Famulatur für Mediziner – Tipps für das Praktikum

Famulatur für Mediziner – Tipps für das Praktikum

Mit dem Lebenslauf gibst du den Personalern einen Überblick über deine bisherige Ausbildung und deine Schwerpunkte.


i

Eine ganz besondere Art des Praktikums erwartet alle Studenten medizinischer oder pharmazeutischer Fachrichtungen: Die Famulatur. Bereits der aus dem Lateinischen entlehnte Name (lat. famulus = Gehilfe) macht deutlich, was dich dort erwartet: Während dieser Zeit gehst du ausgelernten Medizinern zur Hand und darfst ihnen über die Schulter schauen. Medizinstudenten absolvieren ihr Praktikum hauptsächlich in Krankenhäusern und Arztpraxen, Pharmaziestudenten können sich in öffentlichen Apotheken, in der Industrie oder Arzneimitteluntersuchungsstellen als Famulus bewerben.

Lassen sie mich durch, ich werde Arzt Je nach Studiengang dauert deine Famulatur unterschiedlich lang. Die Approbationsordnung schreibt für zukünftige Ärzte insgesamt vier Monate Praxiserfahrung vor, während die baldigen Apotheker acht Wochen in die Arbeitswelt abtauchen müssen.

Bevor du ins Praktikum starten kannst, musst du bereits einige theoretische Aspekte deines Studiums hinter dir gelassen haben und im klinischen Studienabschnitt angekommen sein. Das bedeutet konkret, dass deine Famulatur zwischen dem ersten und dem zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung stattfinden sollte.

Die vier Praktikumsmonate der Mediziner sind üblicherweise grob vorstrukturiert: 60 Tage famulierst du in einem Krankenhaus, 30 Tage in der Ambulanz oder einer ärztlichen Praxis. Den letzten Monat des Praktikums kannst du nach Wahl absolvieren. Generell gibt es innerhalb dieses Musters aber keine weiteren Einschränkungen – Stationen und Fachbereiche kannst du nach deinen Vorlieben wählen.

Wichtig ist: Die Famulatur darf nur in der vorlesungsfreien Zeit absolviert werden. Versuche das bei Planung und Bewerbung nicht aus den Augen zu verlieren.

Finde jetzt ein Praktikum in deinem Traumberuf!


Was für ein Praktikum hätten Sie denn gern?

Normalerweise ist es nicht schwierig, einen geeigneten Famulaturplatz in großen Abteilungen zu ergattern. Solltest du dich aber für ein sehr spezifisches Feld interessieren, stehen deine Chancen umso besser, je früher du dich um das Praktikum kümmerst. Du solltest auch darüber nachdenken, dich für eine Famulatur in einer kleineren Stadt zu entscheiden. Krankenhäuser der großen Uni-Städte sind eher von Bewerbern überlaufen.

Die medizinischen Einrichtungen kleinerer Städte haben außerdem weniger häufig Studenten als Praktikanten zu Gast. So hast du vielleicht Glück und triffst motiviertere Ärzte an, die Lust und Zeit haben, dir ihre Kenntnisse weiterzuvermitteln.

Wenn du deinen Horizont auch in kultureller Hinsicht oder unter teilweise extremen medizinischen Bedingungen erweitern möchtest, dann solltest du über ein Auslandspraktikum nachdenken. Es empfiehlt sich in diesem Fall, dein Praktikum über die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland zu organisieren. Bevor die Planung losgeht, solltest du dich außerdem darüber informieren, ob die Famulatur aus dem jeweiligen Land in Deutschland anerkannt wird.

Generell bietet dir die Famulatur trotz bestimmter Regelungen großen Freiraum, das Praktikum nach deinen Wünschen zu gestalten. Besonders in den 30 Tagen, die dir frei zur Verfügung stehen, kannst du Einrichtungen einen Besuch abstatten, die neue fachliche Interessen wecken oder erweitern können.