Praktikum bei Vorwerk Gruppe

  • 7,6h Ø Arbeitszeit
  • 450,- Ø Verdienst
  • 97% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 29 Berichte
4,2
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Für dieses Praktikum bin ich jeden Morgen gerne aufgestanden. Danke, für die tolle Zeit! «
    24 Wochen freiwilliges Praktikum im Jahr 2016

    Meine Zeit bei Vorwerk kann ich durchweg als eine sehr positive Erfahrung verbuchen und würde jedem ein Praktikum in diesem Unternehmen empfehlen.

    In dem halben Jahr, in dem ich bei Kobold im Marketing (in der Kommunikation) tätig war, habe ich mich keinen Tag gelangweilt. Direkt von Beginn an wird man an das Tagesgeschäft herangeführt und bekommt somit schnell ein Gefühl für das Unternehmen. Das Team hat mich sehr nett aufgenommen und stand mir bei Fragen stets zur Seite. Ich habe mich im Team sehr wohl und mich mit meinen Anliegen immer gehört gefühlt. Während meines Praktikums habe ich an vielen verschiedenen Themen gearbeitet: neben der redaktionellen Pflege des Vertriebsextranets, habe ich das Team in der Planung, Organisation und Umsetzung einer Produkteinführung und Vertriebsveranstaltung unterstützt. Neben der Teilnahme an Meetings, Vertriebsevents, Redaktionssitzungen und Pitch-Terminen, hatte ich auch die Möglichkeit nach Absprache eigene kleine Projekte umzusetzen. Das Arbeitsklima bei Vorwerk habe ich immer als sehr angenehm empfunden. Ich habe viele nette Menschen kennen gelernt und zahlreiche Kontakte geknüpft. Was für das Unternehmen spricht: Viele der bisherigen Praktikanten sind im Unternehmen geblieben und arbeiten beispielsweise neben dem Studium als Werksstudenten. Ich kann mich nur wiederholen: Ein Praktikum bei Vorwerk lohnt sich. Für mein Gefühl gingen die sechs Monate wie im Flug vorbei. Ich bin jeden Morgen gerne zur Arbeit gegangen und wäre gerne noch länger geblieben.

  • » Eine wertvolle Zeit «
    24 Wochen Praktikum nach dem Studium im Jahr 2015

    Während meines sechsmonatigen Praktikums bei Vorwerk war ich im Bereich Online Marketing für die Division Kobold tätig. Bereits am ersten Tag habe ich einige Aufgaben bekommen, welche stetig mehr wurden.

    Mein Team hat mich sehr gut aufgenommen und mir geholfen, mich im Unternehmen und der Abteilung zurecht zu finden. In meiner Zeit bei Vorwerk konnte ich wertvolle Kontakte knüpfen und hatte die Möglichkeit, eigenständig zu arbeiten und Aufgaben zu übernehmen.

    Was mir besonders gut gefallen hat, dass man direkt auch in das Tagesgeschäft eingebunden wurde und an Meetings teilgenommen hat. Hierdurch hat man sich als vollwertiges Mitglied gefühlt und bekam, gerade am Anfang, tiefe Einblicke in Aufgabenbereiche und Arbeitsweisen der Kollegen.

  • » Die Arbeit in der Rezeptentwicklung bei Vorwerk ist sehr anspruchsvoll, umfangreich und macht ein Praktikum zu einem besonderen Erlebnis, dass einem einen guten Einblick in das Berufsleben bietet. «
    0 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2015

    Das Praktikum wurde bei der Vorwerk Deutschland GmbH und Co. KG in der Rezeptentwicklung absolviert. Ich wurde super in das Team eingebunden und habe viele Aufgaben bekommen die teilweise auch sehr anspruchsvoll waren. Neben der eigenen Wochenplanung und den regelmäßig anfallenden Einkäufen habe ich viele Rezepte getestet, mir das Wording der Rezepte angeeignet und dem Team dabei geholfen Rezepte zu recherchieren, in der Datenbank anzulegen und sie zu vollenden. Durch mein Oecotrophologiestudium konnte ich mich auch fachlich sehr gut einbringen und das Team unterstützen. Die Herzlichkeit der Mitarbeiter und ein guter Umgang untereinander hat das Praktikum zum Vergnügen gemacht.

