Interview mit:
einem Praktikanten
Fit in 160x patricia boettcher 282x180

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Patricia Böttcher


Alter des Praktikanten:
24


Einsatz im Unternehmen:
Corporate Responsibility, Art Collection

Das Interview mit Patricia Böttcher

Warum haben Sie sich dazu entschieden, für die Gruppe Deutsche Börse zu arbeiten?

Da ich im Bachelor-Studium Kunstgeschichte und VWL als zwei Kernfächer studiert habe, war eine Unternehmenssammlung wie die der Deutschen Börse perfekt für mich. Hier konnte ich meine beiden Studiengänge kombiniert anwenden – Kunstgeschichte innerhalb des Bereichs der Art Collection und VWL in Bezug auf die Gruppe als Global Player.

Wie verliefen Ihre ersten Arbeitstage bei der Deutschen Börse?

Der erste Tag begann mit der Einführung in die Abteilung Coporate Responsibility. Ich wurde dem Team vorgestellt und hatte die Möglichkeit die Systeme und Programme des Unternehmens langsam kennenzulernen. Zunächst habe ich damit begonnen mich in meine zukünftigen Aufgabenbereiche einzulesen und mich mit der Sammlung vertraut zu machen. Mit Hilfe eines Lageplans fing ich an, mir einen Gesamtüberblick über die Werke zu verschaffen.

Wie sieht Ihre derzeitige Tätigkeit aus?

Im Zuge der anstehenden Umhängungen der gesammelten Werke – die Büroräume der Gruppe dienen gleichzeitig als Ausstellungsort – bin ich stark in die Planung und Ausführung involviert. Zusätzlich helfe ich bei der Organisation der Staff Photo Competition, dem alljährlichen Fotografie-Wettbewerb für Angestellte. Aufgrund der vielen Vernissagen hier im Gebäude und der täglichen Anfragen ist meine Arbeit insgesamt sehr abwechslungsreich und spannend.

Gibt es Parallelen zu Ihrem Studium?

Durch Einführungen in die Medienkunst habe ich schon Ansätze von künstlerischer Fotografie kennengelernt, jedoch sind wir nicht so in die Tiefe gegangen, wie es mir jetzt durch die Sammlung der Art Collection Deutsche Börse möglich ist. Durch die verschiedenen künstlerischen Positionen habe ich die Chance jeden Tag neue Eindrücke zu bekommen. Im Allgemeinen ist das Studium viel theoretischer als die Arbeit in der Art Collection.

Wie würden Sie die Arbeitsatmosphäre bei der Gruppe Deutsche Börse beschreiben?

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr harmonisch und kollegial. Dadurch, dass das kleine Team der Art Collection in einem so großen Unternehmenskomplex eingebettet ist, arbeitet man mit vielen verschiedenen Abteilungen zusammen, wodurch die Möglichkeit besteht neue Ideen zu sammeln. Da die Praktikantenbetreuung im Haus sehr gut organisiert ist, lernte ich schnell Praktikanten aus anderen Bereichen kennen.

Haben Sie Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung bei der Gruppe Deutsche Börse?

Das Wichtigste ist, dass man sich gut über die ausgeschriebene Stelle informiert. Man sollte bereits in seinem Anschreiben offen auftreten und seine Motivation und Interesse zeigen. Ein Bezug der ausgeschriebenen Stelle auf eigene Erfahrungen ist von Vorteil. Eine kurze und prägnante Bewerbung wird meistens einem langen Anschreiben vorgezogen.

Wie können sich Bewerber Ihrer Meinung nach am besten auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten?

Es ist wichtig sich im Vorfeld mit der Sammlung der Art Collection Deutsche Börse zu beschäftigen, aber auch mit dem Unternehmen an sich. Wieso z. B. sammelt ein Unternehmen wie die Deutsche Börse Kunst? Was sind die Schwerpunkte der Sammlung? Zur Vorbereitung auf das Gespräch sind die „XL Photography“-Bände der Art Collection Deutsche Börse sehr hilfreich.