Praktikum bei Simplesurance GmbH

So wurde Simplesurance GmbH von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 9,0h Ø Arbeitszeit
  • 350,- Ø Verdienst
  • 0% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 1 Berichte
2,7
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Lückenfüller auf Zeit statt Praktikum mit Perspektive «
    20 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2016

    Das Bewerbungsverfahren ist toll organisiert und die Mitarbeiter aus der HR Abteilung super freundlich und organisiert. Allerdings stellte sich am ersten Arbeitstag heraus, dass das Praktikum ganz anders verlaufen wird, als im Bewerbungsprozess geschildert. Statt dem redaktionellen Erstellen von Blogartikeln und Newslettern, mussten zu 100% SEO Artikel für Suchmaschinen geschrieben werden. So handelte es sich keinesfalls um ein PR/ Redaktionspraktikum, sondern lediglich um Assistenz bei der Suchmaschinenoptimierung.Trotz Verbesserungsvorschlägen gab es von Führungsebene kein Einlenken. Somit gestaltet sich der Arbeitsalltag sehr eintönig und wenig fordernd. Leider haben die Führungskräfte dort nicht verstanden, dass ein Praktikant in das Unternehmen kommt um möglichst viel zu lernen, er bekommt einen geringen Lohn, da er ansonsten mit Wissen "bezahlt" wird. Hier bei Simplesurance ist man hauptsächlich eine billige Arbeitskraft.Wenn man Initiative zeigt, kann man durchaus etwas lernen und sich weiterentwickeln, da einem dann auch teilweise eigene Projekte anvertraut werden. Allerdings sollte man sich keine falschen Hoffnungen machen. In so einem Start-Up mit hoher Mitarbeiterfluktuation, wie der Simplesurance GmbH, ist man als Praktikant hauptsächlich ein schlecht bezahlter Lückenfüller. Auch wenn einem der Chef bei einem Bier beim "Monthly Meeting" erzählt, dass Praktikanten ins Unternehmen hineinwachsen können und es viele Perspektiven gibt. Schlussendlich wirst du nach dem Praktikum vielleicht noch als Werkstudent verlängert, da die Lücke die du gefüllt hast sonst wieder aufklaffen würde. Aber sobald du dann deinen Abschluss hast bietet dir keiner eine Vollzeitstelle an. Die Realität im Start-Up Leben: viel Vision und Fassade, wenig Zukunft dahinter.