Praktikum in Australien

Deine Weltreise startet hier!

Wähle ein Land für dein Auslandspraktikum und erfahre mehr über Lebensart und Sitten, erhalte Insider-Tipps, stöbere in Erfahrungsberichten und finde ein Unternehmen für dein Praktikum in der Fremde.

Australien-Flagge
Australien
  • Einwohner: 22,3 Millionen
  • Amtssprache: Englisch
  • Hauptstadt: Canberra
  • Währung: Australische Dollar, 1 EUR ) n/A
  • Zeitzone: UTC +8 bis UTC+11
  • Telefonvorwahl: +61

Praktikum in Australien

Nach der Arbeit noch ne Runde surfen am Bondi Beach? Oder doch lieber zum Darling Harbour auf ein Feierabendbierchen? In Australien kein Problem! Nicht nur das Wetter spricht für Australien, du hast auch die Möglichkeit in Metropolen wie Sydney, Melbourne oder Perth in internationale Unternehmen einzublicken. Das ist in Australien jedoch nicht so einfach wie es klingt. Einen Praktikumsplatz zu ergattern, ist nicht immer leicht, wie fast überall, ist auch dort die Konkurrenz ist groß, außerdem gibt es einige bürokratische Hürden zu meistern. Zudem kommen hohe Kosten, allein durch den Flug, auf dich zu. Der Aufwand für die Reise „Down Under“ lohnt sich aber auf jeden Fall. Mit einer guten Vorbereitung, lässt sich dein Plan in die Tat umsetzen. Lies weiter und finde hier alle wichtigen Tipps und Infos zum Thema Praktikum in Australien und die Antworten zu den Fragen – Wie finde ich einen Praktikumsplatz? Was für ein Visum brauche ich? Wie schreibe ich einen Lebenslauf? Welche Kosten kommen auf mich zu? Benötige ich eine Organisation? Welche Vorteile bietet mir ein Praktikum in Australien?

„The Aussi Way of Life“

Polaroid australien surfing

Ein Auslandspraktikum bietet weitaus mehr als nur einen Einblick in das Arbeitsleben. Du nimmst völlig neue Erfahrungen und Eindrücke mit. Ein Praktikum in Australien gibt dir die Möglichkeit, einmal den „australian way of life“ hautnah zu erleben. Aber was ist so besonders an dem australischen Lifestyle?

Australier nehmen das Leben nicht immer ganz so ernst wie unsere Landsmänner. Nach der Arbeit gehen die meisten Surfen oder treffen sich auf das obligatorische Feierabendbier. Schau mal um fünf in einem Pub vorbei! Große Tradition hat zudem das BBQ. Überall in den Städten gibt es öffentliche BBQ-Stationen, an denen du für ein paar Cent unter der Sonne grillen und feiern kannst. Gefeiert wird down under sowieso zu jeder Gelegenheit, sei es bei einem der vielen Festivals oder bei Sportveranstaltungen.

Jeder der einmal in Australien war, spricht anschließend von der großen Gastfreundlichkeit. Richte dich also darauf ein, dass wenn du die frage „How are you?“ gestellt bekommst, dein Gegenüber tatsächlich wissen möchte, wie es dir geht. Ebenso üblich ist ein kleiner Plausch an der Supermarktkasse. Bist du mit dem Bus unterwegs, wirst du schnell merken, dass es in Australien üblich ist, dem Busfahrer zu danken. Eine typische australischee Begrüßung ist übrigens „g´day mate“ was so viel wie “Hallo Freund“ heißt.

Hast du vor zwischen Mai und August nach down under zu Reisen, solltest du dir warme Sachen mitnehmen, dort sind nämlich „switched seasons“ d.h. wenn wir Sommer haben ist dort Winter. Und auch wenn es in Australien immmer etwas wärmer ist, kann es auch mal etwas ungemütlich werden. Also warum nicht mal einen Winter überspringen und im (deutschen) Herbst abreisen?

