Interview mit:
dem Unternehmen
Fit in 160x dsc 0451

Unser Versprechen



Daniel Koopmann
Praktikant

Das Interview mit Daniel Koopmann

Wieso hast du dich für ein Praktikum bei TRUMPF entschieden?

1 Jahr vor meinem Praktikum besuchte ich mit meiner Hochschule den Standort Ditzingen, inklusive Werksführung. Meine Eindrücke waren durchweg positiv, so dass ich beschloss mich für ein Praktikum bei TRUMPF zu bewerben. Des Weiteren überzeugten mich Gespräche mit Vertretern der Firma TRUMPF auf einer Firmenmesse an meiner Hochschule.

Welche Aufgaben und Projekte hast du während deines Praktikums bearbeitet?

Mein Praktikum absolvierte ich im Montagebereich der Lasersysteme und unterstützte die Planung/ Umsetzung des Produktionssystems. Hauptprojekt während meiner 6 Monate war eine Taktzeitverkürzung in der Montage, bei der ich hauptsächlich für die Logistikthemen zuständig war. Aber auch Aufgaben der Qualitätssicherung/ Arbeitssicherheit wurden mir übertragen, so dass ich einen Einblick in viele verschiedene Tätigkeitsbereiche bekommen habe.

Welche Aufgaben und Projekte haben die besonders viel Spaß gemacht?

Besonders interessant fand ich eine einwöchige Prozessbeobachtung, die ich nach der Taktzeitumstellung durchgeführt habe. Hier hat mir vor allem der direkte Kontakt zu den Montagemitarbeitern gefallen, z.B. das gemeinsame Erarbeiten von Lösungsvorschlägen für aufgetretene Probleme, um den neuen Takt zu optimieren.

Wie war die Betreuung während deines Praktikums?

Ich hatte nicht wirklich einen fest zugeteilten Betreuer in meiner Abteilung, aber so hatte ich mehrere Ansprechpartner aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen und somit war die Betreuung zu jeder Zeit super.

Wie empfandest du das Arbeitsklima bei TRUMPF?

Ich habe mich in meiner Abteilung sehr wohl gefühlt. Ich konnte alle Kollegen, egal welcher Position, immer um Rat fragen und wurde so auch schnell ins „Team“ aufgenommen.

Wie empfandest du die Rahmenbedingungen während deines Praktikums? (z.B. Netzwerken mit anderen Studenten, Wohnungsliste, etc.)?

Den wöchentlich durchgeführten Studentenstammtisch fand ich super. Hier hatte man die Möglichkeit, die anderen Praktikanten regelmäßig zu treffen und sich auszutauschen. Vor allem aber der „Studentenschabernack“, der ca. einmal im Monat stattfand und zum Beispiel einen gemeinsamen Ausflug zum Cannstatter Volksfest vorsah, war eine perfekte Möglichkeit die anderen Studenten näher kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen.

Was sollte deiner Meinnung nach ein Praktikant bei TRUMPF mitbringen?

Er sollte auf jeden Fall aufgeschlossen sein und auch genügend Eigeninitiative mitbringen. Natürlich ist auch die Zuverlässigkeit ziemlich wichtig. Außerdem sollte man den Kollegen mit der gleichen Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft begegnen wie sie es tun.

Was war das Highlight deines Praktikums?

Für mich gab es nicht wirklich dieses eine Highlight in meinem Praktikum. Es war mehr das Zusammenspiel einer tollen Abteilung, den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen sowie den Ausflügen mit den anderen Studenten, welches das gesamte Praktikum zu einer tollen Erfahrung für mich gemacht hat.

Was nimmst du für die Zukunft aus diesem Praktikum mit?

Da es für mich, abgesehen von diversen Ferienjobs, die erste Praxiserfahrung über einen längeren Zeitraum war, war es für mich extrem wertvoll zu verstehen, wie der Arbeitsalltag überhaupt funktioniert. Dazu kommen natürlich die verschiedenen Eindrücke aus den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen, die mein theoretisches Wissen jetzt auch durch Praxiserfahrung bereichern.