Interview mit:
dem Unternehmen
einem Praktikanten
Fit in 160x test 3.2

Unser Versprechen

Wir bieten Praktikanten spannende Projekte in einem internationalen Unternehmen, das grüne Technologien entwickelt.

Michael Dietel
HR Manager

Das Interview mit Michael Dietel

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Praktikum aus?

Ein gutes Praktikum stellt immer einen Mehrwert für beide Seiten dar. Die Praktikanten können ihr theoretisches Wissen aktiv in die Praxis umsetzen und lernen, das weitere Studium und die Berufsziele an ihren Interessen auszurichten. Durch den längeren Zeitraum, den Praktikanten in unserem Unternehmen verbringen, lernen wir die Praktikanten sehr gut kennen. Außerdem liefern unsere Praktikanten frische Ideen und wertvolle Impulse.

Was versprechen Sie sich davon, Praktikanten einzustellen?

Wir sind uns unserer Verantwortung als führendes Unternehmen sehr bewusst und nehmen unseren Bildungsauftrag wahr. Sowohl regional durch eine starke Berufsausbildung als auch durch Kooperationen mit Forschungseinrichtungen an Hochschulen oder die Beschäftigung von Praktikanten. Neben der Hochschule erfolgt im Unternehmen der praktische Teil der Berufsausbildung. Zudem sind Praktikanten wichtige Multiplikatoren. Sie geben ihre Praxiseindrücke an andere Studierende, Familie und Freunde weiter.

Was können Praktikanten von einem Praktikum in Ihrem Unternehemen erwarten?

Als Familienunternehmen setzen wir auf eine langfristige Unternehmensentwicklung, die nachhaltiges Wachstum mit Engagement für Umwelt, Gesellschaft und Mitarbeiter verbindet. Damit sind wir Teil der Lösung. Mit hocheffizienten, umweltfreundlichen Technologien tragen wir in vielen Ländern der Welt dazu bei, Ressourcen zu schonen und CO2-Emissionen zu reduzieren. Wir bieten Praktikanten spannende Projekte in einem internationalen Unternehmen, das grüne Technologien entwickelt. Unsere Praktikanten sind vom ersten Tag an Teil unseres Teams. Zu Beginn des Einsatzes erstellen wir gemeinsam einen Praktikumsplan, der die Wünsche und Interessen des Praktikanten berücksichtigt. Wir begreifen das Praktikum als Lernprozess, der die Studierenden bestmöglich auf das spätere Berufsleben vorbereitet.

Was sollte ein Praktikant mitbringen, um ein erfolgreiches Praktikum zu absolvieren?

Die Wertekultur unseres Familienunternehmens basiert auf Unternehmertum, Vertrauen, Integrität und Leidenschaft. Dies spiegelt sich in der täglichen Arbeit wider und ist die Grundlage unseres gemeinsamen Erfolgs. Praktikanten sollten Interesse an der Branche und unserem Unternehmen sowie die Bereitschaft mitbringen, sich aktiv einzubringen.

Was sind die größten Herausforderungen, die Praktikanten innerhalb eines Praktikums in Ihrem Unternehmen meistern müssen?

Viele Anforderungen des Arbeitsalltags werden durch akademische Abschlüsse nicht abgebildet, daher zählt für uns das Gesamtpaket der Praktikanten. Als Familienunternehmen haben wir eine Wertekultur, die Praktikanten mit uns teilen sollten. Eine große Herausforderung besteht darin, dass Praktikanten ihr theoretisch erlangtes Wissen praktisch anwenden und sich im Arbeitsalltag zurechtfinden. Ein Studium vermittelt eine wissenschaftliche, selbstständige Arbeitsweise. Bei der Vaillant Group kommt es vor allem darauf an, sich in Teams einzubringen, Projekte gemeinsam durchzuführen und erfolgreich abzuschließen.

