Praktikum bei Stadtwerke Hannover AG

So wurde Stadtwerke Hannover AG von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,0h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 75% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 4 Berichte
3,7
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Ein Praktikum, das viel fordert, aber auch viel vermittelt. «
    8 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2011

    Das Praktikum war sehr umfangreich und hat mir Einblicke in verschiedenste Bereiche gegeben. So habe ich in der Metallwerkstatt Drehen, Fräsen und andere umformende Arbeiten erlernt, Schaltungen aufgebaut, Schaltschränke verdrahtet und auch rudimentäre Kenntnisse des Programmierens erlernt. Man wurde herzliche vom Team aufgenommen und war schnell Teil der freundlichen Arbeitsatmosphäre. Am besten hat mir das Verdrahten und Aufbauen eines Pumpwerks in Misberg gefallen. Man sollte sich darauf einstellen, dass die Tage früh anfangen und bis fünf Uhr gehen. Insgesamt sehr zu empfehlen.

  • » Vielseitiges Praktikum, bei dem man durch hohes Interesses immer mehr gefordert wird. «
    6 Wochen Vorpraktikum im Jahr 2010

    Ich wurde in viele verschiedene Arbeitsbereiche geschicht und durfte nach meiner Einführung selbstständig an Projekten arbeiten. Danach gab es immer ein persönliches Gespräch mit dem Meister und Abteilungsleiter in Bezug auf das fertiggestellte Projekt. Man muss viel Engagement mitbringen, um auch dementsprechend immer mehr gefordert zu werden, wodurch man sehr viel aus dem Praktikum mitnehmen kann.

  • » Umfangreiche und gute Ausbildung während des Praktikums in allen Teilbereichen der Fertigung und Bearbeitung. «
    8 Wochen Vorpraktikum im Jahr 2008

    Das Praktikum hat mich in alle Teilbereiche der Fertigung eingeführt. Die Ausbildung war anspruchsvoll, informativ und stets unterhaltsam.

  • » Ein Praktikum, das sehr monoton und lernarm ist. «
    6 Wochen Vorpraktikum im Jahr 2008

    Ich hatte in der meisten Zeit des Praktikums nichts zu tun. Sehr oft sollte ich mir Aufgaben ausdenken. Musste auch 2-3 Tage manchmal an einer Tätigkeit, die sich ständig wiederholt hat, arbeiten (z.B. das Sägen von Metallrohren). Sehr wenig Abwechslung und wenig Lernerfolg. Ich wurde auch oft früher nach Hause geschickt, da es nichts für mich zu gab. Die Arbeiter waren an Aufträge gebunden und führten sie aus. Ich blieb meist auf der Strecke.