Interview mit:
dem Unternehmen
einem Praktikanten
Fit in 160x profile photo steffi schulz

Unser Versprechen

Axel Springer ist der führende Digitalverlag Europas. Was wir euch versprechen? Auch bei uns habt ihr alle Chancen eines Start-Ups. Gemäß unserem Motto „Da geht noch mehr“ bieten wir als Arbeitgeber dafür das Beste aus zwei Welten: eine Dynamik und Arbeitskultur, wie wir sie uns im Zuge des Kulturwandels von der Start-up-Branche abgeschaut haben. Und darüber hinaus alle Vorteile und Vielfalt eines großen, internationalen Unternehmensverbunds, von attraktiven Arbeitskonditionen, wirtschaftlichem Erfolg, Familienservice, bis hin zu hervorragender Weiterbildung und Personalentwicklung. Und das wichtigste: bei uns kommt der Spaß an der Arbeit halt von der Arbeit!

Stefanie Schulz
Referentin Nachwuchskräfteentwicklung

Das Interview mit Stefanie Schulz

Was können Praktikanten von einem Praktikum in Ihrem Unternehmen erwarten?

Praktikanten können sich auf einen spannenden Praktikumsplatz im digitalen, kaufmännischen oder technischen Bereich einstellen. Hier könnt ihr erste Arbeitsluft schnuppern und tatkräftig anpacken. Ob in Berlin, Hamburg, Frankfurt oder an einem unserer vielen anderen Standorte, in der Axel-Springer-Familie seid ihr immer ein wichtiges Teammitglied und bedeutender Teil spannender Projekte. Durch eine Vielzahl an Veranstaltungen bieten wir euch im Praktikantenprogramm einen umfassenden Einblick in Europas führenden digitalen Verlag und seine Start-ups.

Was sollte ein Praktikant mitbringen, um ein erfolgreiches Praktikum zu absolvieren?

Der erste Tipp: Nur nicht schüchtern sein! Wir bei Axel Springer suchen aufgeschlossene, teamorientierte und kreative Köpfe, die Spaß an der Arbeit haben. Auch als Praktikanten seid ihr ein vollwertiges Teammitglied und so solltet ihr euch auch mit euren Ideen einbringen. Ihr denkt weiter, seid kommunikationsstark, habt eine schnelle Auffassungsgabe und dazu noch eine Affinität zu Medien? Dann bringet ihr alle Voraussetzungen für ein erfolgreiches Praktikum bei der Axel-Springer-Familie mit.

Wie würden Sie die Unternehmenskultur Ihres Unternehmens beschreiben? Was ist das Besondere, ausgerechnet bei Ihnen zu arbeiten?

Bei uns könnt ihr entdecken, gestalten und eure eigenen Ideen verwirklichen. Das ist das, was wir bei Axel Springer fördern. Und das ist das, was uns am Job begeistert. Wir sind ein Haus der Kreativen: „United Artists“. Vom Reporter über den Projektmanager bis zum Softwareentwickler. Eine bunte Community von Freigeistern. Kompliziert? Manchmal. Langweilig? Nie! Pluralismus ist unser Lebenselixier. Uns geht es um Persönlichkeiten – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Religion, sexueller Orientierung oder Lebensalter. Unser Verlag ist so, wie wir uns die Gesellschaft wünschen: offen, frei, voller Inspirationen. Und bei aller Vielfalt: Wenn es darauf ankommt, stehen wir wie eine Eins zusammen. „United“ eben.

Fit in 160x foto 12.01.17  18 31 58

Der Praktikant

Name des Praktikanten:
Kim Annabell


Alter des Praktikanten:
23


Einsatz im Unternehmen:
Media Impact in Berlin & New York

Das Interview mit Kim Annabell

Warum hat sich das Praktikum für dich gelohnt? Inwieweit war es sinnvoll verbrachte Zeit?

Die Arbeit an sich war sehr abwechslungsreich und ich habe einen sehr guten Überblick über die Aufgaben eines (International) Sales Managers bekommen. Außerdem hatte ich tolle Kollegen, mit denen ich mich super verstanden habe. In Berlin gab es auch einen regelmäßigen Praktikanten-Stammtisch und viele Veranstaltungen während der Mittagspause oder auch abends nach der Arbeit. Wir haben zum Beispiel bei dem jährlichen Nikolaus-Kickerturnier mitgemacht, waren gemeinsam auf dem Weihnachtsmarkt oder haben digitale Marken von Axel Springer wie Bonial oder Axel Springer Plug and Play Accelerator besucht und kennengelernt.

Was war deine spannendste Aufgabe/dein spannendstes Projekt als Praktikant? Gab es auch etwas, das dir weniger gut gefallen hat?

In Berlin habe ich eigene Agenturen und Kunden betreut, ihnen Präsentationen über unser Portfolio geschickt, individuelle Angebote erstellt, das Werbematerial angefordert und intern weitergeleitet und am Ende das Abschlussreporting wieder an den Kunden geschickt. In New York habe ich hauptsächlich neue Leads verfolgt und Akquisetätigkeiten übernommen. Natürlich habe ich die Kollegen auch im Alltag unterstützt und Präsentationen erstellt, Belegexemplare versandt oder Geschäftsreisen geplant. In New York zu arbeiten hat sich natürlich total anders angefühlt als in Berlin: plötzlich ein kleines 5-Mann Büro in der Madison Avenue Ecke 40th Street statt ein riesiger Gebäudekomplex in Berlin Kreuzberg, keine Mitarbeiter-Kantine und nicht mal eben die Kollegen aus dem Marketing anrufen, da die dann ja oft schon Feierabend hatten. Aber es war in dem Sinne einfacher in Berlin zu arbeiten, als dass mehr oder weniger jeder das Unternehmen und viele Marken von Axel Springer kennt. In den USA sah das natürlich ein wenig anders aus...

Was nimmst du persönlich aus dem Praktikum mit? Inwieweit hat es deinen zukünftigen Berufsweg beeinflusst?
Was gibst du deinen Nachfolgern mit auf den Weg? Hast du Tipps zur Bewerbung oder dem Arbeiten in dem Unternehmen?
Wie sah die Betreuung deines Praktikums aus?
Was sollte man mitbringen, um das Praktikum erfolgreich zu absolvieren?