Praktikum bei GPI Gesellschaft für Projekt- und Immobilienmanagement mbH

So wurde GPI Gesellschaft für Projekt- und Immobilienmanagement mbH von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 5,9h Ø Arbeitszeit
  • 333,- Ø Verdienst
  • 50% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 10 Berichte
2,8
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Keinen Tag meiner Berufswahl bereut, einfach ein herrlicher Job mit viel eigener Freiheit «
    1 Wochen Vorbereitung Vertrieb im Jahr 2015

    Seit 1 Jahre habe ich hier in Dortmund einen wirklich Topp Job als Teamleiterin. Was hier teilweise auf diesem Portal in shitstormartiger Form geschrieben wurde, totaler Blödsinn. Denn zum Beispiel führt das Unternehmen seit über drei Jahren überhaupt keine kostenlosen Praktika mehr durch. Nach kurzer - absolut kostenloser Schulung und Einweisung (übrigens mit hervorragender Betreuung) habe ich einen Angestelltenvertrag bekommen. Wenn man sich in der Branche erkundigt, über 90 % der Makler - auch der bekannten Großen - bieten nur Freiberuflichkeit an. Ich verdiene gut, habe jeden Tag einen anderen Kundenablauf. Aber auch für mein Team vernünftige Verstärkung zu finden, dies ist wirklich schwierig. Ich habe mehr "Verlierer" kennen gelernt, als diejenigen die zu den wenigen gehören können, die in dieser Branche Erfolg haben können.

  • » PRAKTIKUM WURDE GENEELL NICHT MEHR DURCHGEFÜHRT - TROTZDEM POSITIV «
    1 Wochen Immobilien im Jahr 2014

    Da ich bei einem anderen Makler Schulungs- u. Bürogebühren zahlen sollte, war ich dankbar hier Vorabinformationen über den anschließenden Job zu erhalten. Ein Praktikum konnte ich jedoch dann doch nicht absolvieren - das Unternehmen führte nach dem Sommer 015 keine Praktika mehr durch.

    Ich habe dann den IHK-Kurs zur Einführung absolviert und war leider mehr als enttäuscht. Nach einem Monat Suche nach einem vernünftigen Makler, bin ich jetzt wieder bei einem kleinen Ableger der GPI gelandet und bin mit für Hausverwaltungen zuständig. Insgesamt - auch ohne das Praktikum, ich kannn nur positives berichten.

  • 1 Wochen Maklerrecht im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • » Mäßiges Praktikum, allerdings entgegen anderer Makler Einstieg kostenlos - gute Job Chancen anschließend (aber nicht für Jedermann) «
    3 Wochen Vorbereitung Vermittlungstätigkeit / Makler im Jahr 2014

    [...]

    Also nahm ich kostenlose Einführung bei dem Unternehmen GPI mit. Allerdings war es am Anfang lediglich 2x halbe Tage die hier zur Verfügung standen und ich im Einsatz war.

    Das Teil-Praktikum in Hannover war nicht ganz so toll, einige Inhalte und die Einführung jedoch sehr praxisnah.

    Nach vier Wochen bekam ich einen Arbeitsvertrag als Angestellter und bin jetzt im Ruhrgebiet sogenannter Projektleiter mit zwei weiteren Mitarbeitern. Es ist ein knallharter Job, der aber viel Spaß macht und meine eigenen 1-2 Abschlüsse je Monat und die Beteiligung an meinem Team, wirtschaftlich inzwischen absolut topp. Inzwischen habe ich den zweiten Kunden akquiriert für Hausverwaltungen und betreue diese Kunden auch.

    Insgesamt habe ich am Markt nur miserable Angebote bekommen und Makler wollten sämtlichst vorab - teilweise nicht wenige Geld - für Einweisungen und Schulung, [...]

    Also insgesamt - Kostenloses Kurz-Praktikum ist verbesserungswürdig gewesen, der jetzige Job ist eine Wucht und macht wirklich Spaß. Aber bei der Suche übrigens nach Verstärkung für mein Team, da sehe ich was viele für absurde Vorstellungen und gleichzeitig vertrieblich überhaupt nichts drauf haben. Ganz schwer wirklich gute Vetriebsleute hier zu finden.

    Hinweis: Seit vier Monaten gibt es in dem Unternehmen kein Praktikum mehr, kurze Einweisung und bereits am Anfang Angestelltenvertrag möglich. Aber neuerdings hartes Einstiegsprogramm mit Testabläufen.

    [Aus Datenschutzgründen wurde dieser Inhalt von meinpraktikum.de entfernt.]

