Interview mit:
dem Unternehmen
einem Praktikanten
Fit in 160x lena

Unser Versprechen

Wir bieten engagierten Studenten, die schon im Praktikum Verantwortung übernehmen wollen, die Möglichkeit viele Menschen und Unternehmensbereiche kennen zu lernen und wertvolle Kontakte für ihre berufliche Zukunft zu knüpfen.

Lena Walter
Personalmarketing und Rekrutierung

Das Interview mit Lena Walter

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Praktikum aus?

Ein gutes Praktikum stellt sowohl für das Unternehmen als auch für den Praktikanten eine Win-win-Situation dar. Das Ziel eines guten Praktikums für den Studenten ist es, das erworbene theoretische Wissen mit der betrieblichen Realität abzugleichen und erste relevante Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit die Fähigkeiten der Studenten anhand von herausfordernden Aufgaben einzuschätzen. Dabei sind die Betreuung und das Feedback der Studenten ebenso wichtig wie Inhalte des Praktikums.

Was versprechen Sie sich davon, Praktikanten einzustellen?

Ein Praktikum bietet die ideale Möglichkeit, potenzielle Mitarbeiter kennenzulernen, aber auch die Studenten können über einen längeren Zeitraum herausfinden, ob die HOCHBAHN für sie persönlich ein interessanter Arbeitgeber für die Zukunft ist. Regelmäßig entsteht aus einem Praktikum auch mehr und die Studenten steigen direkt nach dem Studium bei der HOCHBAHN ein. Wenn wir zum Studienende keine passenden Stellen anbieten können, bleiben wir über unser Bindungsprogramm weiter mit unseren ehemaligen Studenten in Kontakt.

Was sind die größten Herausforderungen, die Praktikanten innerhalb eines Praktikums in Ihrem Unternehmen meistern müssen?

Ich denke die größte Herausforderung ist immer der Anfang in einem neuen Unternehmen. Die Studierenden kommen in eine unbekannte Organisation, lernen viele neue Kollegen kennen und erhalten eine Menge Informationen und Insiderwissen. Es braucht einfach immer eine gewisse Zeit, um sich zu orientieren, aber Dank der vielen hilfsbereiten Kolleginnen und Kollegen sowie dem Engagement der Studenten geschieht dies immer schnell.

Wie nutzen Sie Praktikanten mit Ihrem noch unverstellten Blick für die Einschätzung von Veränderungspotentialen in Ihrem Unternehmen?

Wir integrieren unsere Praktikanten von Anfang an in die „normalen“ Arbeitsprozesse der HOCHBAHN. Naturgemäß haben Studenten einen anderen Blick auf die Dinge und hinterfragen die bestehenden Abläufe, wodurch wir auf Verbesserungspotenziale aufmerksam gemacht werden und diese auch mithilfe der Studenten optimieren können. Manche Studenten bearbeiten auch direkt bestimmte Themen, mit denen Sie sich ganz unvoreingenommen und auf Basis Ihres Hochschulwissens auseinandersetzen und Lösungen erarbeiten.

Wie würden Sie die Unternehmenskultur Ihres Unternehmens beschreiben? Was ist das Besondere, ausgerechnet bei Ihnen zu arbeiten?

Bei der HOCHBAHN ist das Arbeitsumfeld sehr stark von Kollegialität, Hilfsbereitschaft und Offenheit geprägt. Man bekommt früh Verantwortung übertragen und kann sich gleichzeitig darauf verlassen, dass die Kollegen hinter einem stehen und bei Bedarf unterstützen. Außerdem haben viele Mitarbeiter einen sehr hohen Identifikationsgrad mit dem Unternehmen und Ihrer Tätigkeit, sodass unsere Mitarbeiter eine überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit haben.

Was treibt Sie an? Was sind die Ziele / Visionen / Leitbilder Ihres Unternehmens?

Unser Ziel ist es mit intelligenten und innovativen Mobilitätskonzepten dafür zu sorgen, dass Hamburg auch in Zukunft eine lebenswerte Stadt mit einem hervorragenden öffentlichen Mobilitätsangebot bleibt. Damit dies sicher gestellt ist, arbeiten wir für ein besseres Klima, weniger Verkehrslärm und freie Straße. Hierfür setzen wir auf den Wandel der Mobilitätskultur und geben entscheidende Impulse für die Stadtentwicklung.

