Praktikum bei Lbfilms

So wurde Lbfilms von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,0h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 0% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 1 Berichte
3,4
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Learning by Doing. «
    16 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2017

    Ich war im Bereich Grafikdesign eingesetzt, das umfasste neben dem Gestalten von Verkaufsflyern, Filmcovern, Blu-Ray Labels etc. auch viel texten, z.B. für den Vertrieb, Korrekturlesen von wichtigen zu versendenden E-Mails oder übersetzen von Texten ins Englische und umgekehrt. Bei mir kam noch zusätzlich der Sprechertext für Dokumentarfilme hinzu inklusive Recherche. In der Firma wird auf learning by doing gesetzt, das ist sehr wichtig! Da es nur wenige Mitarbeiter gibt, wird man wie erwähnt auch in anderen Bereichen benötigt, als in dem, für den man sich beworben hat. Das muss nicht unbedingt schlecht sein, da man so Einblicke in andere Bereiche bekommt. Es gibt hin und wieder Networking veranstaltungen, bei denen man einige Personen der FIlmbranche kennenlernen kann. Will man Kontakte für später knüpfen, empfiehlt sich das sehr. Man sollte neuen Personen und Aufgaben gegenüber immer offen sein! Ihr werdet auf jeden Fall ins kalte Wasser geschmissen und was ihr daraus macht, hängt von euch und vorallem von eurem Ziel ab. Wenn ihr in der Filmbranche Fuß fassen wollt bietet sich das Praktikum durchaus an, sonst kann es schwer werden die Motivation beizubehalten. Ich habe mich sehr intensiv eigenständig in Adobe Photoshop eingearbeitet, da ich das Programm häufig zur Erledigung der Gestaltungsaufgaben benötigt habe. Auch in anderen Bereichen wie Drehbuch/ Schnitt etc. macht das mit entsprechender Software Sinn. Mein Fazit: Ich persönlich fand es gut, ständig vor neue Aufgaben und Herausforderungen gestellt zu werden, jedoch wäre ein wenig mehr Unterstützung an der ein oder anderen Stelle hilfreich gewesen. Es hilft denke ich sehr, das Praktikum nicht wie ich vor dem Studium zu machen, da in meinem Fall vorallem viel Programmwissen notwendig war, ich kannte mich zwar schon gut in Adobe Illustrator und InDesign aus , da aber Photoshop hauptsächlich verwendet wurde, hat mich die Einarbeitung darin neben den 8h Arbeit täglich viel Aufwand gekostet.