Interview mit:
einem Praktikanten

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Heike Remer


Alter des Praktikanten:
28


Einsatz im Unternehmen:
Praktikantin im Bereich Lifestyle

Das Interview mit Heike Remer

Warum hat sich das Praktikum für dich gelohnt? Inwieweit war es sinnvoll verbrachte Zeit?

Ich habe bei Emanate schon unheimlich viel gelernt. Auch in Bereichen, für die ich mich vielleicht erst gar nicht interessiert hätte. Ich habe die Chance bekommen, einen Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche der PR zu bekommen. Mein Horizont ist weiter geworden, ich verstehe jetzt besser, wie die Fäden hinter den Kulissen zusammenlaufen. Ich weiß nun, welche Aufgaben und welcher Aufwand hinter einem großen Projekt stecken. Denn angefangen bei der Kreativarbeit, über die tatsächliche Umsetzung und die Nachbetreuung der Projekte, war ich überall dabei. Und ich hatte und habe hier sehr viel Spaß! Ich komme morgens gerne her – das sagt doch eigentlich alles.

Was war deine spannendste Aufgabe/ dein spannendstes Projekt als Praktikant? Gab es auch etwas, das dir weniger gut gefallen hat?

Die Highlights bisher waren eine Pressemitteilung, die ich schreiben durfte, das Miterleben vom Auftrag für einen Produktlaunch bis zur Umsetzung des tatsächlichen Events. Und die nationalen und internationalen Gäste, die immer wieder im Unternehmen zu Gast sind. Weniger gut gefällt mir, wenn Aufträge reinkommen, die am besten gestern fertig sein müssen. Aber das packt man dann gemeinsam an und dann läuft das auch.

Was nimmst du persönlich aus dem Praktikum mit? Inwieweit hat es deinen zukünftigen Berufsweg beeinflusst?

Meine Sicht auf das, was ich später machen möchte, hat sich geklärt. Ich weiß jetzt, dass es mir Spaß macht, hinter den Kulissen die Fäden zu ziehen, meine eigenen Projekte zu begleiten und deren Entwicklung selbst zu steuern. Mir ist bewusst geworden, dass ich auf jeden Fall in einem Team arbeiten möchte, weil man zusammen einfach mehr bewegen kann. Ich kenne und schätze meine Stärken und kann dadurch viel besser mit meinen Schwächen umgehen. Persönlich nehme ich mit, dass es fast unbezahlbar ist, in einem Umfeld zu arbeiten, wo du wertgeschätzt wirst. Auch wenn du „nur“ Praktikant bist. Das ist super wichtig.

Was gibst du deinen Nachfolgern mit auf den Weg? Hast du Tipps zur Bewerbung oder dem Arbeiten in Ihrem Unternehmen?

Seid einfach ihr selbst. Das ist der beste Tipp, den ich geben kann. Denn dann merkt ihr schon beim Vorstellungsgespräch, ob die Chemie stimmt. Und wenn sie stimmt und ihr bei Emanate anfangen könnt, dann habt ihr eine spannende, lehrreiche und sehr vergnügliche Zeit vor euch. Auch sehr wichtig: immer fragen, fragen, fragen! Ihr habt hier so viele gute Leute an der Hand, die euch jederzeit gern eure Fragen beantworten. Das sollte man definitiv nutzen! Versucht überall reinzuschnuppern, wenn ihr die Gelegenheit habt. Keine Scheu vor Unbekanntem. So lernt man am meisten.

Wie sah die Betreuung des Praktikums aus?

Super! Als Praktikant hat jeder einen Buddy, einen speziellen Ansprechpartner. An den kann man sich immer wenden, wenn man Fragen hat, wo man noch gerne reinschnuppern würde oder auch um darüber zu reden, wenn etwas nicht so gut läuft. Genau genommen ist man aber bei allen im Unternehmen sehr gut aufgehoben und wenn irgendwas ist, bekommt man immer Unterstützung.

Was sollte man mitbringen, um das Praktikum erfolgreich zu absolvieren?

Aufgeschlossenheit, Neugier, Teamgeist und ganz wichtig: Humor. Dann kann eigentlich so viel nicht mehr schief gehen. Ehrlichkeit ist noch wichtig. Es ist kein Problem, wenn man etwas nicht weiß oder auch ein zweites Mal nachfragt. Schweigend in die falsche Richtung arbeiten, bringt keinem etwas. Und wenn tatsächlich doch mal was schief gegangen ist, dann reißt einem auch keiner den Kopf ab, sondern dann biegt man das zusammen wieder hin.