Interview mit:
dem Unternehmen
einem Praktikanten
Fit in 160x img 0604  2

Unser Versprechen



Katharina Nagy
Leiterin Employer Branding und HR Kommunikation

Das Interview mit Katharina Nagy

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Praktikum aus?

Ein gutes Praktikum ist eine Mischung aus Bewältigung von Arbeitsaufgaben, Fortbildung und Weiterentwicklung der eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Alltag. Der Austausch mit erfahrenen Kollegen ist dabei oft sehr hilfreich für den „Realitätscheck“. Vieles klingt in der Theorie gut, scheitert aber in der Realität, wenn man auf eine Umsetzung nach Lehrbuch hofft. Im Idealfall hilft ein Praktikum dabei, für sich selbst klar entscheiden zu können, wie man die beruflichen Weichen stellen möchte.

Was können Studenten von einem Praktikum in Ihrem Unternehmen erwarten?

Bei Heraeus haben Praktikanten einen festen Ansprechpartner und Betreuer, der ihnen hilft Arbeitsaufgaben zu organisieren und sich weiter zu entwickeln. Im Mittelpunkt steht dabei konstruktives Feedback zu geben, damit der- oder diejenige sich weiter entwickeln kann. Abhängig von Wissensstand, Praktikumsdauer und Einsatzgebiet arbeiten Praktikanten bei uns eigenständig an Projekten mit und bringen ihre eigenen Ideen mit ein. Für eine Vernetzung im Unternehmen während des Praktikums sorgt unser Hochschulmarketing: hier wird unter anderem ein Praktikantenmittagstisch organisiert, der es möglich macht, Praktikanten aus den unterschiedlichsten Bereichen kennenzulernen. Das kann Vieles einfacher machen, da gerade am Anfang meist dieselben Fragen auftauchen und mit Gleichgesinnten Erfahrungen ausgetauscht werden können.

Wie würden Sie die Unternehmenskultur Ihres Unternehmens beschreiben? Was ist das Besondere, ausgerechnet bei Ihnen zu arbeiten?

Heraeus ist ein sehr vielseitiges Unternehmen: rund 12.500 Mitarbeiter in fast 40 Ländern und an über 100 Standorten. Das spiegelt sich auch in unserer Unternehmenskultur wider. Das Team Employer Branding hat deshalb in zahlreichen Maßnahmen – wie einem globalen Kreativitätswettbewerb und Gesprächen mit unterschiedlichsten Mitarbeitergruppen – versucht herauszufinden, was uns alle verbindet. Herausgekommen ist dabei „Open Space. For Open Minds.“ – unser Arbeitgebermotto. Hierin drückt sich viel von dem aus, wie Mitarbeiter unser Unternehmen sehen, zum Beispiel die Offenheit für neue Ideen und die Tatsache, dass wir Mitarbeitern den Raum geben wollen, sich und ihre Fähigkeiten zu entfalten.

Jetzt sind Sie gefragt. Hier ist Raum für Ihre Frage- und Ihre Antwort. Was sollten potentielle Bewerber noch wissen?

Heraeus ist ein Familienunternehmen mit mehr als 160 Jahren Geschichte, das sich zu einem modernen Technologiekonzern entwickelt. Um diese Entwicklung weiter voranzutreiben brauchen wir frische Ideen und engagierte Mitarbeiter, die ihre Vorstellungen aktiv in die Tat umsetzen wollen. Erfahrung kann man sich erarbeiten, Einsatzbereitschaft und der Mut auch einmal Dinge in Frage zu stellen sind die Dinge, die man auch ganz am Anfang der beruflichen Laufbahn schon einbringen kann. Und genau danach suchen wir.

Ergänzen Sie: Praktikanten sind für uns...

…ein Spiegelbild dessen, wie wir als Unternehmen wahrgenommen werden. Wer sich bei uns bewirbt, hat ein bestimmtes Bild davon wo, wie und mit wem er arbeiten möchte. Wenn beide Seiten ehrlich auftreten und so zueinander finden, ist das ein Erfolg für alle.

Fit in 160x img 4462

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Hannes Lohrey


Alter des Praktikanten:
27


Einsatz im Unternehmen:
Operations Excellence Programm

Das Interview mit Hannes Lohrey

Was ist Deine Aufgabe bei Heraeus?

Als Teil des Operations Excellence Programms unterstütze ich bei Heraeus die Weiterentwicklung der weltweiten Produktionslandschaft. Gemeinsam mit einem Team aus Lean Experten hinterfrage ich Prozessabläufe, entwickle Verbesserungsvorschläge und helfe bei der Umsetzung. Im Mittelpunkt bei allen Verbesserungen steht dabei immer, Verschwendungen im Sinne unnötiger Aufwendungen im Produktionsprozess zu vermeiden. Der Schwerpunkt meiner Arbeit in den drei Monaten lag dabei auf dem Unternehmensbereich Heraeus Chemicals, der mit der Produktion von chemischen und pharmazeutischen Produkten sowie Katalysatoren besonders breit aufgestellt ist.

Wie bist du auf das Unternehmen aufmerksam geworden?

Da ich in der Nähe von Hanau aufgewachsen bin, ist mir Heraeus schon viele Jahre als erfolgreiches Unternehmen bekannt. Durch Gespräche mit Heraeus Mitarbeitern aus meinem Bekanntenkreis bin ich auf die vielen verschiedenen Tätigkeitsbereiche von Heraeus aufmerksam geworden und mein Interesse an einem Praktikum bei Heraeus wurde noch einmal bestärkt.

Warum hat sich das Praktikum für Dich gelohnt?

Mit Hilfe des Praktikums konnte ich einen Einblick in verschiedenste Abläufe gewinnen. Produktionsprozesse verschiedener Bereiche konnte ich so aus nächster Nähe betrachten. Dieser Einblick in die Praxis ist in meinen Augen ein sehr wichtiger Gegenpart zum theoretischen Wissen, das mir in meinem Studium vermittelt wird. Dabei ließen sich oftmals Verknüpfungen zwischen Theorie und Praxis erstellen. Die gewonnen Eindrücke werden mit Sicherheit meine Wahl von Vertiefungsbereichen im weiteren Verlauf meines Masterstudiums beeinflussen.

Was gefällt dir an deinem Praktikum besonders?

In meiner Zeit als Praktikant wurde ich stets als volles Teammitglied angesehen und meine Aufgaben waren dementsprechend anspruchsvoll, sodass ich viel dazulernen konnte. Unser Team hat übrigens auch einige Mitarbeiter, die nur für drei Monate im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme in diesem Programm sind. Dank des sehr guten Teamklimas gelingt es dabei aber immer gut, schnell als eine Einheit zu fungieren. Da diese Mitarbeiter aus verschiedensten Bereichen des Unternehmens stammen, bekommt jeder einen Einblick in die Arbeit anderer Bereiche.

Was gibst Du zukünftigen Praktikanten mit auf den Weg?

Zum einen sollte man offen sein für neue Aufgaben, Kollegen und Umgebungen sein. Denn Neues ist immer eine tolle Chance, etwas dazuzulernen. Zum anderen sollte man sein Praktikum so aussuchen, dass man tatsächlich auch anspruchsvolle Aufgaben übernehmen kann, bei denen man dazulernt.