Praktikum bei netpadrino

So wurde netpadrino von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 4,5h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 40% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 4 Berichte
3,9
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » viel Verbesserungsbedarf «
    12 Wochen im Jahr 2017

    Wie einer der Macher selbst mal in einem Interview gesagt hat: Das ganze ist mehr eine Art Akademie, als ein Praktikum. Leider kratzt Netpadrino nur an der Oberfläche. Wenn ihr also noch gar keine Ahnung über Affiliate-Marketing habt, könnt ihr euch hier Grundkenntnisse holen. Für mich persönlich muss ich leider sagen, dass ich nicht viel neues Fachwissen gelernt habe, dafür aber umso mehr über Menschen. Stellt man mal eine Frage, weil die Aufgabenstellung nicht gerade präzise formuliert war, muss man sehr lange auf eine patzige Antwort warten. Ohne die Antwort kann man aber nicht weiterarbeiten, weil man für den nächsten Teil nicht freigeschaltet wird. Tja, weil die solange brauchen, bekommt man dann eine Mail, dass man hinter den anderen zurückhinke, nicht schnell genug sei etc. Wenn man dann im Chat mit den anderen Praktikanten erfährt, dass man schon viel weiter ist als die, verliert das ganze irgendwo seine Glaubwürdigkeit. Witzlos finde ich, wie mit Kritik umgegangen wird. Die kommt doch gerade von den Leuten, die ihre Arbeit machen möchten und von euch daran gehindert werden!!! Aber das läuft ja genau wie im Praktikum: Textbausteine, große Versprechungen, klingt alles ganz toll und dann geht es genauso weiter, wie vorher auch. Nö, kein Interesse an weiteren Gesprächskreisen. Aber danke für das Praktikumszeugnis. Hat bei meinen letzten zwei Vorstellungsgesürächen übrigens zu verhaltenem Schmunzeln bei meinem Gegenüber geführt. Schade. Die Idee ist gut, aber es besteht noch viel Verbesserungsbedarf.

