierten Praktikumszeit verdienen wollen wuerde. Fuer mich war das ein Zeichen dass Sie das genau so ernst nehmen wie ich, leider wurde ich eines besseren belehrt- Wie allen bekannt truegt der Schein. Die erste Woche war sehr anstrengend und ich blieb freiwillig laenger um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Das das Computernetzwerk sehr "offen" war und mir sofort sehr viele Rechte gegeben wurden, nutzte ich diese um im Ordner "Personalabteilung" zu schauen wie viele Praktikanten die Firme denn hatte. Es kam die boese Ueberraschung. Bei einer Firma mit nur zwei Angestellten und zwei Geschaeftsfuehrern gab es innerhalb von 12 Monaten mindestens 20 Praktikanten. Andauernd wurde mir durch geziehlte Saetze (Mitteilungen) die Hoffnung auf einen festen Arbeitsplatz gegeben.

    Der Geschaeftsfuehrer [...] hat mir beigebracht dass ich von nichts eine Ahnung hab. Um alles was ich in den zwei Wochen erlebt habe zu beschreiben wuerde der Platz hier nicht reichen, ausserdem habe ich das Gefuehl das mir keiner glauben wuerde, so extrem negativ waren meine Erfahrung.

    [Diese Bewertung wurde von meinpraktikum.de aufgrund des Persönlichkeitsschutzes an der markierten Stelle leicht gekürt]

  • » Nie wieder bei dieser Firma «
    16 Wochen im Jahr 2012

    Finger weg von dieser Firma - spart euch Zeit und Nerven!

    • 10 Stunden pro Tag
    • unvergütet
    • Finanzen (Controlling, Rechnungswesen etc.)
    • Berlin
    • 75 Hilfreich, danke!
  • » nur für ehrgeizige und anspruchsvolle «
    8 Wochen Pflichtpraktikum im Jahr 2012

    Das Praktikum habe ich einer Freundin weiter empfohlen. Deshalb bin ich auf diese Seite gestossen und fast vom Stuhl gefallen. Ich galube nicht, dass man so unterschiedlich im Praktikum behandelt werden kann. Ich war extrem zufrieden, habe viel gelernt. So negative Bewertung mit so vielen persönlichen und beleidigenden Formulierungen kann nur jemand schreiben, der mit sich selbst Probleme hat. Ich würde das Praktikum in diesem Unternehmen jedem, der Wissen, Intelligenz, Weiterentwicklung schätzt empfehlen.

  • im Jahr 2012

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Es ist ein Erlebnis für sich in solch einem Unternehmen tätig sein zu "dürfen" - genau, "dürfen", denn man wird hier behandelt als sollte man glücklich sein in dort überhaupt tätig zu sein. Heuchelei, Hinterhältigkeit und Ausbeutung sind hier die Stichworte. Keine strukturierten Vorgehensweisen. Ein Chaos, in dem man den Launen der Chefs ausgesetzt ist. Am Anfang sind alle herzallerliebst, da sie ja Leistung wollen - leistet man jedoch einen Fauxpas oder erlaubt sich einen minimalen Fehler (häufig nicht mal durch Eigenschuld, sondern durch Verwirrtheit im Chaos) wird man dementsprechend behandelt. Darunter leidet die psychische Verfassung. Wenn Probleme auftreten sind der erste Anlaufpunkt Praktikanten, denn diese werden als erstes beschuldigt etwas begangen zu haben. Eigene Fehler werden nie bei sich selbst gesucht. Es liegt Spannung in der Luft. Man erwartet 2000% Leistung und brüstet sich als Gegenzug damit, dass man dort ja soooo viel lernen kann. Das Unternehmen labt vom Ausbeuten der Praktikanten.

    Ohne Worte...

  • » AUSNUTZUNG! «
    10 Wochen im Jahr 2012

    NICHT ZU EMPFEHLEN!

    Der Chef lebt in seiner eigenen Welt. Arrogant und mit wenig Fachwissen. Wer auf einen 8 Stunden Tag hofft ist hier falsch - meistens über 9 Stunden!

    Wie bei meinen Vorgängern - um alles zu beschreiben würde der Platz nicht reichen und die meisten würden es eh nicht glauben.

    • >10 Stunden pro Tag
    • 201 – 500 € pro Monat
    • Finanzen (Controlling, Rechnungswesen etc.)
    • Berlin
    • 103 Hilfreich, danke!
  • » super «
    20 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2012

    O.K

  • Loading indicator