Praktikum in Japan

Deine Weltreise startet hier!

Wähle ein Land für dein Auslandspraktikum und erfahre mehr über Lebensart und Sitten, erhalte Insider-Tipps, stöbere in Erfahrungsberichten und finde ein Unternehmen für dein Praktikum in der Fremde.

Japan-Flagge
Japan
  • Einwohner: 128 Millionen
  • Amtssprache: Japanisch
  • Hauptstadt: Tokio
  • Währung: Yen
  • Zeitzone: UTC +9
  • Telefonvorwahl: +81

Praktikum in Japan

Du möchtest einmal raus aus Europa und eine völlig neue Welt erkunden? Dann ist ein Praktikum in Japan genau das Richtige. In Japan wartet eine Kultur, die sich kaum mehr von der unseren unterscheiden könnte. Gleichzeitig finden sich dort einige der erfolgreichsten Unternehmen der Welt, bei denen sich ein Einblick in den Arbeitsalltag lohnt. Dass ein Praktikum in Japan den Lebenslauf bereichert, wie kaum ein anderes, versteht sich also von selbst. Aber wie plant und organisiert man ein Praktikum in Japan? In unserem Auslandspraktikums-Guide, findest du sämtliche Informationen, die du für die Realisierung deines Auslandspraktikums benötigst.

Denkt man an Japan, hat man das Bild der Insel östlich des asiatischen Festlandes im Kopf. Dies ist aber so nicht ganz richtig, denn Japan ist nicht eine Insel, sondern besteht aus tausenden Inseln. Auch das Klima ist alles andere als einheitlich, so ist es möglich ein Sonnenbad zu nehmen, während man zur gleichen Zeit in einem anderen Teil Japans Skifahren kann.

Das Land des Lächelns

Polaroid japan tokyo

Die Faszination, die Japan auf uns Deutsche ausübt, basiert nicht zuletzt auf dem großen Kulturunterschied. Jeder kennt Geschichten über die vielen, für uns verrückt erscheinenden, Bräuche und Regeln, die für Besucher eine Vielzahl an Fettnäpfchen bereithalten. Praktikanten sollten also einen gründlichen Japan-Knigge-Kurs nehmen, bevor sie sich in das Auslandsabenteuer stürzen.

Aber was sind denn die grundlegenden Unterschiede zu unserer europäischen Kultur?

Da steht an erster Stelle die Höflichkeit. Nicht, dass wir deutschen grundsätzlich unhöflich sind, die Japaner haben jedoch andere Vorstellungen von einem richtigen Verhalten. So sind Rituale wie das Verbeugen, das Mitbringen von Gastgeschenken und das Vermeiden von Verneinungen wichtige Bestandteile der Kultur.

Ein weiterer Unterschied ist, dass in diesem Praktikumsland alles bunter und ausgeflippter ist. So kleiden sich die Japanerinnen verrückt und kitschig, natürlich um aufzufallen - pinke Haare und auffälliges Make-Up sind keine Seltenheit. In der Freizeit werden Karaoke-Bars, Nachtclubs oder Konzerte aufgesucht.

Als Praktikant in Japan sollte man also besonders aufgeschlossen sein.

Arbeit und Disziplin, das A und O in Japan

Polaroid japan fuji

Die Suche nach einem Praktikumsplatz ist immer eine Herausforderung, insbesondere wenn die Stelle gut 9000 Kilometer entfernt sein soll. Dennoch erfolgt die Suche nicht viel anders, als wenn man sich hierzulande umschaut. Online-Stellen-Portale bieten auch Praktikumsplätze in Japan an.

Initiativbewerbungen sind ebenfalls eine Möglichkeit. Entweder nutzt man persönliche Kontakte oder sucht gezielt nach Unternehmen. Eine gute Anlaufstelle für ein Praktikum in Japan sind deutsche Unternehmen mit Tochtergesellschaften.

Hier findest du eine Top 10 der größten japanischen Unternehmen.

Auf der Seite der japanischen Botschaft in Deutschland findet man darüber hinaus zahlreiche Infos zu Stipendien und Austauschprogramme:

Natürlich hat man auch die Möglichkeit, sich die Praktikumsplanung von einer Vermittlungs- bzw. Austauschorganisation abnehmen zu lassen. In diesem Fall, sollte die Seriosität überprüft und die Preise verglichen werden. Ein ca. siebenwöchiges Praktikum kosten schätzungsweise, je nach, Agentur um die 4000 Euro (in der Regel sind darin der Flug und die Unterkunft enthalten).

Ein Leben wie Hello Kitty in Japan? - Bewirb dich!

 Bei der japanischen Bewerbung für das Praktikum kann man sich an deutschen Standards orientieren, d.h. sie enthält ein Anschreiben, Lebenslauf, Foto, Zeugnisse und Referenzen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass Noten und Titel richtig übersetzt werden. Als Sprache kann Englisch gewählt werden. Gern gesehen sind Empfehlungsschreiben: Kontakte sind in Asien Gold wert. Wie in jeder guten Bewerbung sollte ein möglichst naher Bezug zur Stelle, dem Unternehmen und dem Land bestehen. Außerdem solltest du klarstellen, warum du für die Stelle qualifiziert bist. Der Ausdruck sollte möglichst respektvoll und bescheiden sein. Dein Lebenslauf sollte persönliche Angaben, deine Ausbildung, berufliche Qualifikationen, Sprach- und EDV-Kenntnisse, Praktika und Sonstiges enthalten. Eine anti-chronologische Darstellung ist inzwischen in (fast) jedem Land die Regel und gilt somit auch für Praktikumsplätze in Japan.

