Praktikum bei DAS ESSZIMMER - Raum für Kunst+

So wurde DAS ESSZIMMER - Raum für Kunst+ von ehemaligen Praktikanten bewertet

  • 7,0h Ø Arbeitszeit
  • 0,- Ø Verdienst
  • 100% Weiterempfehlung
Gesamtwertung 1 Berichte
4,5
Einzelbewertungen ansehen
Bewertungen von Praktikanten
Filter
  • » Ein wirklich tolles Praktikum in einer kleinen aber feinen Galerie! «
    6 Wochen Pflichtpraktikum im Jahr 2015

    Die wichtigste Fähigkeit generell für Praktika in Galerien ist wohl Offenheit und Freundlichkeit, ohne wird man im täglichen Ablauf Schwierigkeiten bekommen. Im Esszimmer gehören auch gute Englisch und Deutsch-Kenntnisse dazu, da oft eigenständig längere Texte verfasst und übersetzt werden. Ein gewisses Know-how von Office Programmen ist also auch vorausgesetzt.

    Zu meinen Aufgaben gehörte die Kommunikation mit ausstellenden Künstlern und allen anderen, die der Galerie E-Mails schickten oder anriefen. Wenn die Galerie besucht wurde, war ich für die Betreuung der Besucher zuständig. Die Betreuung der Website habe ich ebenfalls übernommen, hier wird hauptsächlich mit Wordpress gearbeitet, was sehr gut zu bedienen ist. Auch das Einpflegen von neuen Informationen auf Social Media Plattformen (z.B. Facebook, Instagram, Tumblr, Twitter etc.) bzw. Öffentlichkeitsarbeit gehören zum Aufgabenbereich, was natürlich sehr interessant ist und auch Spaß macht! Hier konnte ich an einer internen Weiterbildung teilnehmen, bei der ich viel gelernt habe. Auch die englischen und deutschen Pressetexte zu den Ausstellungen gehörten hier dazu. Die generelle Mitarbeit an den Ausstellungen war wohl das Interessanteste überhaupt, die Möglichkeit die Künstler kennen zu lernen war wirklich toll! Auch bei der Hängung der Bilder wurde meine Meinung beachtet.

    Alles in Allem kann ich das Praktikum wirklich jedem empfehlen, da eine sehr familiäre Atmosphäre herrscht. Wir waren zu der Zeit zwei Praktikantinnen und haben uns wirklich super verstanden und auch die Galeristin, Sibylle Feucht ist ebenfalls sehr sympathisch und offen für Neues. Wir haben fast täglich mit ihr und ihrer Familie zu Mittag gegessen, was Raum für spannende Gespräche bot. Zu der Zeit musste ich auch eine Hausarbeit für die Uni schreiben und durfte mir von Sibylle einige hilfreiche Bücher ausleihen!