Praktikum in den Niederlanden

Deine Weltreise startet hier!

Wähle ein Land für dein Auslandspraktikum und erfahre mehr über Lebensart und Sitten, erhalte Insider-Tipps, stöbere in Erfahrungsberichten und finde ein Unternehmen für dein Praktikum in der Fremde.

Top 10 der Dinge, die du noch nicht über Niederlande wusstest!

Polaroid kuchen
In den Niederlanden gelangt man noch schneller an Fastfood als hierzulande. Wenn ein Niederländer Hunger auf eine „portie patat“ oder eine „frikandel“ hat, bietet ihm die Vorrichtung „eten uit de muur“ (Essen aus der Mauer) einen leckeren Zwischensnack. Hier werden heiße Snacks aus Automaten gezogen, die in die Mauer eingelassen sind. Ganz schön Praktisch!
Heute schon „geswaffelt“? Beim „swaffelen“ schlägt man das männliche Geschlechtsteil gegen Bauwerke. Ein niederländischer Student klopfte während einer Indienreise sein Geschlechtsteil gegen eine Seitenmauer des Taj Mahal, drehte ein Video und veröffentlichte es dann bei YouTube.
Wenn Niederländer Besuch bekommen und man ein „kopje koffie“ trinkt, wird die „koektrommel“ (Keksdose) hervorgeholt. Der Niederländer öffnet die Keksdose nach Bedarf; er gibt jedem Gast einen Keks und verschließt die Dose dann wieder. Das hat nichts mit Geiz oder Unhöflichkeit zu tun, in den Niederlanden gibt es einfach nur einen Keks pro Tasse.
Hast du dich nicht auch schonmal geärgert, wenn du eine Ketchupflasche wegwerfen musstest, obwohl sie noch nicht leer war? Die Niederländer haben genau für dieses Problem den „flessentrekker“ entwickelt! Es ist ein Spezialgerät mit dem man auch den allerletzten Rest aus der Flasche herausholen kann.
In den Niederlanden feiert man kein Weihnachten, sondern „Sinterklaas“ (Nikolaus). Am 5. Dezember kommt er mit seinem Pferd und seinem Helfer „Zwarte Piet“ auf einem Dampfschiff aus Spanien angefahren und verteilt Süßigkeiten wie „kruidnoten“ oder Schokolade an die Kinder. Am Abend feiert man „pakjesavond“ und überreicht Geschenke mit selbstgeschriebenen Gedichten.
Die Niederländer sind richtige Naschkatzen. Zu einer ordentlichen Tasse Kaffee gehören „toetjes“ (Dessert) wie „pannenkoek“, „wafels“ oder „gebak“. Ihre Lieblingsnachspeise ist und bleibt jedoch „appeltaart met slagroom“ (Apfelkuchen mit Schlagsahne) und das können wir absolut nachvollziehen ;-)
Niederländische Geschäftsleute duzen sich meistens bereits nach der ersten Begegnung, auch wenn das noch lange nicht bedeuten muss, dass man nun befreundet ist oder sich sympathisch findet. Sie finden es seltsam, wenn man seinen Chef auch nach einem 30 jährigen Arbeitsverhältnis immer noch mit „Herr Meyer“ anspricht, siezen allerdings selbst oft noch ihre Eltern und Großeltern.
Wusstest du, dass Frau Antje in den Niederlanden unbekannt ist? In den 60er Jahren wurde die Figur zu Werbezwecken in Deutschland entwickelt und erlangte seitdem so große Bekanntheit, dass rund 90 Prozent aller Deutschen Frau Antje kennt, aber kaum ein Niederländer!
„Doe maar gewoon, dan doe je al gek genoeg“ („Benimm dich normal, das ist schon verrückt genug“) ist wohl eines der bekanntesten niederländischen Mottos. Im Umgang mit Niederländern sollte man sich am besten in Bescheidenheit und Zurückhaltung üben. Lange Zeit gehörte unnötiger Luxus nicht zum guten Ton, Understatetment ist im Kontakt mit Niederländern also oft mehr.
Für viele Touristen und Niederländer selbst, ist das Königshaus typisch niederländisch. Interessanterweise ist die Königsfamilie wohl eher deutsch als niederländisch (das werden sie jetzt gar nicht gerne hören ;-) ). Auch in der ersten Strophe der niederländischen Nationalhymne "Het Wilhelmus" heisst es schließlich: "Wilhelm von Oranien bin ich von deutschem Blut."