Viele weitere hilfreiche Tipps und Infos findest du in unserer Rubrik Tipps für deine Bewerbung.

Visabedingungen im Land von Final Fantasy und Yu-Gi-Oh

Polaroid japan tori

Wer ein Praktikum in Japan machen möchte benötigt ein Visum. Welches das Richtige für dich ist, hängt von der Dauer des Aufenthaltes ab und davon, ob das Praktikum bezahlt wird oder unvergütet ist.

Am unkompliziertesten ist es, wenn man nicht länger als 180 Tage bleibt und unvergütet arbeitet. In diesem Fall benötigt man das Touristen-Visum , das 90 Tage gilt und vor Ort, bei einem der regionalen Einwanderungsbüros, um weitere 90 Tage verlängert werden darf. Kosten des Praktikums können vom Arbeitgeber erstattet werden, eine Bezahlung wäre jedoch illegal. Das Touristen–Visum erhält man durch das Vorzeigen eines gültigen Reisepasses bei der Einreise.

Bei einem bezahlten Praktikum von bis zu 6 Monaten benötigt man das Visum für Cultural Activities.

Das Working-Holiday Visum ermöglicht 1 Jahr Reisen und Jobben.

Die Beantragung erfolgt immer persönlich bei den zuständigen japanischen Vertretungen. Welche kontaktiert werden muss, hängt vom Wohnort ab. Hier der Link zur Webseite der japanischen Botschaft in Deutschland.

Wenn die richtige Vertretung gefunden ist, gilt als nächster Schritt, sich dort telefonisch zu melden. In dem Telefongespräch werden die Dokumente, die benötigt werden und das weitere Vorgehen besprochen. Auch Fragen zum geeigneten Visum können hier vorab geklärt werden. Das gilt besonders, wenn es Unsicherheiten gibt, ob das Touristenvisum ausreichend ist.

Das Antragsformular findest du hier:


Sieh es dir vor dem Anruf am besten genau an, um sämtliche Rückfragen beantworten zu können. Nach dem Telefonat kann der Antrag vollständig ausgefüllt und eingereicht werden. Die Bearbeitung dauert mindestens fünf Werktage.


Klein, aber fein - Unterkunft, Versicherung und Co.

Polaroid japan ikebana

 Was die Unterkunft betrifft, hast du verschiedene Möglichkeiten. So sind möblierte Apartments, WG´s, Gastfamilien oder Jugendherbergen die gängigsten Wohnformen. Oft kann auch der Arbeitgeber eine Unterkunft stellen, dies sollte allerdings frühzeitig geklärt werden. Welche Unterkunft die beste ist, hängt von den finanziellen Mitteln und der Aufenthaltsdauer ab. Für einen kurzen Aufenthalt lohnt es sich selten, eine Wohnung zu mieten, bei einem längeren Aufenthalt könnte dies jedoch die günstigere Wahl sein.

Auf japan-guide.com findest du Infos zu den verschieden Angeboten und den Kosten. Ein weiterer Link zur Wohnungssuche: sakura-house.com

Viele Praktikanten ziehen in den ersten Tagen in eine Hostel bzw. eine Jugendherberge und suchen ihre endgültige Unterkunft vor Ort.

Praktikanten, die es ins Ausland zieht, sollten ihre Reise niemals ohne Auslandskrankenversicherung antreten. Außerdem solltest du dich über mögliche Zusatzversicherungen informieren.

Häufig nachgefragt wird, ob man ein inländisches Konto benötigt. Dies hängt davon ab, ob und wie das Praktikum in Japan vergütet wird. Eine Überweisung auf ein deutsches Konto wird aufgrund der Gebühren kein Arbeitgeber gern tätigen. Wird das Konto nur benötigt um günstig sein Geld abzuheben, kann auch ein deutsches Konto eine Alternative sein. So bieten deutsche Banken oft Kooperationen mit ausländischen Banken: Beispielsweise bietet die Deutsche Bank ein solches Girokonto an. Die DKB Bank wird immer mehr zum Geheimtipp, sie bietet ein Konto, mit dem weltweit an jedem Automaten kostenlos Geld abgehoben werden kann. Bankangelegenheiten solltest du – wie vieles andere auch – früh klären.

Wer mit seinem Handy in Japan telefonieren möchte, könnte Probleme bekommen. Denn Handymodelle aus Europa werden nur im Roamingverfahren unterstützt und das nur, wenn sie UMTS „funken“, d.h. Telefonieren kann schnell zur Kostenfalle werden. Entweder besorgt man sich in Japan ein günstiges Handy und stattet dies mit einer japanischen Sim-Karte aus oder man greift auf das gute alte öffentliche Telefon zurück. Ein Geheimtipp sind Vorwahlen wie die 01054, mit denen man ausländische Handys für Cent Beträge aus dem deutschen Festnetz erreichen kann.

Ist man im Ausland, kann es oft passieren, dass der Studentenausweis nicht akzeptiert wird. Es kann sich daher lohnen, einen Internationalen Studentenausweis zu beantragen, um weiterhin Rabatte, z.B. für Kinobesuche oder Fahrtickets zu bekommen.

Ein Auslandspraktikum bringt immer Kosten mit sich, oft gibt es aber die Möglichkeiten sich finanzielle Unterstützung zu holen.

Ein absolutes Muss ist es, sich vor der Reise genauestens über die kulturellen Unterschiede zu informieren, denn kaum ein Land bietet so viele Möglichkeiten in Fettnäpfchen zu treten wie Japan. Fang am besten mit unserer Top 10 der Dinge, die du noch nicht von Japan wusstest an!

よい旅行! , gute Reise!