Interview mit:
dem Unternehmen
einem Praktikanten
Fit in 160x 2013 75 b8 8617

Unser Versprechen



Christiane Steinborn
Manager Talent Acquisition

Das Interview mit Christiane Steinborn

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Praktikum aus?

Bei einem guten Praktikum erhält der Student realistische Einblicke in das Unternehmen und die Tätigkeiten der jeweiligen Fachbereiche. Im Mittelpunkt steht hierbei die frühzeitige Übernahme von kleineren Projekten, die eigenständig bearbeitet werden. Hierbei erhält der Student jederzeit fachliche Unterstützung von seinem Betreuer und wird als vollwertiges Teammitglied in die Projekte eingebunden.

Was versprechen Sie sich davon, Praktikanten einzustellen?

Ich verspreche mir davon die Mitarbeiter von morgen kennenzulernen und auch den Studenten die Möglichkeit zu geben, zu prüfen, ob Opel mit Ihren Vorstellungen und Erwartungen an einen Arbeitgeber übereinstimmt. Praktikanten bringen aktuelles Wissen in das Unternehmen ein und hinterfragen bestehende Prozesse und Abläufe, darüber hinaus haben sie Ideen für kreative Lösungen.

Was können Praktikanten von einem Praktikum in Ihrem Unternehemen erwarten?

Studenten werden vom ersten Tag an voll in das Team integriert, erhalten einen guten Einblick in die Aufgaben und können so schnell eigene Teilprojekte übernehmen. Auch der Austausch mit anderen Praktikanten wird von Anfang an gefördert, man lernt sich schon bei der Einführungsveranstaltung am ersten Tag kennen und kann über das interne soziale Netzwerk in Kontakt bleiben. Außerdem findet mehrmals im Jahr eine Veranstaltung für Studenten bei Opel statt, die tiefere Einblicke in das Unternehmen gibt und den Austausch mit Führungskräften und HR ermöglicht.

Was sollte ein Praktikant mitbringen, um ein erfolgreiches Praktikum zu absolvieren?

Für uns ist es wichtig, dass ein Praktikant engagiert und motiviert ist und Lust darauf hat, Neues kennenzulernen und Dinge voranzutreiben. Da wir ein internationales Unternehmen sind und auf globaler Ebene zusammenarbeiten, sind gute Englischkenntnisse in vielen Fachbereichen Voraussetzung. Schön ist, wenn Sie unsere Leidenschaft für Autos teilen.

Was sind die größten Herausforderungen, die Praktikanten innerhalb eines Praktikums in Ihrem Unternehmen meistern müssen?

Je nach Fachbereich hat der Student mit vielen Abkürzungen und internen Begriffen zu kämpfen und muss sich diese zunächst aneignen. Auch ist es zu Beginn oftmals schwierig die Organisationsstrukturen eines Großunternehmens zu überblicken. Es kann auch herausfordernd sein, dass Prozesse in einem Großkonzern komplexer und zeitintensiver sind als in kleineren Unternehmen.

Wie nutzen Sie Praktikanten mit Ihrem noch unverstellten Blick für die Einschätzung von Veränderungspotentialen in Ihrem Unternehmen?

In der Praxis vergeben wir Abschluss- und Projektarbeiten, in denen wir Studenten darum bitten die aktuelle Situation zu analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Diese Lösungsansätze werden oftmals gemeinsam umgesetzt und finden Anwendung in der Praxis. So kann man auch als Student wirklich etwas bewegen und stolz auf die Ergebnisse blicken.

Wie würden Sie die Unternehmenskultur Ihres Unternehmens beschreiben? Was ist das Besondere, ausgerechenet bei Ihnen zu arbeiten?

Wir sind nahbar, d.h. wir kommunizieren miteinander, der Austausch im Team ist bei uns besonders wichtig und führt zu einem ausgeprägten „Wir“-Gefühl und einem angenehmen Arbeitsklima. Bei uns herrscht ein interkulturelles Denken vor, da wir täglich in Teams mit unterschiedlichen Nationalitäten über die Landesgrenzen hinweg zusammenarbeiten.

Ergänzen Sie: Praktikanten sind für uns...

Der Drive von morgen. Passen wir zu dir? Passt du zu uns? Das können wir gemeinsam während deines Praktikums ausprobieren.