  • » Reinste Geld - und Zeitverschwendung «
    0 Wochen im Jahr 2014

    Was für ein Unternehmen. Angeblich besteht GPI seit 29 Jahren, wenn man sich jedoch im www.E-Bundesanzeiger.de informiert, findet man eine lächerliche Bilanz, die erst in den letzten paar Jahren aufgefrischt wurde. Kleinstbeträge, die hin und her geschoben werden. Ziel des Firmengründers ist es, außnahmslos Praktikanten zu werben, welche private Haus - bzw Whg Verkäufer anrufen um dessen Immobilie zu "vermitteln". Geworben wird mit einer Festanstellung und Firmenauto. Gehalten wird nichts! Der Firmengründer fährt mit dem Jaguar vor, ist aber immer schlecht rasiert und beim Händedruck ist er nicht in der Lage jmd anzusehen. Der selbsternannte Patriarch hatte vielleicht mal Erfahrung. Warum ist denn seine Ehefrau nun Geschäftsführerin? Die sogenannte Schulung sind einige Folien, die aus dem www von wiki und anderen Seiten bspw einer Rechtsanwaltskanzlei( und zwar nicht die Seite seiner Ehefrau), zusammengeschnipselt wurden. Fachwissen kann man das leider nicht nennen. Die Telefonakquise wird täglich überprüft. Der Arbeitsvertrag wird immer weiter in die Zukunft geschoben. [...] Es wird viel versprochen, noch mehr in vagen Äußerungen gehalten, aber unheimlich viel gelogen. Angeblich vermittelt GPI derzeit 293 Immobilen, diese Zahl variiert aber auch gar nicht. Tatsächlich sind es kaum 40 Anzeigen bei Immoscout. Davon sind einige doppelt und einige Objekte gar nicht existent. Es gibt keine riesige Vertriebsstruktur. Lediglich eine handvoll Mitarbeiter, die die kleine Mühle laufen lassen. Mitarbeiter in NRW gibt es nicht. Reine Erfindung ! Nur eine Mitarbeiterin in Bremen und ein Mitarbeiter in Hannover. In Mietbüros wird man geschult. Resümee: Finger weg - reinste Zeitverschwendung - der Arbeitsvertrag kommt nie!

    [Aus Datenschutzgründen wurde dieser Inhalt von meinpraktikum.de entfernt.]

  • » Können alles - versprechen alles - machen nichts weil sie es eben doch nicht können «
    8 Wochen Vorpraktikum im Jahr 2014

    NEE NEE NEE! Mach mal lieber nicht!

    Hört sich alles ganz gut an aber dann wird mit einem Vertrag gelockt der aber nicht unterschrieben wird! So geht dass!

    Schlampige wenn nicht sogar ungenaue Umsetzung der Projektarbeit! Die zu erwartenden Provisionen sind im Vergleich zu anderen Maklern zu niedrig!

    Also schau dich woanders um! Ist auf jeden Fall besser als nachher auf deinen eigenen Ausgaben sitzen zu bleiben!

  • » Sinnvoll, da nach drei Wochen eine Festanstellung ermöglicht wurde. «
    14 Wochen Schulung ohne Kosten im Jahr 2013

    Auf dem Praktikum wurde nach drei Wochen ein festes Arbeitsverhältnis. Während ich bei anderen Unternehmen noch Geld mitbringen sollte, war die Einarbeitung hier ohne Kosten. Inzwischen habe ich die ersten Abschlüsse getätigt. Außerdem bin ich in eine Qualifizierungstufe hineingekommen und habe jetzt die Möglichkeit ein Team zu übernehmen - mit übrigens außergewöhnlichen Verdienstchancen. Allerdings dieser Job ist wirklich nicht für jeden geeignet, extrem harte Anforderung.

  • » Viel Arbeit und noch mehr Kosten für nichts. «
    14 Wochen Vorabpraktikum im Jahr 2013

    Die Gesellschaft für Projekt- und Immobilienmanagement (kurz GPI) ist der klassische Immobilienmakler, auch wenn dies nicht gern gehört wird. (Aus Sicht der Unternehmensleitung sind sie natürlich alles andere als das)... Die Hauptaufgabe ist die Akquise. So arbeitet man von seinem Homeoffice aus und ruft potentielle Kunden (Verkäufer/Vermieter von Immobilien an) und erhofft diese mit einem Auftrag an Land zu ziehen. Eine andere Aufgabe ist die zugehörige Organisation. Denn natürlich muss alles schriftlich festgehalten werden (wen man wann angerufen hat und was daraus geworden ist etc.). Die aufgenommenen Objekete werden dann in den Immobilienportalen veröffentlicht und dann heisst es warten, bis sich Interessenten melden. Ab und zu kommen so auch Besichtigungen zustande. Da die Einarbeitung jedoch mager ausfällt, bin ich der Meinung, dass ein Abschluss in den meisten Fällen so gut wie unmöglich ist. Viel zu lange Kommunikationswege treffen auf absolute Unwissenheit.
    In den meisten Fällen ist es so, dass mein einen Arbeitsplatz in dieser Branche nur erlangt, wenn man bereit ist als freier Handelsvertreter zu arbeiten. So kam ich zur GPI. Denn hier wird die Chance geboten, nach einem kurzen Praktikum in ein festes Beschäftigungsverhätnis über zu gehen. So die Werbung... Nun zur Realität: Ich bin mit insgesamt 8 Praktikanten gestartet. Keiner von Ihnen hat einen Arbeitsvertrag bekommen. Die meisten waren bereits nach wenigen Wochen von der Bildfläche verschwunden. Dies bedeutet, dass die Firmeneigene Emailadresse abgeschaltet wird. Damit gilt das Praktikum dann als beendet. Die ursprüngliche Praktikumszeit war für maximal 2 Monate angedacht, bei mir wurden es unterm Strich über drei Monate. Als ich zu diesem Zeitpunkt noch immer keinen Arbeitsvertrag bekam, beendete ich das Ganze.

