Interview mit:
dem Unternehmen
einem Praktikanten
Fit in 160x bild1

Unser Versprechen

Die BAUR Gruppe steht für Ehrlichkeit & Wertschätzung, Kundenorientierung und Erfolgsorientierung. Diese Werte leben wir nicht nur gegenüber unseren Kunden, sondern auch gegenüber unseren Praktikanten und festen Mitarbeitern.

Benjamin Bressem
Referent im Hochschulmarketing

Das Interview mit Benjamin Bressem

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Praktikum aus?

Ich selbst habe während meiner Studienzeit einige Praktika absolviert. Ich weiß also auch, wie es ist, auf der anderen Seite zu stehen. Neben eigenverantwortlichem Arbeiten gehört eine gute Teamintegration zu einem gelungenen Praktikum dazu. Außerdem sollte man einen guten Einblick in das Arbeitsfeld in Form von Mitarbeit am Tagesgeschäft und der Übernahme von eigenen Projekten erhalten.

Was versprechen Sie sich davon, Praktikanten einzustellen?

Studenten bringen frischen Wind ins Unternehmen und die einzelnen Abteilungen. Das tut uns gut! Und die Studenten haben ganz eigene Blickwinkel auf unsere laufenden Projekte. Außerdem knüpfen wir durch Praktika Kontakt zu potenziellen Nachwuchskräften. Ziel ist es, dass die Praktikanten nach Beendigung des Studiums gerne wieder zu uns zurückkehren möchten.

Was sollte ein Praktikant mitbringen, um ein erfolgreiches Praktikum zu absolvieren?

Für ein gutes Praktikum braucht es Eigeninitiative, eine gute Kontaktfähigkeit und Spaß an der Arbeit. Idealerweise bringen die Studenten bereits Fachkenntnisse mit oder eignen sich diese schnell an. Mein Tipp: Aufgaben nicht immer „schnell, schnell“ erledigen, sondern sorgfältig und möglichst fehlerfrei arbeiten. Vorgehensweisen hinterfragen und „mitdenken“. Das fällt auf!

Welche Werte werden in der BAUR Gruppe gelebt?

Wir haben vier Werte, denen wir eine herausragende Bedeutung beimessen und die maßgeblich unsere Unternehmenskultur prägen:

• „Ehrlich“: Wir legen Wert darauf, dass Taten und Worte übereinstimmen. Wir vertreten eigene Meinungen und stehen dazu. Fehler passieren, doch wir räumen Irrtümer ein und ziehen Lehren daraus. Wir handeln loyal im und für das Unternehmen.

• „Wertschätzend“: Wir halten uns an Vereinbarungen und Zusagen. Wir pflegen ein respektvolles Miteinander, kommunizieren offen und zeigen aufrichtiges Interesse an den Menschen, die sich gemeinsam für das Unternehmen einsetzen.

• „Erfolgsorientiert“: Jeder Einzelne ist aufgefordert, seinen wichtigen Beitrag zum Gelingen zu leisten. Wir lassen uns am Erfolg messen und setzen uns herausfordernde Ziele. Der gemeinsame Erfolg ist der Garant für eine gute Zukunft unseres Unternehmens.

• „Kundenorientiert“: Unsere Auftraggeber sind die wichtigsten Bezugsgrößen in unserem Handeln. Unseren Kundinnen und Kunden begegnen wir freundlich und entgegenkommend. Wir schätzen sie und stellen ihre Wünsche und Bedürfnisse in den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Fit in 160x jonas

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Jonas


Alter des Praktikanten:
24


Einsatz im Unternehmen:
App-Entwicklung bei empiriecom

Das Interview mit Jonas

Hallo Jonas, kannst du dich kurz vorstellen?

Ich habe an der Hochschule Hof ‚Mobile Computing‘ studiert und schreibe gerade an meiner Bachelorarbeit. ‚Mobile Computing‘ ist ein Informatikstudiengang, der sich auf App Entwicklung spezialisiert. Da geht es zum Beispiel darum: Was muss ich beim Designen von Apps beachten – oder wie muss eine App aufgebaut sein. Solche Dinge.

Und wie bist du damit zur BAUR-Gruppe gekommen?

Das war ganz einfach. Wir haben jedes Jahr eine Unternehmerbörse an der Hochschule Hof und dadurch bin ich mit Benjamin Bressem in Kontakt gekommen. Er hatte mir von der neuen BAUR-App erzählt, die damals noch in der Entwicklungsphase steckte. Da dachte ich ‚hey – das klingt spannend’. Über die Jobbörse auf der BAUR-Webseite (www.jobs.baur.de) hab ich leider keine Ausschreibung für App-Entwickler gefunden. Dann hab ich mich einfach initiativ für meine Projektarbeit beworben, meine Unterlagen wurden an empiriecom weitergeleitet und ja, dann hats geklappt.