Fit in 160x 2013 144 b6 talent acguistion dsc 0552

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Christoph Plümacher


Alter des Praktikanten:
25


Das Interview mit Christoph Plümacher

Warum hat sich das Praktikum für dich gelohnt? Inwieweit war es sinnvoll verbrachte Zeit?

In den sechs Monaten meines Pflichtpraktikums bei Opel habe ich viel an Erfahrung sammeln können. Neben der Theorie in der Uni war es für mich sehr spannend, auch den praktischen Teil kennenzulernen. Durch die vielen Kontakte und Einblicke, die ich bei Opel sammeln durfte, konnte ich für mich herausfinden, ob die jeweiligen Tätigkeiten auch meinen tatsächlichen Stärken und Interessen entsprechen. Die regelmäßigen Feedbackgespräche mit meinem Vorgesetzten haben mich dabei gestärkt. Weiterhin habe ich die Zeit genutzt, mich über die Möglichkeiten meiner anstehenden Abschlussarbeit bei Opel zu informieren und mit den jeweiligen Bereichen in Kontakt zu treten.

Was war deine spannendste Aufgabe / dein spannendstes Projekt als Praktikant? Gab es auch etwas, was dir weniger gut gefallen hat?

Während meines Praktikums war ich im Bereich „Electronic Integration“ (Engineering) eingesetzt und durfte ein eigenes Projekt leiten. Meine Aufgabe war es, eine Prüfmethode zu entwickeln, die es ermöglicht, alle Funktionsweisen der Comfort-Elektronik auf ihre Bedienbarkeit zu prüfen. Dabei hatte ich auch viel Kontakt zu anderen Abteilungen des Unternehmens und durfte sogar einige Prototypen fahren. Am Ende meines Praktikums bekam ich die Möglichkeit, meine Ergebnisse vor verschiedenen Abteilungen zu präsentieren.

Was nimmst du persönlich aus dem Praktikum mit? Inwieweit hat es deine zukünftigen Berufsweg beeinflusst?

Das Praktikum hat mir bei meiner Berufswahl sehr weitergeholfen und mich darin bestätigt, auf dem richtigen Weg zu sein. Obwohl das Image der Marke Opel in den letzten Jahren gelitten hat, kann ich das Unternehmen als Arbeitgeber nur loben und weiterempfehlen.

Was gibst du deinen Nachfolgern mit auf den Weg? Hast du Tipps zur Bewerbung oder dem Arbeiten in Ihrem Unternehmen?

Ich selbst hatte meinen Kontakt zu Opel über eine Hochschulbörse geknüpft. Aber auch Initiativbewerbungen lohnen sich! Knüpft so viele Kontakte wie ihr nur könnt. Es wird euch keiner beißen, im Gegenteil, ihr profitiert davon! Ansonsten ist Leistungsbereitschaft natürlich sehr wichtig. Durch positives Auffallen erhöht man die Chance, später bei Opel eingestellt zu werden. Je mehr man selbst investiert, desto mehr bekommt man zurück.

Wie sah die Betreuung deines Praktikums aus?

Während des gesamten Praktikums hatte ich einen festen Betreuer, der für alle Fragen offen war. Wenn ich nicht weiter wusste, konnte ich mich jederzeit an ihn wenden. Generell sind mir die Hilfsbereitschaft und der kollegiale Zusammenhalt bei Opel sehr positiv aufgefallen. Ich wurde von Anfang an in das Team integriert und habe mich nie als ein „einfacher Praktikant“ gefühlt (ich musste nie kopieren!). Auch von Seiten HR wurde mein Einsatz super organisiert, bei Fragen wurde mir immer schnell geholfen. Opel hat mir die Möglichkeit geboten, tolle Bekanntschaften und sogar Freundschaften zu schließen, mit denen ich über das Praktikum hinaus noch in Kontakt bin.

Was sollte man mitbringen, um das Praktikum erfolgreich zu absolvieren?

Meiner Meinung nach sollte der Bewerber auf jeden Fall Begeisterung für das Thema und die Automobilbranche mitbringen. Offenheit für neue Aufgaben und den Wunsch etwas verändern zu wollen sind ebenso gefragt. Gewisses Fachwissen und Teamgeist sollten natürlich auch nicht fehlen. Im Entwicklungsbereich werden außerdem gute Englischkenntnisse vorausgesetzt, da viele Kontakte auf internationaler Ebene stattfinden.