Praktikum bei FilmreifTV

So wurde FilmreifTV von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 8,0h Ø Arbeitszeit
  • 267,- Ø Verdienst
  • 0% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 3 Berichte
1,1
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Bloß Finger weg!!! «
    0 Wochen im Jahr 2014

    Von einem Praktikum bei Filmreif rate ich jedem ab der was lernen möchte und im Leben weiter kommen will. Es fängt schon so an das die Praktikanten wenn sie neu sind nicht beachtete werden, man muss schon genau nachfragen was man denn machen darf bis einem eine Aufgabe zugeteilt wird. Wenn man dann aber davon ausgeht das einem etwas erklärt wird, liegt man falsch, bei Filmreif wird vorausgesetzt das man alles schon kann, erst wenn man fünf mal nachfragt erbarmt sich eventuell jemand und man bekommt Hilfe. Sobald aber etwas schief läuft in der Firma bekommen immer die Praktikanten oder die Auszubildenden schuld, niemals die paar Festangestellten. Auch wenn in der Firma nichts zu tun ist tuen alle so als würden sie ganz viel arbeiten und die Praktikanten dürfen die Küche sauber machen und den Kühlschrank aussortieren. Sobald die Praktikanten sich aber auch selbstständig was zum arbeiten suchen wird ihnen vorgehalten sie sitzen nur da und quatsche über private Sachen. Dabei macht das jeder in der Firma, die meisten ignorieren ihr Telefon total und spielen lieber mit dem Handy oder sind bei Facebook. Die Arbeit die dann mal anfällt wird sofort an die Praktikanten weitergegeben. Die Chefetage wird überhaupt nicht ernst genommen weil die einfach wahllos Aufgaben verteilen und am Ende eh egal ist wer es macht. Und wenn man mal nach seiner Meinung gefragt wird wie denn alles läuft wird vorausgesetzt das man lügt und sagt es ist alles gut. Denn wenn man widerspricht muss man damit rechnen nur noch blöde Antworten zu bekommen, da alle in der Firma sehr nachtragend sind. Sehr auffällig ist das selbst die Auszubildenden von Zeit zu Zeit keine Lust auf ihre Arbeit haben und sich Verstecke in der Firma suchen wo die neusten Lästereien ausgetauscht werden. Wer sich also für ein Praktikum interessiert wo man eigentlich alles machen muss aber einem vorgehalten wird man tue nichts und man null lernt der ist bei Filmreif richtig!

  • » NIE WIEDER FILMREIF TV!!!!! «
    12 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014

    Ich habe in meinem Leben noch nie eine so chaotische, unkommunikative und einfach ausbeuterische Firma wie diese gesehen! Auch nicht im Rest des Medienbereiches! Die Festangestellten lassen sich in diesem Unternehmen an einer Hand abzählen. Keiner fühlt sich auch nur ansatzweise für die Praktikanten verantwortlich. Wenn man nicht explizit nachfragt und nachhakt, wird einem garnichts erklärt, aber alles vorausgesetzt. Die Aufgaben werden ohne Erklärung erteilt, und wenn sie falsch gemacht wurde, dann ist der Praktikant schuld. In der Redaktion, wie auch in der Technik sieht es ähnlich aus. Es gibt nur Auszubildene, Volontäre und Praktikanten. Viele die sich für ein Vlo bewerben werden dann mit einem billigen Praktikum abgespeist. Auch die Auszubildenen werden nicht übernommen und da wird auch kein Hehl drauß gemacht. Interne Lästereien sind an der Tagesordnung. Klar wird man als Praktikant ausgebeutet, aber in diesem Unternehmen bekommst jeden Tag aufs Neue das Gefühl, dass Du dafür da bist den Rest der Arbeit zu machen der anfällt. Bei nur einer Hand voll Angestellten bleibt wirklich sehr viel Arbeit über. Sobald die Chefs anordenen, dass den Praktikanten bitte unter die Arme gegriffen werden soll, sagen zwar alle ja und amen, aber passieren tut nichts, außer, dass alle die Praktikanten dann dumm machen und voll zicken. Also wenn ihr Euch für 400€ kaputt arbeiten möchtet und dabei nicht mal einen Lerneffekt erzielen wollt, dann ist Filmreif TV genau richtig. Selbst das Argument, es im Lebenslauf stehen zu haben enfällt auch. Wenn man sich im Medienbereich so umhört, dann sind die meisten Produktionsfirmen genervt von Filmreif, weil die den Preis immer weiter runterdrücken. Können sie ja machen, haben ja auch kaum Leute, die sie bezahlen. Alles in allem könntet ihr auch bei McDonalds arbeiten, denn vom Lerneffekt wäre es das selbe, nur das ihr bei McDonalds wahrscheinlich sogar noch mehr verdienen würdet!

  • » Großer Name, aber sehr unprofessionell - Außer für den Lebenslauf zu nichts zu gebrauchen! «
    12 Wochen Hochschulpraktikum im Jahr 2014

    Das Unternehmen setzt sich fast ausschließlich aus Praktikanten, Volontären und Auszubildenden zusammen. Alle wollen und müssen angelernt werden und befinden sich in Ausbildung. Da es jedoch niemanden gibt der sich explizit um die Ausbildungen kümmert, dümpeln alle so mit ihren Fähigkeiten lang hin. In meinem Praktikum war ich nur in der Redaktion eingesetzt. In meinem ersten Monat habe ich den Magazinbereich eigenständig kennengelernt in den weiteren 2 Monaten habe ich lediglich Personen für ein neues Format gecastet. Die Arbeit war sehr eintönig und alles musste selbst erarbeitet werden, da sich keiner für die Praktikanten zuständig gefühlt hat. Mehrere Paktikanten haben das Gefühl ausgebeutet zu werden, da sie die Arbeit von mehreren Festangestellten machen, die ersten und letzten in der Firma sind etc. Mir hat das Praktikum außer einem Eintrag in den Lebenslauf nichts gebracht.