ECTS

Das ECTS ist das European Credit Transfer and Accumulation System, es stellt sicher, dass die Leistungen von Studenten Europäischer Hochschulen vergleichbar sind und dadurch bei einem Hochschulwechsel übertragen werden können. Um dies zu ermöglichen werden Prüfungen nach Vorgaben des ECTS mit Leistungspunkten (Credits) bewertet. Das System wird vorwiegend in Bachelor- und Masterstudiengängen verwendet. Zu den Leistungen, die mit Credits bewertet werden, zählen aber nicht nur Prüfungen und Leistungsnachweise. Werden in einem Studiengang beispielsweise Praktika vorgeschrieben, können auf für diese Creditpoints vergeben werden. Das gleiche gilt für Auslandspraktika und Praxissemester. Ausgenommen von der Vergabe von Creditpoints sind aber freiwillige Praktika, diese werden ohne Vorgabe der Uni absolviert und dienen der persönlichen Fortbildung und sollen den Jobeinstieg erleichtern. Die Einführung des ECTS war maßgeblicher Teil des Bologna-Prozesses, der das Ziel hatte einen Europäischen Hochschulraum zu schaffen und somit Mobilität, internationale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungsfähigkeit zu fördern.