Praktikum bei Oehmichen & Bürgers Industrieplanung GmbH

  • 8,0h Ø Arbeitszeit
  • 413,- Ø Verdienst
  • 100% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 4 Berichte
4,5
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Super Kollegen, tolle Aufgaben! «
    20 Wochen Praxissemester im Jahr 2014

    Zunächst durchläuft man eine Schulung, in der man cad-system kennen lernt, mit dem man in seinem Praktikum arbeitet. Hier hat man verschiedene Übungsprojekte, die man bearbeitet und so dazu lernt. Danach habe ich an drei Projekten mitgearbeitet. Ich wurde sehr gut integriert und habe viel eigenständig machen können.

  • » Tolles Praktikum im Projektmanagement «
    16 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2012

    War im Projektmanagement einer F&E-Abteilung von Oehmichen & Bürgers für mein Fachpraktikum als Wirtschaftsingenieur. Ich habe in der Projektabwicklung mitgearbeitet und hatte teilweise auch Kontakt zu Kunden. HAbe direkt mit dem Projektleiter zusammengearbeitet, was für mich sehr interessant war. Wurde gut in den Arbeitsalltag integriert, auch wenn es mal stressiger wurde hat man sich gut um mich gekümmert. Musste nicht imemr nach Aufgaben fragen sondern wurde gut betreut. Konnte auch meine Kenntnisse in MS-project ausbauen. Werde mich nach dem Studium aufjedenfall hier bewerben, mir wurde auch schon eine Stelle als Projektingenieur in aussicht gestellt.

    • 8 Stunden pro Tag
    • 201 – 500 € pro Monat
    • Forschung & Entwicklung
    • Düsseldorf
    • 37 Hilfreich, danke!
  • » Allein schon wegen der Schulung zu empfehlen «
    17 Wochen Praxissemester im Jahr 2012

    Ich war Praktikant in der ProE Abteilung. Zum Start gabs erst einen Kurs zu ProE, den hat da der Konstruktionsleiter mit seinen Schulungsleitern gemacht. Kannte ProE vorher nicht, nur Inventor, hatte etwas Respekt vor dem System, weil an der FH immer alle sagen, das sei schwer. Aber die Jungs da haben es echt drauf und man lernt was CAD angeht in den vier Wochen mehr als in den 5 Semestern MB Studium. Später saß ich dann mit in einem Konstruktionsbüro, großer Raum, insgesamt 7 Leute. Dafür war die Atmosspähre super, gerade weil alle noch recht jung sind. Von den Aufgaben war es auch gut. Als ich da war liefen einige Aufträge parallel, so dass ich in viele Bereich reinschauen konnte. Hätte nicht gedacht, wie viele große bekannte Unternehmen hier Kunde sind und Konstruktionsaufträge rausgeben. Am Ende wurde mir auch ein Jobangebot gemacht, möchte aber erst noch den Master machen. Mal schauen, vielleicht danach. Kann den Laden fürs Praktikum aber 100-Porzent empfehlen!

    • 8 Stunden pro Tag
    • 201 – 500 € pro Monat
    • Forschung & Entwicklung
    • Düsseldorf
    • 51 Hilfreich, danke!
  • » Sehr abwechslungsreich und man lernt sehr viel in der CAD-Konstruktion «
    20 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2011

    Ich habe mein Praxissemester hier in der internen Catia-Konstruktion verbracht, insgesamt 5 Monate. Habe damals von einem Studienkollegen den Tip bekommen, mich dort zu bewerben und es dann einfach gemacht. Offensichtlich habe ich überzeugt, denn ich habe einen Praktikumsplatz bekommen, obwohl sich angeblich sehr viele Leute darauf bewerben. Im Praktikum selber habe ich erstmal eine Schulung gemacht, darunter konnte ich mir im Vorstellungsgespräch noch nicht viel vorstellen. Jedenfalls haben die für jede CAD-Anwendung Schulungen, die auch jeder durchläuft. Ich hab an der FH SolidWorks kennen gelernt, hatte aber eher Grundkenntnisse. War zu dem Zeitpunkt zwar der einzige Praktikant, aber die Schulung besteht eh mehr aus kleinen Projekten die man am Rechner und mit einem Begleitskript bearbeitet. Ich war erst skeptisch, ob man da was bei lernt, aber es gut geklappt, zumal der Schulungsleiter, der mich betreut hat, immer wieder meinen Fortschritt angeschaut hat und mir auch Tips gab. Nach den vier Wochen Schulung fühlte ich mich schon ziemlich sicher mit Catia, das hätte ich an der FH nicht so gelernt. Nach Rücksprache mit meinem Betreuer konnte ich dann in Projekten mitmachen. Klar, keine riesen Dinger, aber immerhin durfte ich z.B. schon kleinere Komponenten selber erstellen und nachher sogar mit dem 3D-Drucker als Prototyp machen, um das dem Kunden zu zeigen. War schon super, schade finde ich nur, dass mein Praktikum nicht mehr bis zur Endpräsentation ging, wo es um die finale Übergabe zum Kunden ging. Schreibe jedenfalls gerade meine Bachelorarbeit und kann mir durchaus vorstellen, dort auch später zu arbeiten. Gut finde ich, dass halt immer wieder andere Projekte anstehen, so wirds nicht langweilig. Außerdem ist die Arbeitsatmosphäre gut (besonders wenn man in den Pausen am Kickertisch ist).

    • 8 Stunden pro Tag
    • 201 – 500 € pro Monat
    • Forschung & Entwicklung
    • Düsseldorf
    • 69 Hilfreich, danke!