Brainstorming

Wenn es darum geht, eine möglichst kreative und passende Lösung für ein Problem zu finden, nutzen viele Teams das sogenannte Brainstorming, um zu einem schnellen Ergebnis zu kommen. Der sprichwörtliche Gedankensturm soll dazu dienen, in der Gruppe gemeinschaftlich Ideen für ein bestimmtes Thema zu entwickeln. In allen Praktika, in denen ein bestimmtes Maß an Kreativität gefragt ist, vor allem in Marketing und Werbung, wirst du mindestens ein Brainstorming miterleben. Üblicherweise dauert ein Gruppen-Brainstorming nicht länger als eine halbe Stunde und besteht hauptsächlich darin, dass die unterschiedlichsten Ideen in den Raum geworfen werden. Im Unterschied zur üblichen Diskussion werden die Ideen nicht kritisiert oder bewertet, sondern stehen erst mal für sich. So kann keiner sofort demotiviert werden, weil seine Idee keinen Anklang findet, und es vereinfacht, auf die Ideen anderer aufzubauen. In den meisten Brainstormings gibt es deswegen jemanden, der alle Vorschläge notiert – manchmal ist das auch der Praktikant. Je nachdem in was für einem Unternehmen dein Praktikum stattfindet und wie wichtig die Fragestellung ist, wirst du sicherlich an solch einem Meeting teilnehmen dürfen. Der Vorteil bei dieser Art der Ideenfindung ist, dass sehr schnell viele (teilweise auch verrückte) Ideen zusammenkommen und man sich von den anderen inspirieren lassen kann. Allerdings ist das Brainstorming deswegen auch sehr abhängig von der Motivation und Kreativität der Teilnehmer. Der Begriff Brainstorming ist inzwischen so populär geworden, dass man darunter längst nicht mehr nur die Ideenfindung in der Gruppe versteht. Auch das zeitlich begrenzte kreative Überlegen und Aufschreiben von Ideen (als Einzelperson) bezeichnen viele als Brainstorming. Neben dem klassischen Gespräch gibt es auch viele andere Möglichkeiten in der Gruppe zu denken, über Online-Messenger oder Telefonkonferenzen zum Beispiel.