Praktikum bei OTTO (Otto GmbH & Co KG)

  • 8,2h Ø Arbeitszeit
  • 827,- Ø Verdienst
  • 95% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 56 Berichte
4,3
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Eine tolle und empfehlenswerte Erfahrung «
    22 Wochen Freiwilliges Praktikum im Jahr 2015

    Ich war im Bereich Cathagory Management im Einkauf eingesetzt. Meine Aufgaben waren sehr vielfältig und wechselten sich immer ab. Es war eine Mischung aus kreativen Aufgaben und Computer Arbeit. Für das Praktikum sollte man unbedingt Interesse an Mode haben, wenn man im selben Bereich wie ich es bin, eingesetzt ist. Außerdem sollte man teamfähig und freundlich sein. Wichtig ist es auch, dass man sich mit einbringt, denn das wird hier sehr gut aufgenommen und immer mit eingebracht. Gut gefallen hat mir wie viel Verantwortung mir zugeteilt wurde. Ich durfte überall mit teil nehmen und wurde nie als Praktikantin behandelt, sondern als vollwertiges Mitglied. Auch die Aufgaben haben mir total Spaß gebracht. Nicht so toll fand ich nur das Essen in de Kantine und meinen langen Arbeitsweg. Ansonsten war ich vollkommen begeistert.

  • » Lehrreich & aufregend «
    24 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2015

    E-Commerce Competence Center

    • 8 Stunden pro Tag
    • 701 – 1.000 € pro Monat
    • Forschung & Entwicklung
    • Bramfeld
    • 0 Hilfreich, danke!
  • 26 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • 26 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014

    Hallo ihr Lieben,

    ich war bei den multiplen Angebotskonzepten von OTTO eingesetzt, also Spezialshops, die sich auf ein bestimmtes Sortiment spezialisiert haben. Dazu gehören z.B. cnouch.de oder schlafwelt.de.

    Ich war in einem Team von ca. 10 Leuten eingesetzt, welches zwei Shops betreute. Meine Aufgaben waren sehr vielfältig. Ich habe mich regelmäßig um die Erstellung von Teasern gekümmert, den Shop auf Fehler getestet, neue Inhalte eingepflegt und Briefing für SEO-Texte erstellt. Außerdem habe ich bei der Erstellung und Befüllung von Newslettern mitgewirkt. Nebenher hatte ich meine eigenen Projekte, für die ich eigenständig verantwortlich war. Dazu gehörte zum Beispiel die Weiterentwicklung hinsichtlich von Usability oder die Einführung einer neuen Service-Struktur.

    Für dieses Praktikum sollte man auf jeden Fall eine gewisse Affinität für Online-Themen und ein bisschen technisches Verständnis mitbringen. Außerdem sollte man Marketing-Grundwissen mitbringen und sich in die Nutzer ein Stück weit hineinversetzen können. Viele Themen lassen sich aber auch vor Ort vertiefend erlernen, da eigentlich jeder, den ich bei OTTO kennengelernt habe, mir sehr hilfsbereit gegenüber getreten ist und man jederzeit Fragen stellen konnte.

    Mir hat das Praktikum insgesamt richtig gut gefallen. Das Team war super freundlich, hilfsbereit und ist sehr locker miteinander umgegangen. Ich habe erlebt, wie ein neuer Shop gelauncht wurde und mir viel neues Wissen aneignen können, nicht zuletzt, weil alle hier sehr viel Ahnung von dem haben, was sie tun.

    Da OTTO ein großes Unternehmen ist, bekommt man auch viel geboten. Wir bekommen 15% Mitarbeiterrabatt auf das Sortiment, es gibt mehrere Kantinen, jeden Mittwoch einen Prakti-Lunch und sehr häufig After-Works, die teilweise nur für die Praktikanten von OTTO organisiert werden und teilweise auch für die Praktis aus mehreren Hamburger Unternehmen, wie z.B. neben OTTO noch für Tchibo und Beiersdorf.

    Ich kann euch das Praktikum bei OTTO auf jeden Fall weiterempfehlen. :)

  • » Tolles Team, super Netzwerk, tolle Firma. «
    27 Wochen freiwilliges Praktikum im Jahr 2014

    Ich war im Rechnungswesen, genauer in der Abschlusskoordination tätig. Meine Aufgaben waren sehr vielseitig, dazu gehörten Rückstellungsberechnung, Anlagenbuchhaltung und umfangreiche projektbezogene Arbeit. Von Vorteil war, dass ich bereits gute MS Excel Kenntnisse hatte. Besonders gut gefallen haben mir, neben den eigentlichen Aufgaben, die regelmäßigen Feedbackgespräche mit meinem Praktikumsbetreuer und die Angebote für Praktikanten, wie beispielsweise Fachvorträge und After Works.

