Praktikum in Afrika

Deine Weltreise startet hier!

Wähle ein Land für dein Auslandspraktikum und erfahre mehr über Lebensart und Sitten, erhalte Insider-Tipps, stöbere in Erfahrungsberichten und finde ein Unternehmen für dein Praktikum in der Fremde.

Working Holidays: Alternativen zum Auslandspraktikum

Ohne Frage, ein Auslandspraktikum ist eine optimale Vorbereitung auf die berufliche Zukunft. Die Arbeit in fremden Ländern kann aber auch ganz anderer Art und trotzdem sehr wertvoll sein, nicht nur für den Lebenslauf. Ob du während des Reisens Gelegenheitsjobs machst, Freiwilligenarbeit leistest oder das Arbeitsleben auf einer Farm genießt, hängt dabei von deinen Interessen und Vorlieben ab.  In jedem Fall sind die verschiedenen Varianten der s.g.  ‚Working Holidays‘kostengünstige und kulturnahe Alternativen zu Pauschalreisen sowie Urlaub im Hotel.

Jobben und Reisen (Work & Travel)

Vor allem nach Australien, Neuseeland und Kanada gehen junge Menschen, um Arbeiten und Reisen zu kombinieren und die weite Welt zu sehen: hierfür hat sich der Begriff ‚Work & Travel‘ längst etabliert. Wo Auslandspraktika häufig unbezahlt sind, liegt ein großer Vorteil hierbei ganz klar darin, dass du tatsächlich auch Geld verdienst und somit unabhängiger wirst – schließlich ist es eines der Hauptziele, die Reise zu finanzieren und dementsprechend viel unterwegs zu sein.
Denkbar sind Jobs in der Gastronomie, im sozialen Bereich und der Kultur oder auch im Tourismus und der Landwirtschaft; es hängt eben davon ab, wo Aushilfskräfte gesucht werden und wie der Arbeitsmarkt des jeweiligen Landes aussieht. Als Erntehelfer auf dem Feld zu arbeiten, ist z.B. in Australien sehr viel wahrscheinlicher als in Japan oder Singapur, wo es aber andere spannende Jobs in Sprachschulen oder Hotels gibt. Ganz wichtig: für das bezahlte Arbeiten brauchst du fast immer ein spezielles Visum. Dafür hat Deutschland bereits mit vielen Ländern bilaterale Abkommen geschaffen, die einen entsprechend langen Aufenthalt einschließlich Jobben ermöglichen.
Genauere Infos zu Work and Travel bzw. zum passenden Visum findest du auf www.auslandsjob.de und www.working-holiday-visum.de.

Für die gute Sache: Freiwilligenarbeit

Arbeitet man als Freiwilliger bzw. Volunteer, besteht die Hauptmotivation für viele darin, sich dort zu engagieren, wo die Menschen diese Art der Hilfe besonders benötigen. Seine Zeit, Aufmerksamkeit und Arbeitskraft kann man Projekten sowohl in sozialen Bereichen, in der Bildung und im Tier- und Naturschutz als auch in der Kultur und der Tourismusentwicklung schenken. Dafür werden in den meisten Fällen Unterkunft und Verpflegung gestellt. Durch diese Arbeit kannst du Menschen und Kulturen auf der ganzen Welt kennenlernen: auf jedem Kontinent finden sich Möglichkeiten zum Volunteering. Gerade Afrika oder Südamerika würde man sonst vielleicht nicht unbedingt bereisen, doch die Arbeit in einer Umweltschutzorganisation auf den Galápagos-Inseln zum Beispiel lässt die Sache eventuell schon ganz anders aussehen! Natürlich gibt es in Kanada, Asien oder Europa genauso spannende Projekte, in denen man sich sozial engagieren und nebenbei seine Sprachkenntnisse verbessern kann. Sogar die Anerkennung als Fachpraktikum ist bei der Freiwilligenarbeit in vielen Fällen durchaus möglich und somit oft gar nicht so weit entfernt vom klassischen Auslandspraktikum.
Bei Interesse schau einfach auf www.freiwilligenarbeit.de!

Farm- und Ranchaufenthalte weltweit

Wem die Arbeit auf dem Land und mit Tieren besonders Spaß macht, der kann auf einer Farm oder einer Ranch fernab der typischen Touristenzentren tätig sein. Hilf zum Beispiel den Cowboys auf einer Pferderanch in den USA, hüte Rinder mit den Gauchos in Argentinien, schere Schafe in Irland oder erlebe die Landarbeit in einem anderen interessanten Land deiner Wahl. In den meisten Fällen wohnst du währenddessen auch mit der Farmerfamilie zusammen und hast so die Möglichkeit, komplett in ihren Alltag einzutauchen. Das frühe Aufstehen und körperliche Anstrengung gehören natürlich ebenso dazu wie ein leckeres Abendessen mit Früchten aus der eigenen Ernte. Auch WWOOF gewinnt in diesem Zusammenhang zunehmend an Beliebtheit: Der Schwerpunkt dieser internationalen Organisation liegt auf ökologischer Land- und Viehwirtschaft.
Unter www.farmarbeit.de finden sich Details und eine Vielzahl an Reiseangeboten.

Kombinationen & Weitere Möglichkeiten

Die verschiedenen Optionen lassen sich natürlich auch kombinieren und zu einer sehr bunten und abwechslungsreichen Auslandszeit gestalten. Es gibt sogar noch mehr Alternativen: Bekannte wie Au-Pair, Auslandssemester und Sprachreisen gehören ebenso dazu wie Summer Jobs, Horse Holidays, ein Sprachenjahr und Demi-Pair, von denen du möglicherweise noch nie etwas gehört hast.
Es ist eine Frage der Kosten, aber auch der Sicherheit ob der Aufenthalt eigenständig oder mithilfe einer professionellen Organisation geplant wird. Sorgfältig planen musst du in jedem Fall, um eine tolle und möglichst unbeschwerte Zeit im Ausland zu verbringen. Der ganze Aufwand eines längeren Aufenthalts im Ausland lohnt sich auf jeden Fall: Du entwickelst dich nicht nur persönlich weiter, auch der Karriere kommen Soft Skills wie Fremdsprachenkenntnisse, Toleranz, Flexibilität und Selbstständigkeit zugute.
Alles über die verschiedenen Wege ins Ausland und eine Entscheidungshilfe findest du auf www.auslandszeit.de.