Während es in Sydney oder Melbourne zwar etwas wärmer als in Deutschland ist, und sich das Klima nicht grundlegend von unserem unterscheidet, kann es im Norden des Landes ganz schön tropisch werden. Im Landesinneren, dem Outback, dagegen herrscht trockene Hitze. Nicht nur das Klima vereint viele Gegensätze, auch die Kultur unterscheidet sich in den verschiedenen Teilen des multikulturellen Landes. Während im Süden des Landes das Surfen den Lifestyle bestimmt, wird im nördlichen Queensland im traumhaften Great Barrier Reef getaucht und gesegelt - eine Erfahrung, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Im Outback findet das raue Landleben statt. Generell zieht es die Australier eher in die Großstadt – nur 8 % der Bevölkerung leben auf dem Land. Die meisten Menschen haben auch noch nie ihr eigenes Wahrzeichen - den Uluru gesehen.

Eine weitere Besonderheit ist die Aboriginal Culture. Die „Dreamtime Storys“, märchenhafte Geschichten, mit denen Ethik und Moral gelehrt wurden, sind ein Muss für jeden Besucher. Traditionelle Stämme findet man leider nur noch selten, die meisten Aborigines leben am Rande der Gesellschaft.

Es gibt also viel zu erleben und entdecken im „land down under“. Wie aber komme ich nun in dieses Land? Lies weiter und erfahre alles über die Planung und Oragnisation deines Australienpraktikums!

Stop being a bludger – Bewirb dich!

Die Entscheidung in Australien ein Praktikum zu machen ist gefallen, aber was nun? Wo findet man ein geeignetes Unternehmen und wie bewirbt man sich dort?

Üblich ist die Suche nach einem Praktikumsplatz über ein deutsches oder auch internationales Job-Portal , es empfiehlt es sich aber auch direkt bei den Unternehmen in Australien nachzufragen. Zudem gibt es einige deutsche Unternehmen, die eine Tochtergesellschaft in Australien haben. Aufgrund der kürzeren Wege und der geringeren Konkurrenz ist es aber auch hier von Vorteil, sich direkt bei dem australischen Firmensitz zu bewerben.

Eine Liste mit den 10 größten Unternehmen Australiens findest du hier.

G'day Mate - Bewerben, aber wie?

Polaroid australien kaenguruh

Die Bewerbung besteht aus einem Anschreiben und Lebenslauf. Auf Zeugnisse kann verzichtet werden, Referenzen oder Empfehlungen sind dagegen gern gesehen. Fotos sind in australischen Bewerbungen nicht erwünscht! Du solltest die Bewerbung als Textdokument in PDF Form als e-mail verschicken, das Anschreiben kann in den e-mail-Text eingefügt werden. Inhaltlich solltest du darauf achten, dass du klar machst, warum du dich gerade für ein Praktikum in Australien und in DIESEM Unternehmen interessierst. Auch wenn Faktoren wie „Erweiterung der Englischkenntnisse“ in den meisten Fällen richtig und wichtig sind, solltest du beachten, dass ein möglichst deutlicher Bezug bestehen sollte, der sich so nah wie möglich auf Australien bezieht. Hier kann z.B. das Interesse an der australischen Kultur genannt werden. Die Struktur des Anschreibens unterscheidet sich ansonsten nicht von der einer deutschen Bewerbung. Allerdings mögen Australier keine allzu langen Bewerbungen, es sollte sich somit auf die wichtigsten Punkte beschränkt werden.

Aufgrund der Entfernung sind telefonische Gespräche als zweiter Bewerbungsschritt üblich. Deine Englischkenntnisse sollten generell gut genug sein, um sich schriftlich und im Gespräch zu verständigen - dass sie nicht perfekt sein müssen, versteht sich aber von selbst, schließlich soll das Praktikum ja bei einer Verbesserung der Sprache helfen. Du solltest dich circa 4 bis 6 Monate vor Beginn bewerben. (Umso früher du dich bewirbst und die Zusage hast, desto günstigere Flüge kannst du buchen.) Eine Antwort auf deine Bewerbung solltest du nach 2 Wochen bekommen.

Anstatt sich selbst auf die Suche nach einem Praktikumsplatz zu machen, gibt es auch die Möglichkeit sich an eine Vermittlungsagentur zu wenden. Allerdings verlangen die meisten hohe Summen für ihre Tätigkeit. Man sollte also unbedingt auf Seriösität achten oder überlegen, ob man auch alleine sein Traumpraktikum organisiert bekommt. Eine gute Agentur erkennst du daran, dass sie die Kosten und Leistungen übersichtlich darstellen und dir keine unnötigen Leistungen anzudrehen versuchen; sie helfen dir bei der Organisation des richtigen Visums und haben einen persönlichen Ansprechpartner, den du problemlos für Rückfragen erreichen kannst. Positiv ist es auch, wenn du eine Anlaufstelle im Ankunftsland hast. Desweiteren sollte der gesamte Prozess übersichtlich dargestellt sein.