Wie nutzen Sie Praktikanten mit Ihrem noch unverstellten Blick für die Einschätzung von Veränderungspotentialen in Ihrem Unternehmen?

Für uns stellt die Mitarbeit von Praktikanten eine echte Bereicherung dar. Sie gehen unvoreingenommen an Aufgaben heran und hinterfragen bestehende Prozesse. Sie liefern wertvolle Impulse und tragen dazu bei, Themen in einem neuen Licht zu betrachten.

Wie würden Sie die Unternehmenskultur Ihres Unternehmens beschreiben? Was ist das Besondere, ausgerechenet bei Ihnen zu arbeiten?

Die Werte unseres Familienunternehmens sind Teil unserer täglichen Arbeit und begründen unseren gemeinsamen Erfolg. Bei der Vaillant Group zu arbeiten bedeutet, die Energiewende aktiv mit zu gestalten. Darüber hinaus verbindet die Vaillant Group die Vorzüge eines Familienunternehmens, das auf eine Tradition von 140 Jahren zurückschauen kann, mit den Entwicklungsmöglichkeiten, die ein international tätiges Unternehmen Praktikanten bietet. Kurz zusammengefasst heißt das: Wir spielen ziemlich weit oben in der ersten Liga und halten bereits heute Lösungen für globale Probleme bereit. Dass unsere Werte nicht nur Theorie, sondern gelebte Praxis sind, beweist auch unsere hohe Mitarbeiterzufriedenheit.

Was treibt Sie an? Was sind die Ziele / Visionen / Leitbilder Ihres Unternehmens?

Die Vaillant Group gibt es seit 140 Jahren. In dieser Zeit haben wir uns konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden orientiert und dabei eine langfristige Strategie verfolgt, die nachhaltiges und profitables Wachstum zum Ziel hat. Unsere Vision ist es, der führende Anbieter von einfach zu bedienenden, umweltfreundlichen sowie energiesparenden Lösungen im Bereich Heizen, Kühlen und Warmwasser zu sein. Die wichtigste Basis unseres Erfolgs sind nach wie vor die Menschen, die bei der Vaillant Group arbeiten. Ihre Kreativität und ihr persönliches Engagement tragen maßgeblich zum Erreichen unserer Unternehmensziele und unserer führenden Marktposition bei.

Ergänzen Sie: Praktikanten sind für uns...

…wertvolle Teammitglieder und unsere Mitarbeiter von morgen.

Fit in 160x pp opt 20130515 vaillant meinpraktikum mkp 015

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Jan-Lucas Kerkenberg


Alter des Praktikanten:
24


Einsatz im Unternehmen:
Einkaufskosten-Analyse
Small pp opt 20130515 vaillant meinpraktikum mkp 008 Small pp opt 20130515 vaillant meinpraktikum mkp 010 Small pp opt 20130515 vaillant meinpraktikum mkp 004

Das Interview mit Jan-Lucas Kerkenberg

Warum hat sich das Praktikum für dich gelohnt? Inwieweit war es sinnvoll verbrachte Zeit?

Nach fünf Semestern Theorie an der FH war mir wichtig zu sehen, wie die Themen des Studiums in der Praxis Anwendung finden. Mein Praktikum in der Einkaufskosten-Analyse der Vaillant Group war für mich der erste Aufenthalt in einem Unternehmen über einen längeren Zeitraum. Dadurch, dass ich insgesamt acht Monate dort war, konnte ich am Alltag in der Abteilung teilnehmen und verschiedenste Abläufe genau kennenlernen. Die Aufgaben der Abteilung verbanden perfekt die technische und die betriebswirtschaftliche Seite meines Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen. Ich konnte die Fertigungstechnik einerseits und die Entstehung der Kosten in der Wertschöpfungskette andererseits verfolgen. Diese Erfahrungen werde ich mit Sicherheit in meinem weiteren Berufsleben anwenden können.

Was war deine spannendste Aufgabe/dein spannendstes Projekt als Praktikant? Gab es auch etwas, das dir weniger gefallen hat?

