Praktikum bei Florianfilm GmbH

So wurde Florianfilm GmbH von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,7h Ø Arbeitszeit
  • 350,- Ø Verdienst
  • 67% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 3 Berichte
3,4
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Wer den Einstieg in die Dokumentarfilmbranche sucht, macht bei Florianfilm nichts falsch. «
    21 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2012

    Mein erstes Praktikum bei Florianfilm zu absolvieren, war eine sehr spontane Entscheidung, die ich keinesfalls bereue. Da im Unternehmen gerade ein Mangel an technikaffinen Mitarbeitern herrschte, kamen zunächst meine bisher erworbenen Fähigkeiten im Bereich Hard- und Software gut zum Einsatz und wurden auch sehr wertgeschätzt. Jedoch lernte ich schnell, dass man als Praktikant bei Florianfilm in fast allen Bereichen des Unternehmens aktiv werden kann: Von Vor- bis Postproduktion werden Vorschläge generell beherzigt und ernst genommen. Wie stark man in die einzelnen Projekte eingebunden wird, hängt von der Eigeninitiative ab. Natürlich fallen regelmäßig typische Praktikantenjobs (Botengänge, Archivierung, ...) an, jedoch empfand ich dies als selbstverständlich und nicht weiter störend. Innerhalb des Mitarbeiterstamms herrschte fast immer eine angenehme und familiäre Stimmung. Leider kam es aufgrund holpriger Kommunikation manchmal zu Missverständnissen, was wohl größtenteils daran lag, dass einige Mitarbeiter oft außerhalb des Büros zu tun hatten.

  • » Wirklich gute Filmschmiede, mit Liebe zum Film und familiärer Atmosphäre. «
    24 Wochen Studienbegleitend im Jahr 2011

    Ich habe während meines sechs monatigen Praktikums bei Florianfilm durchweg positive Erfahrungen gemacht. Recherchetätigkeiten, Botengänge und Materialsichtung gehörten, wie bei fast jeder Firma dieser Branche zum Aufgabenfeld des Praktikanten. Darüber hinaus war ich in vielen Produktionen aber auch konzeptionell und praktisch eingebunden. Ich konnte diverse Projekte von der ersten Idee, über den Dreh, bis hin zur Postproduktion selbstständig und eigenverantwortlich betreuen. Die familiäre Atmosphäre bei Florianfilm und die Möglichkeit aktiv an der Gestaltung von wirklich hochwertigen Filmen teilzuhaben, habe ich bei anderen Praktika oft vermisst. Je nach Neigung, kann man sich hier eher auf die redaktionelle und konzeptionelle oder die technische Seite, im Bereich der Postproduktion konzentrieren.

  • » Ein konfuser Laden, der wirklich gute Filme macht, aber ansonsten wirklich nur anstrengend ist und der sich nur ungern die Mühe macht, ein Zeugnis auszustellen. «
    im Jahr 2009

    Ich war hauptsächlich mit Recherchearbeiten und Hilfsätigkeiten beschäftigt. Diese waren vornehmlich zum Archiv laufen und Bänder besorgen, Postgänge erledigen. Als Fähigkeiten braucht man entsprechend starke Waden. Außerdem musste ich stundenlanges Material sichten und einlesen, das ist nur eine der vielen stupiden Aufgaben dort. Wirkliche filmische Arbeiten habe ich nicht mitbekommen. Meine Ideen wurden gehört, allerdings nicht wirklich umgesetzt. Der Laden ist ehrlich gesagt überaus konfus und unstrukturiert, auch wenn die Filme, die am Ende rauskommen, wirklich toll sind. Das Klima ist oberflächlich freundlich, aber am Ende habe ich nur ein wenig aussagekräftiges Zeugnis bekommen und musste dem auch noch Monate (!!) hinterherlaufen. Ich habe den Eindruck, dass sie dort nur billige Arbeitskräfte suchen und war am Ende sehr enttäuscht.