  • » Nette Idee, verbesserungswürdige Ausführung «
    12 Wochen im Jahr 2017

    Das Praktikum ist sehr gut um mal mit "SEO" in Berührung zu kommen, besonderes Fachwissen wird einem aber nicht vermittelt. Aber zugegeben, das habe ich von einem 12wöchigen Praktikum auch nicht wirklich erwartet. Leider wird man die 12 Wochen über aber einfach nicht das Gefühl los, dass man nur dafür ausgenutzt wird, für das Unternehmen Content (eines der zeitaufwendigsten Punkte des Praktikums und im Online Marketing generell) zu verfassen. 8-10 Wochen des Praktikums ist man eigentlich nur damit beschäftigt Texte zu verfassen - und zwar nicht wirklich spannende, sondern Produktbeschreibungen oder Produktratgeber. Und über die Seriosität der Produktvergleiche lässt sich vermutlich auch streiten. Man bekommt auch öfters zu spüren, dass es sich quasi um ein "Massenpraktikum" handelt und der Betreuer total überfordert ist. Das sog. "Feedback" oder andere neutrale Nachrichten sind viel zu offensichtlich Copy&Paste und überhaupt nicht individuell - am nervigsten waren aber diese Massenmails, in denen man gelobt wird und die einen motivieren sollen. Mir wären keine Mails lieber gewesen, als diese 0815 nichtssagenden Spams. Ich hatte dann leider auch noch das Pech das Praktikum während einer Übergangsphase gemacht zu haben - dh. sie haben einiges an ihren Zeitplänen, Aufgaben, Kursen etc. während meines Praktikums einfach geändert - das sorgte im Endeffekt sowohl bei den Praktikanten als auch den Betreuern für Verwirrung und am Ende mussten wir dadurch mehr machen als eigentlich nötig/verlangt. Nach dem Praktikum wird einem angeboten noch mehr Content zu verfassen (mit kleiner Gewinnbeteiligung). Wenn man das aber nicht mehr machen will, wird man ziemlich lieblos fallen gelassen und man ist für das Unternehmen abgehandelte Geschichte und hört nie wieder was von ihnen. Fände ich bis zu nem gewissen Grad auch verständlich, allerdings haben sie am Anfang pausenlos betont, dass sie mit einem auch nach dem Praktikum in Kontakt bleiben, einem weiterhelfen wollen und uns auch Jobs vermitteln etc. Von dieser anfänglichen Liebe war am Ende eigentlich nichts mehr zu spüren - der Betreuer hat sowieso schon mit Woche 10 mit uns abgeschlossen. Hat kaum noch Fragen beantwortet, wozu auch, wir haben ja schon die "Drecksarbeit" gemacht. Gegen Ende des Projektes hat bspw. etwas auf meiner Seite nicht funktioniert, aber mir wurde nicht geholfen. Ich habs dann nach 2-3 Tagen selbst reparieren können (war ein Fehler von denen, etwas war nicht richtig eingestellt), aber auch das war ein Indiz dafür, dass wir nicht mehr gebraucht werden und wir deshalb einfach mal vernachlässigt wurden. Außerdem wurde anfangs immer wieder betont, dass man am Ende auch Gestaltungsfreiheiten im Design der Website haben wird. Diese Freiheit beschränkte sich im Endeffekt dann auf das Aussuchen der Hauptfarbe und des Hintergrunds. Ja klar, all deren Seiten sollen sich natürlich ähnlich sehen – aber dann soll man das auch von Anfang an so kommunizieren und nichts von angeblichen Freiheiten erzählen. Generell sind deren Anleitung und Anleitungsvideos ziemlich fehlerbehaftet. Mir sind sogar auf einem ihrer Produktseiten einige gravierende Fehler aufgefallen, als ich denen davon erzählt habe, kam eher eine gleichgültige Reaktion. Wie ich schon erwähnte handelt es sich um ein Massenpraktikum, die nehmen fast jeden – und das spricht sich auch schon im Online Marketing Business rum. Ich hatte schon zwei Bewerbungsgespräche in denen mir der Interviewer erzählte, dass er schon einige Bewerber hatte, die ein netpadrino Praktikum gemacht haben. Beide fanden es noch amüsant, kann mir aber vorstellen, dass das nach einiger Zeit sicher auch einen negativen Beigeschmack haben wird und nicht mehr als „besonders“ angesehen wird, wenn das eh jeder macht. In diesem Sinne: Ja, das Praktikum hat jedenfalls geholfen meinen Lebenslauf aufzupimpen und ich habe jetzt auch einen guten Job in der Branche. Allerdings habe ich mittlerweile auch einen Master im Marketing. Also das Praktikum hat sicher schön im Lebenslauf ausgesehen und hat auch das Interesse der Recruiter geweckt, war aber sicher nicht entscheidend für die Jobangebote. Und allein dafür würde ich das Praktikum auch empfehlen – nur um den Lebenslauf zu pimpen! Empfehlen kann ich das Praktikum auch jenen, die sich überhaupt nicht mit Marketing auskennen oder jenen die überlegen, etwas in die Richtung zu studieren – 3 Monate in die Materie hineinschnuppern, ist sicher gut investierte Zeit. Man muss sich nur im Klaren sein, dass man auch als kostenlose Arbeitskraft ausgenutzt wird.

  • » Spielerisch leicht Onlinemarketing-Skills erwerben und umsetzen «
    12 Wochen Online-Praktikum im Jahr 2016

    Internetaffine begeisterungsfähige Menschen werden mit netpadrino und diesem so flexiblen Praktikum ihre Freude haben. Eigenverantwortung ist gefragt, die Kommunikation mit Mitpraktikanten und den Betreuern läuft reibungslos und auch wenn man keinen von ihnen persönlich trifft, entsteht eine vertrauliche Atmosphäre. Mit klar strukturierten Anleitungen und einer fast rund-um-die-Uhr Betreuung kann jeder auch ohne spezielle Vorkenntnisse sich hier praktisches Wissen zum Thema Online-Marketing aneignen und kann nach dem Praktikum sowohl das betreute Projekt als auch ein Arbeitszeugnis vorweisen.

  • » Eine tolle Erfahrung mit flexiblen Arbeitszeiten und Ortsunabhängigkeit «
    12 Wochen im Jahr 2016

    Ein tolles neuartiges Praktikumskonzept im Bereich Online Marketing, welches selbstständiges Arbeiten ermöglicht und wertvolle Einblicke in die Geschäftswelt des Internet gibt.