Praktikum bei Second Attempt e.V.

So wurde Second Attempt e.V. von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,5h Ø Arbeitszeit
  • 350,- Ø Verdienst
  • 100% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 2 Berichte
4,4
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Könnte ich mich nochmal für ein Praktikum entscheiden, würde ich in jedem Fall wieder dieses wählen! Hier wird nicht über Kultur geredet, hier wird Kultur gemacht! «
    10 Wochen Bundesfreiwilligendienstz im Jahr 2013

    Zu Beginn meines Praktikums und späteren Bundesfreiwilligendienstes arbeitete ich während des Fokus Festivals 2012 im Bereich PR und Marketing und durfte gleich in der ersten Woche die Entwürfe für die Programmtexte verfassen und mich um öffentliche Werbeaktionen selbstständig kümmern. Es ist einfach toll, dass man im Second Attempt e.V. nicht wie eine Schülerin, eine Anfängerin, eine Unwissende behandelt wird. Ich durfte vertrauensvolle Aufgaben von Anfang an übernehmen und jederzeit die Mitarbeiter mit Fragen löchern, wenn mir mal etwas schwerer fiel. Danach kümmerte ich mich um die Nachbereitung des Festivals. Hauptsächlich um die Buchführung, diese Erfahrung wird mir persönlich bei späteren „Unannehmlichkeiten des Lebens“, wie z.B. Steuererklärungen einiges erleichtern. Ich kümmerte mich um die täglichen Büroaufgaben, betreute unter anderem das „A-Team Görlitz“, was sich für politische Partizipation von Jugendlichen einsetzt und durfte beim „fokus Festival 2013“ die Rolle der Projektassistentin übernehmen, was eine neue Herausforderung für mich darstellte. Ich habe verschiedenste Kontakte geknüpft und konnte bei vielen tollen Events dabei sein, wie zum Beispiel beim Berliner Jugendsymposium und bei der internationalen YEPP-Konferenz. Meine Seminartage konnte ich mir selbst aussuchen und planen, was natürlich viel Selbstständigkeit und Zeitgefühl verlangt. Diese verbrachte ich dank des Projekts „From Idea to Action II“ in Spanien. Obwohl ich gelernt habe, dass die Arbeit in einem ehrenamtlichen Verein vor allem Teamfähigkeit und Flexibilität voraussetzt, Stressresistenz verlangt und man das Vertrauen zu seinen eigenen Fähigkeiten entwickeln muss, bin ich glücklich zu wissen, dass ich nicht nur für mich selbst Wissen, Erfahrungen und Kompetenzen aus dem Freiwilligenjahr gezogen habe, sondern dass ich nebenbei einer wirklich sinnvollen Beschäftigung nachgekommen bin. Neben dem Festival konnte ich Erfahrungen aus den binationalen Schulprojekttagen ziehen und meine Energie und Kreativität in die Planung und Umsetzung des „Creative Camps“ stecken. Ein Projekt, was darin bestand, einen Prototypen für ein soziokulturelles Zentrum zu entwickeln. Durch die Arbeit im Second Attempt e.V. haben Kulturprojekte, insbesondere in der Jugendarbeit eine ganz andere Bedeutung in meinem Leben gewonnen.

    • 8 Stunden pro Tag
    • 201 – 500 € pro Monat
    • Finanzen (Controlling, Rechnungswesen etc.)
    • Görlitz
    • 2 Hilfreich, danke!
  • 5 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2012

    Zuerst: beim Second Attempt handelt es sich um einen ehrenamtlichen Verein . Das heißt die Atmosphäre ist mit einem Unternehmen nicht unbedingt vergleichbar. Dafür konnte ich ab dem ersten Tag mich mit einbringen und erhielt einen Einblick in alle Bereiche des Projekt- und Veranstaltungsmanagement. Auch typische BWL Felder lassen sich hier in der Praxis anwenden, wobei es in einem Verein einige Spezialfälle gibt in der Umsetzung (siehe Finanzen). Vorteil ist ganz klar das man sich in verschiedenen Bereich probieren kann und mein eine super Atmosphäre hat. Voraussetzungen damit es hier Spaß macht, sind das du keine Scheu hast am Wochenende zu arbeiten, flexibel reagieren kannst, gutes Sozialverhalten besitzt und lernwillig und selbstverantwortlich bist. Aufgaben beim Second Attempt sind typischer weise: Projekt- und Kulturmanagement, Abrechnung von Projekten,Logistik, Öffentlichkeitsarbeit