  • 6 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2015

    Im Bereich HR, genauer dem Management Development, konnte ich gute Einblicke in die Personalentwicklung, Weiterbildungsmaßnahmen, das Employer Branding und weitere Maßnahmen von einem sehr strategischen, übergeordneten Ansatz her kennen lernen. Dabei konnte ich selbstständig an Konzepten arbeiten. Die Ergebnisse wurden mir anerkannt und die Vorgesetzten setzten sich ernsthaft mit meiner Arbeit auseinander. Networking war teamübergreifend möglich, sodass ich auch einen Einblick in den meiner Meinung nach positiven Umgang der Belegschaft untereinander erhalten habe.

  • » Man bekommt gute Einblicke in ein großes, vertriebsbasiertes Unternehmen «
    26 Wochen Praktikum nach dem Bachelor im Jahr 2015

    Zu Anfang: Ich würde jedem ein Praktikum bei Vorwerk Deutschland empfehlen. Man bekommt gute Einblicke in ein großes, vertriebsbasiertes Unternehmen mit einem sehr guten Betriebsklima und guten Arbeitsbedingungen (flexible Arbeitszeiten etc.). Nach meiner Ausbildung, meinem Studium und einiger Berufserfahrung in meinem Ausbildungsberuf wollte ich gern noch ein Praktikum in einem Bereich machen, der sich nochmal mehr auf die Inhalte meines Studiums bezieht.
    Für sechs Monate war ich in der Marketingabteilung der Division Kobold im Team Kommunikation (Vertriebskommunikation/PR) eingesetzt. Kaffee kochen muss hier keiner. Man fühlt sich als vollwertiges Teamitglied. Zu meinen Aufgaben gehörten allgemeine Recherchetätigkeiten und Aufgaben im Tagesgeschäft. Dazu gehörte u.a. auch die redaktionelle und technische Pflege des Vertriebsextranet. Ich durfte darüber hinaus fest an diversen Projekten mitwirken, selbstständig abgesprochene Abläufe umsetzen und an Meetings, Vertriebs- und Mitarbeiterevents teilnehmen.

    Es gibt viele Praktikanten, die im Unternehmen geblieben sind, entweder in "richtigen" Arbeitsverhältnissen, als Werkstudenten oder als befristete Aushilfen. Ich hätte ein weiteres halbes Jahr als Aushilfe im Team bleiben können, leider ohne Aussicht auf eine qualifizierte Weiterbeschäftigung im Anschluss. Hier wurde immer offen und ehrlich kommuniziert, mir wurden nie falsche Versprechungen gemacht. Doch aufgrunddessen habe ich das Angebot eines anderen Arbeitgebers angenommen, bei dem ich "bessere" Rahmenbedingungen (Befristung etc.) erhalten habe. Schade in dem Sinne, dass ich gerne bei Vorwerk geblieben wäre, da ich die Kollegen und Aufgaben sehr mochte. Ich bin immer gerne hingegangen!

  • » Sehr gute Erfahrungen gesammelt. «
    20 Wochen hochschulpraktikum im Jahr 2015
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • » Das Praktikum war genauso, wie ich es mir gewünscht hatte: abwechslungsreich, informativ und sehr aufschlussreich. «
    8 Wochen Pflichtpraktikum Universivät im Jahr 2015

    Ich habe mein Praktikum in drei verschiedenen Bereichen absolviert. Das war auch so von mir gewünscht, um einen Einblick in die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche zu erhalten und ich war sehr froh, dass das auch so funktioniert hat und man mir die Möglichkeit gegeben hat, möglichst vielfältig die Bereiche kennenzulernen.

    Zunächst war ich eine Woche in der Vertriebsentwicklung eingesetzt, wo ich vor allem die Aufgabe hatte, die Präsentationen für das neue Ausbildungskonzept der Berufseinsteiger zu überarbeiten. Das war der beste Einstieg den ich haben konnte, weil ich so direkt an die ganzen Themen, die im Vertrieb von Vorwerk wichtig sind, herangeführt wurde und quasi den Inhalt, den die Berufseinsteiger mit auf den Weg bekommen auch selbst zur Verfügung hatte. So bekam ich den perfekten Überblick.