Aha – empiriecom hat also genau jemanden wie dich gesucht?

Haha. Ja. Sie waren wirklich sehr offen. In den ersten drei Monaten habe ich meine Projektarbeit zum Thema ‚Gamification in der BAUR-App‘ geschrieben. Und dann hat sich auch noch die Bachelorarbeit ergeben. Im Rahmen dieser, habe ich eine Zusatzfunktion für die BAUR-App entwickelt.

Das ist ja wirklich klasse, dass sich aus deinem Praktikum dann sogar die Abschlussarbeit entwickelt hat.

Ja, absolut. Ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt und es macht auch Spaß hier zu arbeiten. Oliver Cronau hat beide meiner Arbeiten betreut und hat mir viele Freiheiten gelassen – auch bei der Themenwahl. Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt: Was könnten wir Cooles machen. Und so sind eben die Themen für beide Arbeiten entstanden.

Wie können wir uns deinen Alltag vorstellen? Warst du immer hier vor Ort?

Also das war bei beiden Arbeiten unterschiedlich. Es war so, dass ich die Programmierarbeiten immer hier erledigt habe. Und auch die Projektarbeit habe ich komplett hier in Weismain vor Ort geschrieben. Bei der Bachelorarbeit konnten wir das dann anders regeln. Ich war dann immer für zwei Tage bei empiriecom und den Rest der Woche habe ich meine Arbeit von Zuhause aus geschrieben. Ich war also „mein eigener Herr“ – Oliver hat mir die Freiheiten gelassen und das fand ich sehr gut.

Jetzt bist du ja schon am Ende deiner Abschlussarbeit angelangt und sozusagen „Experte“ im Schreiben von Arbeiten. Hast du denn Tipps, was man hierbei beachten sollte?

Hm. Gute Frage. Ja, da fällt mir was ein: Früh eine klare Struktur festlegen. Das hab ich gemacht und es hat wirklich geholfen. Ansonsten sollte man eigentlich immer offen auf die Mitarbeiter zugehen und keine Angst haben, nachzufragen. Denn für fachliche Fragen wird man nirgends belächelt – im Gegenteil. Und es hilft ungemein, sich mit anderen Experten auszutauschen.

Das sind wirklich gute Ratschläge. Jonas, wenn du zurück denkst an die vergangenen 6 Monate bei empiriecom – gab es denn auch ein besonderes Highlight?

Oh ja, mein Highlight war der Besuch in Berlin! Da die BAUR-App die erste App der Unternehmensgruppe gewesen ist, hatten wir dabei externe Unterstützung. Mir wurde angeboten, zu den App Entwicklern nach Berlin zu fahren. Da hatte ich die Gelegenheit, direkt mit den Entwicklern der App zu sprechen und es ist einfach Wahnsinn, was ich dort in so kurzer Zeit gelernt habe. Ich hatte viele Aha-Momente. Zu sehen, wie dieses Produkt entsteht, war einfach spannend. Für diese Erfahrung bin ich Oliver und dem Team wirklich dankbar.

Das klingt nach einem tollen Erlebnis. Wie hat es dir denn insgesamt bei empiriecom gefallen?

Also, wovon ich wirklich beeindruckt bin, ist das tolle Arbeitsklima. Ich hatte irgendwie vom ersten Tag an das Gefühl, dass ich hier richtig bin. Es macht einfach Spaß, hier zu arbeiten, mit netten Mitarbeitern und in einem jungen Team.

Das klingt so, als könntest du das Praktikum weiterempfehlen…

Ja. Absolut. Die Arbeit in der BAUR-Gruppe ist sehr vielfältig. Es ist einfach Wahnsinn, welche Strukturen hinter so einem Online-Shop stehen und wie viele verschiedene Bereiche an einem Platz zusammenkommen. Ich glaube, es wird einfach nie langweilig, wenn man hier arbeitet. Vor allem weil die Branche, die Sortimente als auch die technischen Entwicklungen hinter dem Shop, sich ständig weiterentwickeln.

Das Praktikum hast du nun hinter dich gebracht und die Bachelorarbeit fast fertig. Wie sehen denn nun deine weiteren Pläne aus?

Ich glaube ganz gut. Morgen gebe ich meine Bachelorarbeit ab und heute habe ich meinen Vertrag bei der BAUR-Gruppe unterschrieben. Ich fange ab dem 1. Oktober fest als Softwareentwickler an und bleibe der BAUR-Gruppe auch weiterhin erhalten.

Herzlichen Glückwunsch zur Festanstellung Jonas! Wir freuen uns mit dir!