Praktikum bei NIXDORF Consulting

So wurde NIXDORF Consulting von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 4,0h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 100% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 1 Berichte
4,7
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • 8 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2013

    Praktikumsbericht

    Ich habe mein zweites Pflichtpraktikum vom 01. Juli bis 31. August bei der Firma NIXDORF Consulting absolviert. Oliver Nixdorf ist Experte für Personalentwicklung und Recruiting. Selbstständig ist Oliver Nixdorf seit 2011, davor war er unter anderem acht Jahre Leiter der Personalentwicklung bei Runners Point. Nixdorf Consulting berät vor allem in den Feldern der Personalentwicklung, des Recruitings und der Führungskräfteentwicklung im Rahmen von Vorträgen, Workshops und Assessment-Centers. Oliver Nixdorf arbeitet selbstständig und beschäftigt keine Mitarbeiter. Auf Grund meines Studium (Psychology and Management) sind genau dies die Felder, die mich interessieren und in die meine berufliche Zukunft gehen soll. Auf Nixdorf Consulting wurde ich auf Grund eines Werbevideos aufmerksam, ich war sofort von dem Spirit und den Ideen von Oliver Nixdorf begeistert und bewarb ich mich initiativ auf einen Praktikumsplatz. Zunächst war sich Herr Nixdorf nicht sicher, ob er ein gutes Praktikum auf Grund seines Arbeitsstils („Ein-Mann-Unternehmen“, keine anderen Mitarbeiter, nur ein Büro) gewährleisten kann. Wir beschlossen, dass ich ein eigenes Projekt bekommen sollte und im Homeoffice dieses Projekt bearbeiten kann, allerdings fanden regelmäßige Treffen (ca. 1-2 mal die Woche) statt, um uns gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen, Fragen zu klären und Feinabstimmungen vorzunehmen. Ansonsten standen wir täglich per Mail oder Telefon im Kontakt. Mein Projekt wählte ich aus Verschiedenen aus. Alle Themen befanden sich im Bereich der Personalentwicklung und des Recruitings. Besonders interessant war für mich das Thema Generation Y, da ich selber Teil dieser Generation bin und schon länger der Meinung bin, dass sich Arbeitgeber auf meine Generation neu einstellen müssen und sich viele Aspekte in der Berufswelt ändern werden und müssen. Unter der Generation Y versteht man die Personen, die heute zwischen 20 und 30 Jahren alt sind. Sie vertreten andere Werte und Normen als frühere Generationen und wollen deswegen auch anderes arbeiten. Darüberhinaus bekommt das Thema eine erhöhte Brisanz, da es aktuelle einen anhaltenden Führungskräftemangel gibt. Die Frage, wie man junge Menschen für sein eigenes Unternehmen begeistern kann wird damit immer wichtiger. Um mich mit dem Thema auch wissenschaftlich auseinander setzten zu können fing meine Arbeit zu nächst mit einer intensiven Recherche an. Ich las Bücher und Fachartikel zu dem Thema und recherchierte viel im Internet, da sich dort die Generation Y am stärksten austauscht, besonders auf Blogs und in speziellen Foren. Darüberhinaus unterhielt ich mich mit vielen Freunden und auch mit meiner Familie über das Thema und fasste die verschiedenen Meinungen zu Kernaussagen und Thesen zusammen. Die erste Recherche beanspruchte ungefähr zwei Wochen. Nach dieser umfangreichen Vorarbeit begann ich, in Kooperation mit Herrn Nixdorf, einen Fachartikel zu diesem Thema zu verfassen. Der Artikel enthielt 10 Thesen zur Generation Y, die im Laufe des Textes dargestellt wurden, zudem wurden auch schon erste Problemlösungswege aufgezeigt. Die zehn Thesen waren: 1. Die Generation Y tritt selbstbewusst auf und kennt ihren Marktwert. 2. Die Generation Y ist mit der Wahl des Berufes überfordert und braucht Orientierungshilfen. 