Praktikum bei HELIOS Klinikum Erfurt

So wurde HELIOS Klinikum Erfurt von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 7,7h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 25% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 3 Berichte
2,3
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Nicht gewertschätzt werden und undankbar «
    4 Wochen Ausbildungspraktikum im Jahr 2017

    Dieses Praktikum war eines der schlimmsten, die ich je absolvieren musste. Ich hatte das Gefühl 0 gewertschätzt zu werden. Eine Schwester erklärt dir eine Aufgabe und du führst diese so aus, da kommt eine andere Schwester und sagt, es sei falsch. Abgesprochen wird sich da also nicht. Außerdem gab es nicht genug Aufgaben für mich, sodass ich oft Langeweile hatte und ich mir einfach einen Lappen geholt hab und irgendetwas putzte, was schon zweimal am Tag geputzt wurde. Dann musste ich mir auch noch anhören, dass ich nur dumm herumstehen würde. Was mich aber am meisten ärgerte war, dass ich von einer Schwester beurteilt wurde, die kaum da war und mich nicht hat arbeiten sehen. Allgemein fand ich viele Schwestern unfreundlich und gehässig. Und man verbringt die Pause nicht mit den Schwestern, sondern darf alleine frühstücken. Ich kann also das Praktikum im Helios wirklich nicht weiterempfehlen. Und wer es durchsteht, Herzlichen Glückwunsch.

  • » Nicht zu empfehlen «
    2 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2011

    Kurz zusammengefasst: Das war mit Abstand das schlechteste Praktikum, das ich je gemacht habe. Es herrschte Personalmangel, also sollte ich als unbezahlte Praktikantin von Anfang an Aufgaben übernehmen, für die man eigentlich eine fundierte praktische Ausbildung braucht (ich war im Bereich Psychiatrie eingesetzt) - eine Einarbeitung erhielt ich allerdings nicht, auch kaum Möglichkeiten für Hospitationen, um mich auf die Aufgaben vorzubereiten. Als Praktikant war man weitgehend sich selbst überlassen. Da ist Überforderung vorprogrammiert, wofür meine Praktikumsbetreuerin jedoch keinerlei Verständnis hatte. Letztendlich habe ich das Praktikum vorzeitig beendet. Mittlerweile habe ich einige Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich und kann über das damalige "Praktikum" nur noch den Kopf schütteln. Wer Wert auf eine fundierte Einarbeitung legt und lernen möchte, wie man Patienten gut betreut, ist hier fehl am Platz. Auch das Wissen, das vermittelt wurde (was ohnehin selten vorkam), war z. T. schlichtweg veraltet. Wobei ich hier fairerweise anmerken möchte, dass es sehr darauf ankommt, wen man als Praktikumsbetreuer hat - da gab es doch deutliche Unterschiede.

  • » Ein Praktikum, das mir gezeigt hat, wie kalt Menschen sein können. «
    4 Wochen im Jahr 2010

    In dieser Zeit ereilte meine Familie ein tragischer Schicksalsschlag und dies wurde von meinem Arbeitgeber, d.h. der Stationsschwester mit keinerlei Rücksicht behandelt. Das war auch der Grund für mich das Praktikum vorzeitig zu beenden. Dies hat mir sehr enttäuscht und das auf einer Kinderstation im Krankenhaus, wo man mit mehr Mitgefühl rechnet.