Praktikum bei fischerAppelt AG

  • 8,3h Ø Arbeitszeit
  • 600,- Ø Verdienst
  • 77% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 12 Berichte
3,7
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Vielseitige und sehr lehrreiche Arbeit für namhafte Kunden in lockerem aber ambitioniertem Teamumfeld. «
    32 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2017

    Ich habe im Sommer 2017 am Berliner Standort bei fischerAppelt, relations ein 6-Monatiges Praktikum im Bereich Corporate and Brands / PR-Beratung absolviert. fischerAppelt arbeitet in diesem Bereich für diverse namhafte Großkunden aus Deutschland und dem v.A. englischsprachigen Ausland.

    Im Arbeitsalltag wurde ich sofort in der ganz normalen Arbeit auf Accounts mit eingebunden, wobei die Autonomie und der Anspruch der Aufgaben über die gesamte Praktikumszeit stetig angestiegen sind. Regelaufgaben waren unter Anderem (in keiner speziellen Reihenfolge): - Medien-Monitoring und Reporting - Schreiben von Textbriefings - Medienansprache - Übersetzungen und Zusammenfassungen D/E und E/D - Recherchen - Administrative Unterstützung - Einstündiges Management von Teilprojekten incl. Planung und Koordination mit anderen Abteilungen und Umsetzung - Content Management Systeme - Stakeholder- und Medienansprache und Koordination für Events - Mitarbeit in der Vorbereitung von Umsetzung von großen PR Events - Erstellen diverser Präsentationen - u.V.m.

    Für das Praktikum selbst sind wenige Hard-Skills nötig, abgesehen von flüssigem Umgang mit Microsoft Office. Flüssiges Englisch ist eine Kernqualifikation und wird als selbstverständlich vorausgesetzt. Als nützlich dürfte sich zudem eine gute Kenntnis der deutschen Medienlandschaft sowie aktueller Trends in der (Pop)Kultur sowie Multitasking und Spontanität erweisen.

    Die wichtigsten Inhalte des Arbeitsalltags wurden mit effektiv und mit Geduld von meinen Kollegen nähergebracht. Unterm Strich habe ich aus dem Praktikum vor Allem Softskills, Branchenwissen und ein besseres Gefühl für soziale Dynamiken im Team und zu Kunden entwickelt.

    Alles in Allem war das Praktikum für mich eine enorm positive Erfahrung: Aufgaben waren interessant und anspruchsvoll, die Atmosphäre im Team war Locker und freundschaftlich aber in professionellen Angelegenheiten strukturiert und ambitioniert. Es sind bleibende Freundschaften entstanden und ich bin am letzten Tag mit aufrichtigem Wehmut aus dem Büro gegangen.

    Am Ende hätte ich zudem die Möglichkeit gehabt als Werksstudent übernommen zu werden, konnte dies aber aus persönlichen Gründen nicht wahrnehmen.

  • » fAmily - hier lernen auch Praktikanten wie es in einer Agentur läuft «
    12 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2016

    Ich habe bei fA in München in der Markenbande im Social Media Team gearbeitet. Meine Aufgaben waren abwechslungsreich und meine Arbeit wurde wirklich geschätzt. Von Community Management über Contenterstellung über Teilnahme an Meetings war alles dabei. Hier hatte ich wirklich die Chance einen super Einblick in den Agentur-Alltag zu erhalten und durfte mit tollen Kollegen zusammen arbeiten. Das Praktikum war sehr gut organisiert, mir wurde nie langweilig und ich musste wirklich nie diese typischen Praktikanten-Aufgaben machen sondern wurde wie ein Team-Mitglied angesehen! Ein Basiswissen im Bereich Social Media bzw. Digital Media sollte man aber auf jeden Fall mitbringen!

    Die fAmily ist wirklich super und ich habe mein Praktikum und die Zeit sehr genossen!

  • » eindeutig zu viele "typische Praktikanten Aufgaben" mit denen man überhäuft wird «
    0 Wochen im Jahr 2016