Money, Money, Money...

Polaroid australien outback

Ohne Moos nichts los – das gilt leider auch für dein Auslandspraktikum. Aber was für Kosten bringt ein Praktikum in Australien mit sich?

Ein Faktor ist dabei die Frage, ob das Praktikum vergütet ist oder nicht. Bekommst du ein Gehalt, kannst du damit rechnen, dass du einen Teil der Lebenskosten selbst finanzieren kannst. Nicht vergessen werden darf jedoch, das neben den Lebenshaltungskosten noch Weitere auf einen zu kommen. Hier ist eine Auflistung der wichtigsten Kostenfaktoren:

Kaum ein Land ist weiter weg als Australien – das schlägt sich leider auch im Flugpreis wider. Du solltest mit Kosten zwischen 1200 und 1800 Euro für Hin- und Rückflug rechnen. Mit ein bisschen Glück ergatterst du ein etwas günstigeres Ticket, das aber immer noch gut zwischen 800 und 1000 Euro kosten kann. Die Kosten für das Visum liegen im Schnitt bei circa 200 Euro.

Solltest du eine Agentur beauftragt haben, sind die Kosten für den Flug in den meisten Fällen schon enthalten, es kommen jedoch weitere Kosten für die Vermittlungsgebühr hinzu.

Einer der größten Kostenpunkte ist die Unterkunft vor Ort. Du solltest frühzeitig überlegen wo und wie du leben möchtest. Für kürzere Aufenthalte sind Backpackerhostels geeignet, eine Übernachtung dort kostet in einem 4-8 Bettzimmer rund 15 Euro. Auf Dauer kann aber auch eine Wohnung oder ein Apartement angemietet werden. Aber Vorsicht, die Mietpreise in Städten wie Sydney oder Melbourne sind im Vergleich zu Deutschland sehr hoch.

In Australien gibt es auch zahlreiche Gastfamilien, die bereit sind junge Leute aufzunehmen. Der Vorteil ist, dass man gleich Kontakte hat und sich wesentlich schneller an die Sprache gewöhnt.

Die Preise für Lebensmittel unterscheiden sich nicht allzusehr von denen in Deutschland, das gleiche gilt für alltägliche Dinge wie Bus- und Bahntickets. Fashion Victims aufgepasst! Eine Ausnahme sind australische Markenklamotten wie die von Billabong, Rip Curl oder Roxy, diese kosten nur einen Bruchteil von dem was man in Deutschland zahlen muss.

In Australien brauchst du unbedingt eine Auslandskrankenversicherung. Die Kosten variieren je nach Dauer des Aufenthaltes. Außerdem muss der Reisepass gültig sein, hast du keinen, solltest du ihn rechtzeitig beantragen und die Kosten dafür einplanen.

Sollten all diese Kosten dein Sparschwein überfordern, keine Sorge, es gibt einige Möglichkeiten dir finanzielle Unterstützung zu holen.

Hier findest du den Link zu den wichtigsten Institutionen und Programmen ,die Praktikanten bei einem Trip ins Ausland finanziell unterstützen.

Ohne Visum kein Praktikum!

Polaroid australien sydney

Die Kostenfrage ist geklärt, die Finanzierung steht? Nun gilt: Ohne Visum keine Einreise! Aber welches ist das Richtige für ein Praktikum in Australien?

Das übliche Visum für ein Praktikum in Australien ist das Occupational Trainee Visa. Dieses wird vom Arbeitgeber in Australien beim Department of Immigration und Citizenship (DIAC) beantragt. Vom Ausfüllen und Einreichen des entsprechenden Formulars bis zu einem (hoffentlich positiven) Bescheid kann es gut einige Wochen dauern. Diesen Bescheid muss der Arbeitgeber dann zu seinem zukünftigen Praktikanten nach Deutschland schicken. Als letzten Schritt muss dieser Bescheid dann zusammen mit dem ausgefüllten Antrag beim zuständigen Konsultat in Deutschland eingereicht werden.