3. Work-Life-Blending: Mitarbeiter fordern flexibles und freies Arbeiten. 4. Geld als Motivationsquelle verliert an Bedeutung. 5. Klassische Führungsmodelle verlieren an Akzeptanz. 6. Das Verständnis von Führung verändert sich: Kompetenz gewinnt gegenüber Status an Bedeutung. 7. Die Generation Y braucht Handlungsspielraum für eigene Ideen. 8. Der Generation Y kann kein Wissen mehr vorenthalten werden. Sie fordert unbeschränkte Transparenz. 9. Die Generation Y besteht auf eine moralisch einwandfreie und integre Unternehmensphilosophie. 10. Mitglieder der Generation Y wechseln ihren Arbeitsplatz häufiger als je Arbeitnehmer zuvor. Diesen Artikel verschickten wird an diverse Zeitschriften und Zeitungen, aber vor allem an das große Kundennetz von Nixdorf Consulting. Intention war es die Führungskräfte verschiedener Unternehmen auf das Thema aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren. Auch ich schickte den Artikel an viele Freunde, Studienkollegen und Bekannte um sicher zu gehen mit den Aussagen das Lebensgefühl meiner Generation wider zu spiegeln. Oliver Nixdorf und ich bekamen für den Artikel viel positives Feedback. Im zweiten Schritt entwickelten wir einen Vortrag zu diesem Thema. Grundlage war natürlich der Fachartikel mit den zehn Thesen zur Generation. Darüberhinaus war es Ziel einige Lösungen aufzuzeigen, wie man Probleme und Konflikte vermeiden kann und die junge neue Generation für sich begeistern kann. Oliver Nixdorf und ich entwickelten den Vortrag zusammen, besonders schön war es für mich, dass ich den Vortrag auch zusammen mit Herrn Nixdorf halten durfte. Die Präsentation fand vor ca. 30 interessierten Führungskräften aus verschiedenen Branchen in einem Café statt und dauerte ca. eine Stunde. Danach entstand ein reger Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Auch von den Zuhörern bekamen wir ein positives Feedback. Ich bin froh, dass ich im Rahmen meines Praktikums auch vor potenziellen Kunden agieren durfte und konnte, da ich denke, dass mir diese Erfahrung gezeigt hat, dass es ein großer Unterschied ist, ob man vor Kommilitonen präsentiert oder vor Fremden. Darüberhinaus bin ich stolz, dass mir Oliver Nixdorf soviel Vertrauen entgegen gebracht hat und mich als gleichwertigen Partner angesehen hat. Ich denke, dass ich noch viel üben muss um auch vor fremden Personen sicher zu präsentieren. Auch nach dem Vortrag besteht weiterhin ein enger Kontakt zwischen Oliver Nixdorf und mir. Auch haben wir bereits über weitere gemeinsame Projekte nachgedacht und werden einige davon auch sicherlich nach meinem Auslandssemester 2014 in die Tat umsetzen.

    Ich bin sehr froh mein Praktikum bei Nixdorf Consulting absolviert zu haben. Besonders, weil ich mein eigenes Projekt bekommen habe und auch die Verantwortung dafür tragen musste. Es war schön zu sehen wie sich so ein Projekt Schritt für Schritt entwickelt: von der Idee bis zu einem Vortrag vor Kunden. Ich denke das Praktikum hat mir gezeigt, dass ich mit meinem Studium die richtige Richtung eingeschlagen hab. Auch das Feld der Personalentwicklung begeistert mich zunehmend. Besonders der Bereich des Trainings und der Führungskräfteentwicklung reizt mich. Hier habe ich sehr von den persönlichen Erfahrungen von Oliver Nixdorf profitiert, da er sehr offen mit mir über verschiedenste Aspekte dieser Branche gesprochen hat und ich so einen sehr vielschichtigen und tiefen Einblick in das Aufgabenfeld eines Personalentwicklers bekommen habe. Konkret hat mich das Praktikum so beeinflusst, dass ich mir nun sicher bin, dass ich meinen Schwerpunkt im 5. Und 6. Semester auf den Bereich Personalmanagement legen werde.