Während des Praktikums hat sich ein Projekt zur Bearbeitung meiner Bachelorarbeit ergeben. Es ging dabei um eine Zusammenarbeit meiner Abteilung bei einem belgischen Lieferanten. Im Rahmen dieses Projekts waren wir zweimal bei dem Lieferanten vor Ort. Die Erfahrung, als Praktikant auf eine solche Dienstreise mitzukommen und das dazugehörige „Drum-Herum“ erleben zu können, war wirklich etwas Besonderes. Ich empfand mich als voll akzeptiertes Teammitglied, auch bei den Führungskräften des Lieferanten. Mehrfach konnte ich eigene Ideen in das Projekt einbringen. Das stärkt das Selbstbewusstsein enorm und man lernt, seine Kompetenzen und auch Lücken besser einzuschätzen.

Was nimmst du persönlich aus dem Praktikum mit? Inwieweit hat es deinen zukünftigen Berufsweg beeinflusst?

Es war sehr spannend zu sehen, wie das theoretische Wissen praktisch angewendet werden kann. Neue Themen im Studium kann ich nun viel besser in einen praktischen Zusammenhang einordnen. Sie sind viel greifbarer und weniger abstrakt geworden. Ich bin mir sicher, dass das Studium zum Wirtschaftsingenieur das richtige für mich ist. Es ist sehr breit aufgestellt, daher muss ich mich jetzt noch nicht auf eine spätere Laufbahn festlegen. Einen Job in der Einkaufskosten-Analyse kann ich mir auf jeden Fall gut vorstellen.

Was gibst du deinen Nachfolgern mit auf den Weg? Hast du Tipps zur Bewerbung oder dem Arbeiten in Ihrem Unternehmen?

Man sollte vor allem keine Scheu haben. Es zeigte sich immer wieder, dass der Kontakt mit Kollegen und Führungskräften sehr natürlich und unkompliziert war. Klar war ich anfangs nervös, weil ich nicht wusste, was auf mich zukommt. Allerdings hat sich jedes Mal gezeigt, dass diese Nervosität sehr schnell verflogen ist, weil ich ernst genommen wurde.

Ich kann allen weiteren Praktikanten nur den Tipp geben, offen und freundlich auf die Kollegen und Führungskräfte zuzugehen. Wenn man Interesse zeigt, zielstrebig, korrekt und verantwortungsbewusst seine Aufgaben erfüllt und mit Spaß bei der Sache ist, wird man immer auf offene Ohren und eine nette Arbeitsatmosphäre treffen.

Wie sah die Betreuung deines Praktikums aus?

Ich habe gemerkt, dass nach einer Einarbeitungsphase das Ziel verfolgt wurde, Verantwortung auf mich zu übertragen. Dabei wurde ich allerdings nie allein gelassen, sondern konnte immer nachfragen und bekam Unterstützung. Wenn meine Führungskraft in anderen Terminen verplant war, konnte ich jederzeit auf meine Kollegen zugehen und mir dort Ratschläge und Hilfe holen.

Was sollte man mitbringen, um das Praktikum erfolgreich zu absolvieren?

Damit das Praktikum erfolgreich verläuft, sollte man sich vorher darüber klar werden, welche Ziele man dadurch erreichen will. Welche Erwartung habe ich selbst an ein Praktikum? Sollten sich diese Erwartungen während der ersten Zeit nicht bestätigen, gilt es oftmals ein bisschen Geduld mitzubringen. Einarbeitungsphasen gehören selbstverständlich immer dazu, bevor man eigene Aufgaben übertragen bekommt. Ist man an diesem Punkt angelangt, gilt es Eigenständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zu zeigen. Es ist wichtig zu zeigen, dass man Interesse und Spaß am Lernen von neuen Dingen hat und in der Lage ist, sich schnell in neue Themengebiete einzuarbeiten.