Wesentlich unkomplizierter ist die Beantragung des Working Holiday Visums. Dieses kann unabhängig von einem Praktikumsplatz beantragt werden und gibt einem das Recht sich bis zu 12 Monate in Australien aufzuhalten und bis zu 6 Monate für einen Arbeitgeber (voll) zu arbeiten. Die Vorausssetzungen für das Working Holiday Visum sind ein Alter zwischen 18 und 30 Jahren , der Nachweis von ausreichenden finanziellen Mitteln und einem Rückflugticket, es dürfen keine Vorstrafen und Tuberkulose-Erkrankungen vorliegen. Außerdem muss man Staatsbürger eines der am Visa-Programm teilnehmenden Landes sein. Bei Deutschland ist dies der Fall, Österreich und die Schweiz nehmen bisher nicht teil. Erfüllst du alle Kriterien, steht der Beantragung nichts im Wege. Das Antragsformular ist auf der Website der australischen Botschaft zu finden.

“Australia is about as far away as you can get. I like that” (André Benjamin , OutKast)

Polaroid australien quallen

Du hast deinen Praktikumsplatz, dein Visum, deine Versicherung und deinen Reisepass? Für deine Unterkunft ist auch gesorgt? Dann heißt es jetzt: Bloß nichts vergessen!

Dinge wie Impfungen, Zahnarztbesuch oder Gesundheitscheck solltest du möglichst noch vor deinem Auslandspraktikum erledigen. Auch Abo´s und Verträge sollten gekündigt werden. Wie sieht es mit einer Beurlaubung von der Uni oder dem Job aus, was ist mit der Wohnung in Deutschland? Alles Sachen, die fristgerecht erledigt werden müssen.

Ein Internationaler Studentenausweis ist eine gute Möglichkeit um im Ausland viel Geld einzusparen. Möchte man in Australien mit dem Auto mobil sein, sollte man außerdem einen internationalen Führerschein beantragen.

Als Letztes steht das Koffer packen an. Du solltest dich darüber informieren, auf was für einen Kleidungsstil in deinem Unternehmen Wert gelegt wird. Wie du bestimmt bereits weißt, sind die Jahreszeiten“ switched“, das heißt, in Australien ist Sommer, wenn wir Winter haben. Auch variiert das Wetter und das Klima je nach Ort, für den du dich entschieden hast. Nicht vergessen solltest du einen Adapter, denn die australischen Steckdosen unterscheiden sich von denen in Deutschland.

Um einige Dinge kannst du dich ganz entspannt vor Ort kümmern. Um dein australisches Bankkonto zum Beispiel. Das kannst du in jeder australischen Bank kurzfristig und absolut unkompliziert eröffnen. Die Kosten liegen bei durchschnittlich 4 – 6 Euro im Monat. Am besten fragst du zusätzlich nochmal bei deiner Hausbank über weitere Möglichkeiten nach, wie etwa Kreditkarten. Zum einen als zusätzliche Absicherung, zum anderen enthalten einige Kreditkarten eine Reiserücktrittsversicherung.

Ebenso einfach kannst du dir vor Ort eine australischen Handynummer zulegen. Was nur die wenigsten wissen: mit der Vorwahl 0061 01045 kann deine australischen Nummer für 2 Cent die Minute aus dem deutschen Festnetz (Telekom) angerufen werden. Auch die Anrufe von Australien nach Deutschland kosten mit einer australischen Karte nicht die Welt. Wählen kann man zwischen Vodafone und Telstra. Vodafone ist besonders günstig, allerdings hat man nur in den großen Städten ein Netz. Telstra ist zwar teurer, hat aber auch deutlich besseren Empfang. Eine australischen Handynummer hat den weiteren Vorteil, dass dich dein Chef immer gut erreichen kann. Deutsche Nummern werden von Australiern nur ungern angerufen.

Du kannst es jetzt kaum noch erwarten, ans andere Ende der Welt zu fliegen? Um dir die Zeit bis zu deinem Praktikum zu verkürzen und dich noch mit letzten hilfreichen Infos auszustatten, haben wir eine Hitliste der Dinge, die du garantiert noch nicht über Australien wusstest zusammengestellt. Schau da mal rein!

Have a good journey!