Berufsvorbereitung

Nach der Schule geht es meist noch nicht direkt in die Arbeitswelt, sondern entweder ins Studium oder in die Berufsvorbereitung. Unter dem Begriff versteht man alles, was dir bei der berufliche Orientierung hilft: Das fängt bei der Auswahl eines Tätigkeitsfeldes an und hört beim Finden des richtigen Arbeitgebers auf. Abgesehen von einer klassischen Ausbildung, die dich ausgiebig in einen bestimmten Job einarbeitet, ist ein Praktikum der ideale Einstieg für dein späteres Berufsleben. Hier kannst du dich auf den ‚Ernstfall‘ vorbereiten und schon einmal in einen Berufszweig hineinschnuppern. Vorstellungsgespräch, Bewerbung und Arbeitsalltag lernst du so schon einmal kennen und kannst dich auf eine spätere feste Anstellung einstimmen. An Universitäten werden seit Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge auch immer häufig Praxisseminare und -kurse angeboten. Entweder sind sie konkret auf dein Studienfach zugeschnitten, ermögliche Praktika oder trainieren allgemeine Fertigkeiten wie das Halten von Präsentationen. Häufig unterstützen öffentliche Einrichtungen (wie z.B. die Bundesagentur für Arbeit) Schüler und Studenten zusätzlich bei der Vorbereitung auf den Beruf oder die Ausbildung. Vor allem beim Finden des geeigneten Berufsfelds bekommst du hier viele Hilfen an die Hand. Auch die meisten Volkshochschulen bieten Kurse, die dich für bestimmte Themen fit machen können – von Sprachen bis EDV-Kenntnissen. Bist du dir danach immer noch nicht sicher, was für ein Job dich reizt, solltest du dir überlegen, ob sich nicht doch ein Praktikum zum Reinschnuppern für dich lohnt.