Praktikum bei ma design GmbH & Co. KG

So wurde ma design GmbH & Co. KG von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,0h Ø Arbeitszeit
  • 1083,- Ø Verdienst
  • 100% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 3 Berichte
4,7
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Herausfordernder Job, coole Kollegen, viele Erfahrungen. «
    20 Wochen Freiwilliges Praktikum im Jahr 2017

    Die Zeit zwischen meinem Bachelor und meinem Master wollte ich nutzen um Einblicke und Erfahrungen in den Bereich User Interface und User Experience zu sammeln. Bei ma design habe ich einen Praktikumsplatz in diesem Bereich gefunden. Entgegen der typischen Erwartungen, dass man nur sehr langsam in die Projektarbeit eines Unternehmens integriert wird, wurde ich hier überrascht. Direkt zu Beginn wurde ich Teil eines tollen Teams. Mein Aufgabenbereich umfasste das Erarbeiten von Nutzungskonzepten für eine mobile Anwendung. Nach kurzer Zeit konnte ich meine ersten Ideen und Konzepte vor dem Kunden vorstellen.

    Diese Arbeiten erforderten von mir das Einsetzten und Erweitern meiner bisher erlernten Fähigkeiten. Das heißt zum einen im EDV Bereich: Ideen und Konzepte mit der Adobe Suite beschreiben und visualisieren zu können. Zum anderen benötigt man im Bereich UX Empathie um Handlungsweisen und Abläufe zu erstellen oder zu optimieren. Außerdem ist es hilfreich, wenn man seine Arbeiten gut Präsentieren kann, auch gerne mal auf Englisch.

    Besonders gut hat mir an dem Praktikum gefallen, dass ich zu Beginn „ins kalte Wasser“ geworfen wurde. Dadurch konnte ich in verschiedenen Bereichen meine Fähigkeiten verbessern und wichtige Erfahrungen sammeln. Gerade, dass ich selbst viel Kontakt mit dem Kunden hatte, hat meinen Erfahrungsschatz um einiges erweitert. Was mir vielleicht nicht ganz so gefallen hat, war die Trennung der Aufgaben im Team. Das Designteam ist für die Konzepte zuständig, die Entwickler für die Umsetzung. Ich für meinen Teil interessiere mich für beide Seiten und hätte mir da eine stärke Vermischung gewünscht. Aufgrund der Komplexität und der Langlebigkeit des Projekts habe ich jedoch Verständnis für diese Trennung. Letztendlich konnte ich in der Entwicklung von Prototypen dann doch meine eigene „Mischung“ finden.

    Alles in allem Empfehle ich ein solches Praktikum jedem, der gerne mal Einblicke in die Arbeit eines UI/UX-Designers bekommen möchte.

  • » Nicht nur einen richtig guten Arbeitgeber, sondern auch viele Freunde gefunden. «
    24 Wochen freiwilliges Praktikum innerhalb des Studiums im Jahr 2016

    Ich wurde wegen meines speziellen Studiums sowohl im Marketing als auch als User Interface Designerin eingesetzt. Dabei durfte ich mir aussuchen, wieviel Zeit ich in welchem Bereich verbringe. Damit wurde mir die Möglichkeit gegeben, selbst herauszufinden, was mir mehr liegt.

    Ich habe an großen Projekten mitgearbeitet, aber auch immer wieder eigene kleine Projekte bekommen. In den großen Projekten habe ich interdisziplinär mit anderen Fachbereichen zusammengearbeitet, war in Meetings mit Kunden dabei und mir wurde viel Verantwortung übertragen. Aber was am wichtigsten zu sagen ist: Ich war von Beginn an ein fester Bestandteil des Teams und wurde genauso behandelt. Die Wertschätzung, die einem nicht nur in Form des hohen Gehalts entgegengebracht wird, führt dazu, dass man gar nicht anders kann als sich wirklich wohl zu fühlen. Das regelmäßige gemeinsame Frühstück und die freiwilligen Kochgruppen kurbeln das soziale Miteinander außerdem an.

    Im Gegenzug wird von dir natürlich qualitativ hochwertige Arbeit gefordert. Man ist aber gern bereit, auch alles zu geben, grade weil einem als Student die Möglichkeit gegeben wird, auch seine Thesis gemeinsam mit dem Unternehmen zu schreiben und nach dem Studium sogar fest dort anzufangen.

  • » Ich bleibe gerne bei euch. «
    4 Wochen Kennenlernpraktikum im Jahr 2016

    Ich habe mich initiativ als Werkstudent beworben und zum kennenlernen ein einmonatiges Praktikum absolviert, danach bis zu meinem Master als Werkstudent gerarbeitet und bin jetzt festangestellt bei ma design. Also man sieht, es hat mir sehr gefallen.

    Das Praktikum diente der Einarbeitung und dem Kennenlernen des Unternehmens, bevor ich dann als Werkstudent nur zwei Tage die Woche da bin.

    Ich habe interne IT Projekte unterstützt und durchgeführt, unter anderem internes Reporting autmatisiert und Administrations Tooling entwickelt. Es war abwechselnd und fordernd.

    Man sollte auf jeden Fall ein gesundes Grundwissen von IT bzw. Softwareentwicklung mitbringen.

    Man kann immer Fragen stellen. Die Kollegen sind alle super nett, die Stimmung ist gut. Die Ergebnisse der eigenen Arbeit sind relevant und werden angewendet. Grillen im Sommer.