  • » 3 Monate verschwendete Zeit! «
    12 Wochen Projektberater im Jahr 2011

    GPI - Unbekannte Makler die sich wichtig tun!

    Leider bin ich auf diese Masche hereingefallen! Was einen nicht alles gesagt wurde. Im Schnitt 1,5 Häuse im Monat verkaufen. Mehrere Vermietungen im Monat. Verdienst weit über normal und zusätzlich: Festanstellung, kein selbständiger Makler! Klasse oder?

    Realität: Aquisw. Ok, das gehört nun mal dazu. Aber wenn ich jemanden anrief kam zu 99%: GP Was? Kenn ich nicht, will ich nicht! ABER: Dafür hat man ja einen genialen Vorlagezettel gekommen. Ich bin bla bla, von bla bla... der reinste Unsinn! Die Einarbeitung war mehr als miserabel! Ein paar Folien, ein bisschen Erklärung, das wars. Da hieß es, der Rest wird immer direkt am Telefon besprochen. Bla Bla Bla! Ach und Kunden mit der Wahrheit aquierieren? Nogo! Das hieß es dann, wenn man ein Objekt ergattern will: Ich betreue zur Zeit einen Arzt, der genau IHR Haus sucht? Darf ich mir das mal anschauen? Oh ja, gerne hieß es dann.... Dann kommt man vorbei, schwabbelt iwas von, OHJA, das würde meinem Kunden gefallen! Dann lässt man einige Zeit verstreichen, und plötzlich hat der "Arzt" kein Interesse mehr. Aber hey, die GPI ist ja so mächtig, da werden wir das Objekt ganz einfach mal öffentlich einstellen, und jemand anders finden. Schwups, hat man den Auftrag. Miese Miese Masche... Aber es geht noch genialer.... Haus XY soll verkauft werden. GPI stellt dieses Haus, nur in abgewandelter Form ins Netz, sprich, dieses Haus existiert nicht. Darauf melden sich Leute, diese werden dann vertröstet, aber man hat noch ein anderes Haus im Angebot. Also zu Haus XY, wo schon 3 Makler das verkaufen, den Eigentümer dichtlullen und ihm die potenziellen Käufer präsentieren.... Tadaaaa... Schindet Eindruck nicht wahr? Allles erstunken und erlogen...

    Ach und nochwas: Nach fast 3 Monaten unbezahlten Praktikum und ohne den versprochenen Arbeitsvertrag, ist man ne Menge Kohle los, für nichts...

    GPI - Nie wieder, und auch würde ich NIE im Leben ein Haus von den Lügnern erwerben!

  • » Ich bin froh, dass ich durch ohne Zweifel hohen Einsatz durchgehalten habe. «
    4 Wochen Immobilienberaterin im Jahr 2008

    ich hatt das Schlimmste erlebt, was am Anfang eines Berufslebens stattfinden kann. Ein Lizenunternehmen von Engel&Völkers im Ruhrgebiet brach zusammen und ich verlor einen Großteil meiner hart erarbeiteten Provisionsansprüche. Ich wusste eigentlich nicht so recht wie es weitergeht, Hartz IV war für mich als Betriebswirtin keine Alternative. Das Personalgespräch mit damals noch der GPI klang zwar vielversprechend, aber ich war durch das Erlebnis gezeichnet. Als Kompromiss absolvierte ich ein Praktikum, da ich sonst kein Unternehmen fand, dass dieses quasi gratis, auf seine Risiken hin durchführte. Durch meine Erfahrung betreute ich bereits nach drei Wochen hier erste Objekte und es war ohne Zweifel neben Fleiß und hohem Engagement, auch ein wenig Glück. Ich verkaufte in Köln ein recht schönes EFH und bekam die Auszahlung aufgrund meiner prikären wirtschaftlichen Situation, sofort aufs Konto gut geschrieben. Inzwischen haben wir hier ja eine eigene Gesellschaft mit 7 Mitarbeitern und einer unglaublich netten Geschäftsführung. Der Verantwortliche der Muttergesellschaft aus Mannheim und jetzt auch Bremen betreut uns positiv regelmäßig hatte, die Insolvenz im Ruhrgebiet eines Engel&Völker. Ich kann nur sagen, reich werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr, aber mehr als ich meinem Kernjob als Sachbearbeiterin gehabt hätte, das habe ich allemal. Aber für Jedermann ist dieser Job nicht geeignet.