Praktikum bei Städte- und Gemeindebund NRW - Pressestelle

So wurde Städte- und Gemeindebund NRW - Pressestelle von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,0h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 0% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 1 Berichte
1,6
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Wir lernen für das Leben, nicht für die Uni «
    0 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2013

    Während meines Hochschulpraktikums war ich in der Pressestelle des Städte- und Gemeindesbundes NRW eingesetzt. Zu meinen Aufgaben zählten die Bearbeitung von Texten, das Verfassen von Pressemitteilungen und das Arbeiten mit Bildbearbeitungsprogrammen. Das Praktikum eignet sich für angehende Jorunalistinnen und Journalisten, die einen ersten Eindruck von der Redaktionsarbeit gewinnen möchten. Allerdings arbeitet man in der Pressestelle des Städte- und Gemeindebundes NRW in einem überschaubaren Team von nur zwei bis drei Leuten zusammen.Kontakt zu anderen Praktikanten oder Redakteuren aus anderen Ressorts besteht nicht. Leider gibt es keine Möglichkeit dass Praktikanten regelmäßig an Außenterminen teilnehmen. In neun Wochen standen für mich nur ZWEI Außentermine auf dem Programm. Da war sicher noch etwas mehr Luft nach oben! Sicher war die Redaktion bemüht sich für Praktikanten Zeit zu nehmen, aber während meiner Zeit wurden nie Zielvorgaben oder konkrete Absichten vereinbart, wie das Praktikum genau ablaufen soll. Ich vermute, dass dort einfach die Erfahrung fehlt, Praktikanten sinnvoll zu beschäftigen und einzusetzen. Ich empfehle Praktikanten vor Beginn des Praktikums Ziele schriftlich zu vereinbaren. Die Arbeitszeiten sind für ein unbezahltes Hochschulpraktikum angemessen. Der Städte- und Gemeindebund NRW ist ein kommunaler Spitzenverband für kleine und mittelgroße Kommunen. Aber leider beschäftigt man sich in der Pressestelle eher selten mit kommunalpolitischen Themen. Das war während des Praktikums eine sehr große Enttäuschung. Ich hatte nie die Möglichkeit ein großes kommunalpolitisches Thema selbstständig über einen längeren Zeitraum zu bearbeiten. Häufig wurden sinnentleerte "Füller-Jobs" dazwischen geschoben. Ein letzter Punkt betrifft das Praktikumszeugnis. Ich empfehle unbedingt sich bei längeren Hochschulpraktika ein Zwischenzeugnis ausstellen zu lassen. Die Pressestelle des Städte- und Gemeindebundes NRW stellt nur ein wenig aussagekräftiges Zeugnis aus (kein qualifiziertes Zeugnis!). Am letzten Tag ist es für Korrekturwünsche oftmals zu spät. Besser nach vier Wochen ein Zwischenzeugnis ausstellen lassen und mit Nachdruck auf ein qualifiziertes Zeugnis bestehen. Ggf. das Zeugnis nochmal von einer externen Stelle prüfen lassen (Rechtsberatung ver.di)