Interview mit:
einem Praktikanten
Fit in 160x anna luisa

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Anna-Luisa


Alter des Praktikanten:
22


Einsatz im Unternehmen:
Business Development

Das Interview mit Anna-Luisa

Warum wolltest Du ein Praktikum bei Helpling machen?

Ich habe mich für ein Praktikum bei Helpling entschieden, weil ich es spannend fand für ein junges Unternehmen zu arbeiten, das in kurzer Zeit so viel erreicht hat. Ich habe mir erhofft, während meiner Zeit bei Helpling viel zu lernen und viel von der Entwicklung mitzuerleben.

Wie ist der Bewerbungsprozess abgelaufen?

Ich habe mich über eine Online Plattform auf die Praktikumsstelle im Bereich “Business Development” beworben. Danach hat es nicht lange gedauert, bis ich von Sandra Hallbauer, Head of Operations, zu einem Skype Interview eingeladen wurde. Da ich mich zu dem Zeitpunkt noch im Ausland befunden habe, konnte ich nicht persönlich zu einem Bewerbungsgespräch erscheinen. Mein Interview verlief dann wirklich super. Ich durfte auf der einen Seite erzählen, was ich von einem Praktikum bei Helpling erwarte und mir wurde genau erklärt, was für Aufgaben auf mich zukommen würden. Die Zusage habe ich dann noch am selben Tag erhalten.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag bei Helpling aus?

Ein typischer Arbeitstag startet für mich um 9 Uhr mit einem Kaffee und einem leckeren Müsli an meinem Arbeitsplatz. Dabei schaue ich meine E-Mails durch, um schon einmal einen Überblick zu erhalten, welche Aufgaben mich für den Tag erwarten. Zusätzlich treffe ich mich morgens meistens mit meinem Supervisor, um die Details meiner Aufgaben zu besprechen. Danach geht für mich die Arbeit los. Pause mache ich dann immer gegen 13 Uhr. Diese verbringe ich meistens mit anderen Praktikanten und Werkstudenten. Oft führt sie auch in den Innenhof und wird mit einer Partie Tischtennis abgerundet. Danach bin ich motiviert, meinen Arbeitstag fortzusetzen. Abends treffe ich mich oft ein zweites Mal mit meinem Supervisor oder berichte ihr per Mail, was ich am Tag geschafft habe und hole mir Feedback ein. Natürlich bleibt in einem Start-up auch die eine oder andere Überstunde nicht aus, aber diese nimmt man dank der tollen und kollegialen Arbeitsstimmung gerne in Kauf. Wenn ich jedoch mit meiner Arbeit zufrieden bin, kann ich auch mit gutem Gewissen nach Hause gehen.

Was war deine spannendste Aufgabe als Praktikantin?

Die Frage ist gar nicht so leicht für mich zu beantworten, denn meine Aufgaben hier waren so vielseitig, sodass es schwer zu sagen ist, welches meine spannendste Aufgabe war. Von E-Mail Kampagnen über Videoprojekte bis hin zu verschiedenen Testprojekten mit unseren Partnern durfte ich überall mal mitwirken. Ziemlich spannend waren dabei vor allem verschiedene Testprojekte. Ich durfte diese selbstständig vorbereiten, durchführen und die Entwicklung hinterher verfolgen und analysieren.

Wie sah die Betreuung deines Praktikums aus?

Die Betreuung war sehr persönlich für mich. Von Anfang an habe ich mich bei meinem Supervisor gut aufgehoben gefühlt. Gerade in der Anfangszeit konnte ich sie bei vielen Problemen um Hilfe bitten. Auch Feedback und konstruktive Kritik habe ich von ihr regelmäßig bekommen, sodass ich viel lernen konnte. Natürlich ist es in einem Start-up auch oft hektisch, aber man findet hier immer einen Ansprechpartner und jeder hier ist hilfsbereit.

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Praktikum aus?

Meiner Meinung nach macht ein gutes Praktikum aus, eigenverantwortlich arbeiten zu dürfen, man sollte praktische Erfahrungen sammeln können und auch eigene Ideen umsetzen dürfen - “Hands-on”. Ich erwarte von einem guten Praktikum einfach, dass man selbst aktiv am Geschehen arbeitet und seinen Teil am Unternehmenserfolg beitragen kann.

Wie würdest du die Arbeitsatmosphäre bei Helpling beschreiben?

Die Atmosphäre bei Helpling ist sehr offen und kollegial. Es wird viel dafür gesorgt, dass man gerne zur Arbeit kommt und sich hier wohlfühlt. Sei es durch guten Kaffee, Obst oder einer Partie Tischtennis mit den Kollegen. Gerade für Praktikanten wird auch einiges geboten, wie z.B der monatliche Praktikanten Stammtisch oder der Mystery Lunch, bei dem man alle zwei Wochen Kollegen aus anderen Abteilungen in seiner Mittagspause kennen lernen kann.

Was gibst du deinen Nachfolgern mit auf den Weg? Hast du Tipps zur Bewerbung bei Helpling?

Wichtig ist, dass man sich für die Arbeit in einem Start-up begeistern kann und diese auch in der Bewerbung deutlich macht. Man sollte gerne praktische Erfahrungen sammeln wollen und Hands-on Mentality mitbringen.

Würdest du ein Praktikum bei Helpling weiterempfehlen?

Da es für mich das erste Praktikum war und meine Erwartungen dabei mehr als erfüllt wurden - defintiv JA.