Wie sind Sie am besten erreichbar?

Für Fragen zum Praktikum erreichen Sie mich unter der Telefonnummer: 040/32 88-35 29.

Fit in 160x johannes br ning  2

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Johannes Brüning


Einsatz im Unternehmen:
Praktikum im Bereich Zugsicherungstechnik

Das Interview mit Johannes Brüning

In welchem Fachbereich machst du dein Praktikum bei der HOCHBAHN und was sind deine Aufgaben?

Ich habe ein dreimonatiges Fachpraktikum in der Zugsicherungstechnik der HOCHBAHN absolviert. Dort durfte ich während der gesamten Zeit eine Projektaufgabe bearbeiten, die sich mit der Bewertung und Beschaffung einer Software befasste.

Warum hat sich die Praktikantenstelle für dich gelohnt? Inwieweit war die verbrachte Zeit sinnvoll?

Während meines Studiums habe ich die Zugsicherungstechnik hauptsächlich von der theoretischen Seite kennengelernt. Durch das Praktikum hatte ich die Möglichkeit, das Thema auch aus praktischer Perspektive zu betrachten. Zudem konnte ich in dieser Zeit einen potentiellen Arbeitgeber kennenlernen und spannende Einblicke gewinnen.

Was war Deine spannendste Aufgabe während des Praktikums?

Mir hat es sehr gut gefallen, dass mir ein eigenständiges Projekt übertragen wurde. So konnte ich überwiegend selbstständig arbeiten und musste nicht laufend nach Aufgaben fragen. In regelmäßigen Abständen habe ich mich mit meinen Betreuern ausgetauscht, Feedback erhalten und die weiteren Schritte besprochen.

Was nimmst du persönlich aus der Zeit mit? Inwieweit hat das Praktikum deinen zukünftigen Berufsweg beeinflusst?

Ich hatte eine gute Betreuung, ein interessantes Themenfeld und angenehme Kollegen. Deswegen habe ich mich entschlossen, bei der HOCHBAHN auch meine Diplomarbeit zu scheiben.

Wie sah die Betreuung deiner Praktikantenstelle aus?

Ich habe mir mit einem Kollegen ein Büro geteilt, der mein fester Ansprechpartner war. Auch meine Vorgesetzte saß ein paar Zimmer weiter. Beide konnte ich bei Fragen jederzeit ansprechen. Gemeinsam haben wir alle zwei Wochen die bisherigen Ergebnisse besprochen und einen Ausblick auf die nächsten Schritte gemacht.

Was sollte man mitbringen, um das Praktikum erfolgreich zu absolvieren?

Ein fundiertes Fachwissen, eine unkonventionelle Denkweise, um neue Lösungen zu entwickeln und eine gute Portion Motivation.

Was gibst du deinen Nachfolgern mit auf den Weg? Hast du Tipps zur Bewerbung oder dem Arbeiten bei der HOCHBAHN?

Prinzipiell ist ein Praktikum ja dafür gedacht, Einblicke in ein Unternehmen zu gewinnen. Diese habe ich definitiv erhalten und konnte während meiner Zeit bei der HOCHBAHN nicht nur meine Abteilung, sondern das gesamte Unternehmen kennenlernen. Dies haben mir einerseits meine hilfsbereiten Kollegen und andererseits die von der HOCHBAHN organisierten Veranstaltungen ermöglicht. So konnte ich beispielsweise an einer Besichtigung der Betriebshöfe oder Vorstellungen neuer Projekte, wie der Innovationslinie 109, teilnehmen. Und bei der HOCHBAHN gilt das gleiche, wie bei anderen Unternehmen auch: Wer motiviert, interessiert und engagiert dabei ist, kann eine interessante Zeit im Unternehmen verbringen. Mein Tipp: Bewerbung frühzeitig, am besten 3 Monate vor dem gewünschten Starttermin, abschicken.