    Danach war ich eine Woche im Betriebsrat eingesetzt, was mit Abstand die spannendste Zeit meines Praktikums war. Ich durfte bei vielen verschiedenen Sitzungen und Ausschüssen dabei sein und habe so einen Einblick in viele Prozesse und Vorgänge bekommen, die man sonst nur selten erlebt. Wenn mal gerade kein Termin anstand, habe ich an einer Präsentation zum Thema "Talent Management" gearbeitet, die dann später zu Informationszwecken verwendet werden soll.

    In der darauffolgenden Woche durfte ich das Personalwesen kennenlernen: ich habe Verträge und Vertragsänderungen angefertigt, ich durfte bei einem Vorstellungsgespräch dabei sein, ich habe mein eigenes Profiling durchgeführt, habe Einblicke ins Personalrecht sowie ins Personalcontrolling erhalten usw. Insgesamt war diese Woche sehr informativ und es gab für mich sehr viel interessantes zu erfahren. Dies hat jedoch dazu geführt, dass ich wenig selbst aktiv werden konnte, was mich aber garnicht gestört hat.

    Zuletzt war ich 4 Wochen am Stück wieder in der Vertriebsentwicklung eingesetzt, was den Vorteil hatte, dass ich mich wirklich in ein Aufgabengebiet einarbeiten konnte und auch selbst produktiv war. Ich war mit der Seminarorganisation für die Berufseinsteiger betraut. Das bedeutet: Einladungen verschicken, Hotels reservieren, Änderungen koordinieren, Unterlagen versenden, Prüfungen gestalten, Kriterien prüfen usw. Die Aufgaben an sich waren nicht anspruchsvoll. Das Grundverständnis für diese Aufgaben war schnell geschaffen. Jedoch gab es viele viele Sonderfälle und Ausnahmen und Vorkommnisse, an die man im Traum nicht gedacht hat. Aber das war es, was das ganze so interessant gemacht hat. Man hat schon einiges an Organisationsgeschick benötigt und manchmal war es schwer den Überblick zu behalten, aber insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht und es wurde nie langweilig. Ich wurde in 2 Wochen so eingearbeitet, dass ich danach eine Woche die Urlaubsvertretung für die Abteilung übernommen habe.

    Fazit: Es war bemerkenswert, wie sehr sich alle bemüht haben, dass ich das Beste aus diesem Praktikum mitnehmen konnte. Ich wurde ernst genommen und habe viel gelernt und viele nette Leute kennengelernt. Mir wurde zudem eine Werksstudentenstelle angeboten und ich freue mich sehr, dass ich im Unternehmen bleiben kann.

  • » Spannende Einblicke in das operative Marketing-Geschäft «
    13 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014

    Ich habe in der Kobold-Division ein 3. monatiges Praktikum im Marketing absolviert.

    Besonders gut gefallen hat mir die überragende Stimmung im Team. Ich bin wirklich gerne arbeiten gegangen und hatte viel Spaß mit den Kollegen. Etwas negativ war die Tatsache, dass meine Arbeit überwiegend aus dem operativen Geschäft bestand und sehr organisatorisch war. Im Gegenzug dazu konnte ich jedoch eine Produkteinführung miterleben, habe ein Direct-Mailing aktiv mitgeplant und war auf einem Product-Shooting. Weiter wurden alle Marketing-Aktivitäten an denen ich beteiligt war so transparent gehalten, dass auch hier viel lernen konnte. Zudem wurde das Praktikum fair entlohnt.

    Aufgrund der vielen positiven Erfahrungen, kann ich das Praktikum uneingeschränkt empfehlen.

  • » Spannend und Aufschlussreich «
    23 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • » Als Werkstudent ist man Teil von einem exzellentem Team. «
    52 Wochen Werkstudent im Jahr 2014

    Ich bin im Social Media Bereich eingesetzt für die Gestaltung und Beobachtung von Content. Bearbeitung von Fotos, Grafiken und Text für Facebook. Recherche zu Social Media Themen. Organisationstalent, Kreativität, Teamfähigkeit, Adobe Creative Suite und Interesse für Neues Mir hat alles sehr gut gefallen, es gibt nichts zu bemängeln.

  • Loading indicator