    • 8 Stunden pro Tag
    • 701 – 1.000 € pro Monat
    • Finanzen (Controlling, Rechnungswesen etc.)
    • Hamburg
    • 0 Hilfreich, danke!
  • 24 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
    • 8 Stunden pro Tag
    • 701 – 1.000 € pro Monat
    • Category Management
    • Hamburg
    • 0 Hilfreich, danke!
  • » Ein abwechslungsreiches Praktikum mit viel Verantwortung, Spaß und wunderbaren Kollegen. «
    30 Wochen Freiwilliges Hochschulpraktikum im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • 26 Wochen freiwilliges Praktikum im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • » Nie wieder OTTO! «
    2 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014

    Mein Praktikum in der Category Fashion&Sport in der Abteilung Brand- und Portfoliomanagement war leider ein totales Desaster.

    1. Shock: Das Büro Ein Großraumbüro, seit Ewigkeiten nicht renoviert und dreckig! Schreibtischstühle aus denen das Futter herausquoll, der Teppich voller Krümel, meine Maus klebte an der Unterlage und nach dem Tippen auf der Tastatur waren meine Fingernägel schwarz. Dass diese Zustände nicht haltbar sind, hat mittlerweile selbst OTTO erkannt und eine Umfrage zur Verbesserung der Situation gestartet.

    2. Shock: Einarbeitung? Nein, danke! Am ersten Tag saß ich nach einer knappen Vorstellung hinter einem Regal ohne Sichtkontakt zur Abteilung. Um mich herum saßen Mitarbeiter anderer Abteilungen, mit denen aber nicht gesprochen wurde. Ich erhielt einen Ordner, um mich einzulesen und bei Fragen konnte ich mich an die andere Praktikantin wenden. Den Rest der Woche erhielt ich Aufgaben, die auch ohne jegliche Kenntnisse prima zu erledigen sind. Excel-Tabellen abtippen, E-Mailpostfach aufräumen... Nach 4 Tagen verabschiedete meine Betreuerin sich in den Urlaub. Davor fragte ich noch, was mich an konkreten Aufgaben oder Projekten in den nächsten 6 Monaten erwarten würde. Antwort: Es sei gerade ein ungünstiger Zeitpunkt. Angesichts der Tatsache, dass die Abteilung den Zeitpunkt für das Praktikum gewählt hatte, eine ziemlich dämliche Aussage. In der nächsten Woche wurde mir dann bewusst, dass eine Einbindung in die Abteilung definitiv nicht stattfinden würde. Die Teilnahme an Meetings war nicht vorgesehen, abgesehen vom 2-wöchigen Abteilungsmeeting. Dem teilnehmenden Leiter der Category wurde ich nicht vorgestellt und durfte mich auch nicht selbst vorstellen. Die E-Mail mit den zu besprechenden Dokumenten erhalten Praktikanten nicht und am Teamtag, der ebenfalls besprochen wurde, dürfen Praktikanten nicht teilnehmen. Nachdem ich eine Stunde schweigend am Tisch gesessen hatte, durfte ich wieder gehen. Generell waren die Mitarbeiter oberflächlich freundlich, allerdings habe ich in jeder Sekunde zu spüren bekommen, dass niemand Lust hat dafür zu sorgen, dass Praktikanten etwas lernen. Aber es sollte noch schlimmer kommen.

    3. Shock: Vollkommene Respektlosigkeit Als ich dann erfuhr wie in der Abteilung mit Bewerbern umgegangen wird, war für mich endgültig klar, dass ich dort nicht arbeiten möchte. Die Lebensläufe von Bewerbern werden dort herumgereicht und jeder darf seinen mehr oder minder qualifizierten Kommentar abgeben...Kein schönes Gefühl, weil das natürlich auch mit dem eigenen Lebenslauf passiert ist. Nach der Einstellung eines Praktikanten soll auch sinngemäß gesagt worden sein: ...wird uns in den Wahnsinn treiben, aber etwas besseres gab es auf die Schnelle nicht. Das alle vor den Augen anderer Praktikanten! Nach 1,5 Wochen stand für mich endgültig fest, dass ich definitiv keine 6 Monate in diesem Unternehmen verbringen werde. Die Kündigung war dank eintägiger Kündigungsfrist kein Problem. Die Personalabteilung nahm die Kündigung ohne große Verwunderung entgegen und ich konnte sofort gehen. Obwohl sich durch die Kündigung Probleme für meinen weiteren Studienverlauf ergeben habe, war es das beste Gefühl den Mitarbeiterausweis beim Pförtner abzugeben und zu wissen: Ich werde nie wieder für OTTO arbeiten!

  • » gut und freundlich in einem super team eingegliedert mit eigenverantwortung «
    24 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • Loading indicator