Betriebspraktikum

Schulpraktikum, Vorpraktikum, Orientierungspraktikum, Betriebspraktikum und so weiter… – es gibt so viele Quasi-Synonyme zum Thema 'Praktikum', dass man schnell mal den Überblick verliert. Hinzukommt, dass sich die verschiedenen Praktikumsarten überschneiden können, das heißt ein Schulpraktikum kann gleichzeitig auch ein Betriebspraktikum sein. Das Betriebspraktikum lässt sich ganz einfach definieren. Wie der Name schon sagt, findet das Praktikum in einem Betrieb statt. Ein Betriebspraktikum dient dem Zweck, theoretisch angeeignetes Wissen im Berufsalltag auf die Probe stellen zu können. Im Vordergrund stehen damit das Erlernen von neuem Wissen und der Einblick in die Berufswelt. Natürlich profitiert auch der Betrieb von dem Praktikanten – das sollte er jedoch NICHT durch frisch gekochten Kaffee und aktuelle Kopien. Vielmehr dient das Betriebspraktikum als Nachwuchsförderung. Denn häufig halten die Betriebe zu den ehemaligen Praktikanten den Kontakt und werden später zum Arbeitgeber. Idealer Weise entsteht durch ein Praktikum eine win-win-Situation. Hat man den Eindruck, dass man als Praktikant nur für wenig oder gar kein Geld viel Arbeit erledigt, wohl möglich noch ohne Nutzen und Lerneffekt, sollte man sich schnellstens nach einem anderen Betrieb umsehen. Aufgrund der relativ allgemeinen Definition des Betriebspraktikums, ist es möglich weitere Unterscheidungen zu treffen. Faktoren sind beispielsweise der Zeitpunkt des Betriebspraktikums als auch die Frage, ob das Praktikum freiwillig oder im Rahmen des Studiums vorgegeben ist. Generell kann man zwischen schulischen und universitären Praktika unterscheiden. Das Schulpraktikum ist das erste Praktikum und soll einen ersten Einblick in das Arbeitsleben geben und bei der Berufswahl helfen. Das universitäre Praktikum dagegen, sollte Bezug zu den Studieninhalten haben und auf das konkrete Arbeitsleben vorbereiten. Einige Studiengänge schreiben ein Betriebspraktikum vor, in diesem Fall kann das Betriebspraktikum auch als Pflichtpraktikum bezeichnet werden. Viele Studenten wählen dagegen das freiwillige Praktikum und absolvieren das Praktikum ohne universitären Druck.