    Bei FischerAppelt bekommt man einen Einblick in die PR-Arbeit, dies jedoch für den Praktikanten zu einem schlechten Kosten-Nutzen Verhältnis, da eindeutig zu viel Zeit für typische Praktikantenaufgaben anfällt, bei denen sich der Lernerfolg in Grenzen hält. Dies sind Postfahrten, Pakete packen (Mailings), Einscannen + Bilder zuschneiden (Clippings), Excel listen erstellen (Reportings),... Ein tatsächlicher Einblick in die PR-Arbeit kommt leider nicht häufig zur Stande und nur nach mehrmaligem Nachfragen, da hierfür die Zeit fehlt. Auch wird man als Praktikant mit Aufgaben verschiedener Ansprechpartner überhäuft, die zwar nicht schwierig sind, jedoch aufgrund ihrer Fülle eine hohe Herausforderung darstellen. Die Chefin ist sehr nett und auch bei Praktikanten sehr zugänglich und um Lösungen bemüht, wenn es um die Verbesserungen der Praktikantensituation geht. Der Großteil des Teams ist ebenfalls nett, jedoch bekommt man von dem ein oder anderen Mitarbeiter leider deutlich zu spüren, dass man eben "nur der Praktikant" ist. Dies traf jedoch nur auf zwei Mitarbeiter zu, die Praktikanten teils sehr herablassend behandelten. Die interessanten Aufgaben des Praktikums sind Telefonate mit Journalisten oder das Erstellen von Pressemitteilungen. Auch bei einem Teammeeting bekommt man einen Einblick in die PR-Arbeit. Bei den zahlreichen Aufgaben lernt man sich zu strukturieren und zu Priorisieren und auch mal "Nein" zu sagen, wenn die Zeit nicht mehr reicht. Dennoch würde ich FischerAppelt nicht als Praktikum empfehlen, dies ist nicht nur meine Meinung sondern auch die anderer Praktikanten.

  • 12 Wochen im Jahr 2014
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • » Viele spannende Erfahrungen, wenig Eigenverantwortung «
    12 Wochen freiwilliges Praktikum im Jahr 2013

    Ich war im Team Public Campaigning angestellt - also PR für den öffentlichen Sektor. Mein Team war sehr nett und hilfsbereit. Ich dufte an verschiedenen Projekten arbeiten, war bei allen Meetings anwesend und konnte so sehr viel aus dem Alltag einer großen PR-Agentur lernen. Generell war das Arbeitsklima sehr freundlich. Leider konnte ich bis auf Recherche Aufgaben wenig selbst machen.

    Es wurde darauf geachtet, dass ich immer pünktlich um 18Uhr gehe.

  • 12 Wochen freiwilliges Praktikum im Jahr 2013
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • » Überraschend schlechtes Praktikanten-Handling «
    im Jahr 2013

    Meine Aufgaben waren überwiegend Recherche, Medienbeobachtung und organisatorische Dinge. Für einen tatsächlichen Einblick in die Beraterwelt fehlt deutlich die Geduld. Viele Personen stellen Aufgaben, ein konkreter Ansprechpartner jedoch fehlt meist. Ist ein Kollege etwas unstruktuiert, ist es sehr schwer, den Überblick zu behalten und eine gute Arbeit abzuliefern. Kundenkontakt hatte ich nie, eigene Ideen sind zwar offiziell erwünscht, de facto aber nicht sehr willkommen, zumindest nicht von Praktikanten. Für die Einarbeitung war nicht viel Zeit, daher würde ich fischerAppelt nicht als Erstpraktikum empfehlen. Die Anforderungen sind dafür zu hoch. Das Teamklima war nicht sehr gut, die "Ellenbogen-Mentalität" ist sehr deutlich zu spüren - besonders bei den Mitarbeitern in höheren Postitionen. Für eine so renommierte Agentur hat mich das Praktikanten-Handling sehr enttäuscht.

  • » Bunte und spannende PR-Arbeit hautnah beobachten und dabei noch richtig viel Spaß haben! «
    0 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2012

    Während meines Praktikums hatte ich viele verschiedene Aufgabenbereiche. Dazu gehörten Clippings, Recherchen, Präsentationen optimieren, Teilnahme an Brainstormings und Teammeetings uvm. Die Aufgaben waren leider keine sehr große Herausforderung für mich als Studentin im vorletzten Semester, mir haben anspruchsvollere Aufgaben und mehr Verantwortung gefehlt. Außerdem war es oft schwierig in die wirklich spannenden Abläufe einbezogen zu werden, da diese immer schnell und ad hoc erledigt werden mussten und die Berater oftmals für Einweisungen und Erklärungen keine Zeit haben. Das Klima in der Agentur ist wahnsinnig toll! Man fühlt sich als vollwertiges Teammitglied und lernt tolle Menschen kennen. Alle sind sehr freundlich und helfen einem wo es nur geht. Insgesamt kann ich jedem ein Praktikum bei fischerApppelt empfehlen!

  • » Ich habe sehr viel gelernt, leider hat es zwischenmenschlich nicht gut gepasst. «
    12 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2012
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • Hochschulpraktikum im Jahr 2011
    Zu dieser Bewertung gibt es keinen Beurteilungstext.
  • Loading indicator